Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Dezember 2017 Patienten-Webseite macht auf Früherkennung von Prostatakrebs aufmerksam

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorart bei Männern in Deutschland und mit jährlich mehr als 60.000 Neuerkrankungen sprechen die Fakten eine eindeutige Sprache: Vorsorge ist wichtig. Passend zum Prostatakrebsmonat November, auch Movember genannt, ging die neue Webseite meine-prostata.de online: sie erklärt alles rund um die Prostatakrebsvorsorge. Dabei werden aber nicht nur Männer angesprochen, sondern auch Frauen: Auf www.meine-prostata.de bekommen sie nützliche Tipps, wie sie ihre Partner für das Thema Früherkennungsuntersuchung sensibilisieren und ihnen unterstützend zur Seite stehen können. Denn Männer sind bekanntlich Vorsorgemuffel, nur 15% gehen regelmäßig zur Krebsvorsorge.
Anzeige:
Fachinformation
Meine-prostata.de unterstützt auch bei der Suche nach einem Urologen in der näheren Umgebung. Unter dem Punkt Arztsuche können potentielle Patienten ihre Postleitzahl eingeben und bekommen über die Suche schnell die Urologen in der Nähe angezeigt, die sich bei Google eingetragen haben. Männer, die sich auf eine Untersuchung vorbereiten wollen, können dies beispielsweise mit einer zum Download bereitgestellten Checkliste oder mit Hilfe des Glossars. Hier wird der Fachbergriff-Dschungel gelichtet: Von A wie Adenokarzinom bis Z wie Zytostatika wird alles erklärt.

Leicht verständlich und interessant gestaltet macht die Webseite auf die Prostatakrebsvorsorge aufmerksam. Denn bei Früherkennung sind die Heilungschancen sehr hoch. Astellas Pharma unterstützt darüber hinaus die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) bei ihrer Kampagne „Urologie für alle“. Diese soll unter anderem auf die Früherkennungsuntersuchungen für Männer aufmerksam machen. Gesichter der Kampagne sind die ehemaligen Handballprofis Michael und Uli Roth, die beide an Prostatakrebs erkrankten, durch eine rechtzeitige Diagnose jedoch erfolgreich therapiert werden konnten.

Quelle: Astellas


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten-Webseite macht auf Früherkennung von Prostatakrebs aufmerksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression