Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

04. Dezember 2018 PV: 5-Jahres-Daten der RESPONSE-Studie bestätigen Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib im Langzeitverlauf

Seit 2015 ist der Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) zur Therapie erwachsener Patienten mit Polycythaemia Vera (PV) mit Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU) zugelassen. Im Rahmen des ASH-Meetings wurden dazu neue Langzeitdaten vorgestellt, die mit Spannung erwartet worden waren. Die 5-Jahres-Daten der Phase-III-Studie RESPONSE, die gleichzeitig die finale Analyse der Studie darstellen, unterstreichen den langfristigen therapeutischen Nutzen von Ruxolitinib bei Patienten mit PV.
Die randomisierte (1:1) Phase-III-Studie RESPONSE (Randomized Study of Efficacy and Safety in POlycythemia Vera with JAK Inhibitor Ruxolitinib VerSus BEst Available Care) vergleicht die Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib und der besten verfügbaren Therapie (BAT) bei 222 Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU)-resistenten/-intoleranten PV-Patienten. Im Verlauf der Studie konnten Patienten mit unzureichendem Ansprechen unter BAT in den Ruxolitinib-Arm wechseln. Die ASH-Daten liefern nun Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib bei PV im Langzeitverlauf.

Frühere Auswertungen der Studie hatten bereits ergeben, dass unter dem Einfluss von Ruxolitinib signifikant mehr Patienten ein primäres Ansprechen – repräsentiert durch Hämatokritkontrolle und Milzvolumenreduktion um mindestens 35% – erreichten (23% vs. 1% unter BAT; p˂ 0,0001). Das 4-Jahres-Update hatte im vergangenen Jahr bestätigt, dass das primäre und das klinisch-hämatologische Ansprechen (CLHM) in der Ruxolitinib-Gruppe erhalten blieben und sich auch das Sicherheitsprofil gegenüber vorherigen Analysen nicht geändert hatte.

Zum Zeitpunkt der 5-Jahres-Analyse hatten 65,5% der Patienten im Ruxolitinib-Arm und 65,3% der Cross-over-Patienten die Behandlung protokollgemäß beendet. Bereits nach 80 Wochen hatte sich kein einziger Patient mehr im BAT-Arm befunden; im Wesentlichen wegen unzureichender Wirksamkeit. Die Patienten der BAT-Gruppe waren nach im Mittel 34,7 Wochen in den Ruxolitinib-Arm gewechselt (Cross-over). Nur 15% der Patiuenten unter einer Therapie mit Ruxolitinib brachen die Studie im Laufe der 5 Jahre aufgrund von Nebenwirkungen ab. Die Rate an nicht-hämatologischen Nebenwirkungen war dabei unter Ruxolitinib geringer als unter BAT. Unter den hämatologischen Nebenwirkungen traten unter Ruxoloitinib häufiger Anämien auf, die aber in der Regel mild bis moderat ausgeprägt waren. Die Rate an schweren Nebenwirkungen bezogen auf die Exposition über 100 Patientenjahre betrug unter Ruxolitinib 10,3 gegenüber 13,6 im BAT-Arm und 13,0 für die Cross-over-Patienten.

Die Wahrscheinlichkeit, ein primäres Ansprechen über 244 Wochen (Beginn in Woche 32) aufrecht zu erhalten, lag der neuen Analyse zufolge bei 74%, die Wahrscheinlichkeit eines CLHM-Ansprechens bei 67%. Die mediane Dauer des primären Ansprechens sowie die Dauer des CLHM-Ansprechens waren zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht. 6/25 Patienten mit primärem Ansprechen im Ruxolitinib-Arm hatten einen Progress erlitten, ebenso wie 21 der 70 Patienten mit CLHM-Ansprechen.

In der Intention-to-Treat-Analyse, die kein Cross-over berücksichtigt, lag die 5-Jahres-Gesamtüberlebens-Wahrscheinlichkeit bei 91,9% (95%-KI: 84,4-95,9) unter Ruxolitinib und bei 91,0% (95%-KI: 82,8-95,4) unter BAT (HR=0,95 [95%-KI: 0,38-2,41]). Die Autoren weisen aber darauf hin, dass diese Ergebnisse durch ausgeprägtes Cross-over verfälscht sein könnten.

Insgesamt schließen die Autoren aus den vorliegenden Daten, dass sich auch nach einer Follow-up-Zeit von 5 Jahren bei HU-resistenten bzw. -intoleranten Patienten mit PV dauerhafte klinische Vorteile einer Langzeittherapie mit Ruxolitinib zeigen. Die erreichten Überlebensraten nach 5 Jahren seien höher als die, die bisher in anderen Untersuchungen mit dieser Patientenpopulation erreicht worden seien, so die Autoren. Die Sicherheit von Ruxolitinib im Langzeitverlauf entsprach den Ergebnissen früherer Untersuchungen. „Die Daten der abgeschlossenen RESPONSE-Studie bestätigen, dass Ruxolitinib eine sichere und wirksame therapeutische Option für Patienten mit PV ist, die resistent oder intolerant gegen HU sind,“ resümieren die Autoren.

cs
 

Quelle: ASH 2018

Literatur:

(1) Kiladjian JJ et al. Long-Term Efficacy and Safety (5 Years) in RESPONSE, a Phase 3 Study Comparing Ruxolitinib (rux) with Best Available Therapy (BAT) in Hydroxyurea (HU)-Resistant/Intolerant Patients (pts) with Polycythemia Vera (PV). Poster im Rahmen der 60. Jahrestagung der American Society of Clinical Hematology (ASH) 2018, 1. Dezember 2018; Abstract 1753


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PV: 5-Jahres-Daten der RESPONSE-Studie bestätigen Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib im Langzeitverlauf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel