Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. Dezember 2017 Patienten-Webseite macht auf Früherkennung von Prostatakrebs aufmerksam

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorart bei Männern in Deutschland und mit jährlich mehr als 60.000 Neuerkrankungen sprechen die Fakten eine eindeutige Sprache: Vorsorge ist wichtig. Passend zum Prostatakrebsmonat November, auch Movember genannt, ging die neue Webseite meine-prostata.de online: sie erklärt alles rund um die Prostatakrebsvorsorge. Dabei werden aber nicht nur Männer angesprochen, sondern auch Frauen: Auf www.meine-prostata.de bekommen sie nützliche Tipps, wie sie ihre Partner für das Thema Früherkennungsuntersuchung sensibilisieren und ihnen unterstützend zur Seite stehen können. Denn Männer sind bekanntlich Vorsorgemuffel, nur 15% gehen regelmäßig zur Krebsvorsorge.
Anzeige:
Meine-prostata.de unterstützt auch bei der Suche nach einem Urologen in der näheren Umgebung. Unter dem Punkt Arztsuche können potentielle Patienten ihre Postleitzahl eingeben und bekommen über die Suche schnell die Urologen in der Nähe angezeigt, die sich bei Google eingetragen haben. Männer, die sich auf eine Untersuchung vorbereiten wollen, können dies beispielsweise mit einer zum Download bereitgestellten Checkliste oder mit Hilfe des Glossars. Hier wird der Fachbergriff-Dschungel gelichtet: Von A wie Adenokarzinom bis Z wie Zytostatika wird alles erklärt.

Leicht verständlich und interessant gestaltet macht die Webseite auf die Prostatakrebsvorsorge aufmerksam. Denn bei Früherkennung sind die Heilungschancen sehr hoch. Astellas Pharma unterstützt darüber hinaus die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) bei ihrer Kampagne „Urologie für alle“. Diese soll unter anderem auf die Früherkennungsuntersuchungen für Männer aufmerksam machen. Gesichter der Kampagne sind die ehemaligen Handballprofis Michael und Uli Roth, die beide an Prostatakrebs erkrankten, durch eine rechtzeitige Diagnose jedoch erfolgreich therapiert werden konnten.

Quelle: Astellas


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten-Webseite macht auf Früherkennung von Prostatakrebs aufmerksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel