Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Dezember 2018 PNH: Nichtunterlegenheit für Ravulizumab gegenüber Eculizumab in Phase-III-Studie

Ravulizumab, ein innovativer Komplement-C5-Inhibitor, der alle 8 Wochen verabreicht wird (q8w), wurde kürzlich in einer großen Phase-3-Studie an Patienten mit nächtlicher paroxysmaler Hämoglobinurie (PNH) gezeigt, die mit einer Eculizumab-Gabe nicht unterlegen war, und zwar alle 2 Wochen (q2w) über alle Endpunkte hinweg, an denen verschiedene Aspekte der PNH-Krankheit gemessen wurden (Transfusionsvermeidung, Laktatdehydrogenase-Normalisierung,  prozentuale LDH-Reduktion, Durchbruchhämolyse).
Anzeige:
Bei Patienten, die derzeit mit Eculizumab behandelt werden, kann es zu einer Belastung der Behandlung mit dem Dosierungsschema von q2w kommen. Mit der Entwicklung von Ravulizumab können PNH-Werte bei einer früheren Eculizumab-Therapie möglicherweise ohne Unterbrechung der Behandlung auf Ravulizumab umgestellt werden. Das Hauptziel dieser Studie war es, die Nichtunterlegenheit von Ravulizumab im Vergleich zu Eculizumab bei erwachsenen PNH-Patienten zu beurteilen, die nach einer mindestens 6-monatigen Behandlung mit Eculizumab klinisch stabil waren.

Von 208 pts gescreenten Patienten wurden 197 Patienten randomisiert (1:1) für Ravulizumab oder Eculizumab, 195 erhielten eine Behandlung (Ravulizumab, n=97; Eculizumab, n=98), und 191 Patienten wurden nach 183 Tagen behandelt. Im Durchschnitt hatten Patienten während 5,8 Jahren eine vorherige Eculizumab-Therapie erhalten. Alle Patienten erhielten alle geplanten Infusionen der Studienmedikation. Eine vollständige Hemmung des Serum-C5 (mittleres freies C5-Serum von < 0,5 µg/ml) wurde am Ende der ersten Ravulizumab-Infusion beobachtet und blieb während der gesamten Behandlungsdauer erhalten. Das am häufigsten berichtete unerwünschte Ereignis war Kopfschmerzen (26,8% gegenüber 17,3% bei Ravulizumab bzw. Eculizumab). Es gab keine Meningokokkeninfektionen oder Abbrüche aufgrund unerwünschter Ereignisse.

Ravulizumab zeigte in der Studie bei Patienten mit PNH im Vergleich zu Eculizumab keine Unterlegenheit. Die Autoren sehen der Umstellung von Eculizumab q2w auf Ravulizumab q8w als sichere und effektive Möglichkeit. Bei Patienten, die zuvor unter Eculizumab stabil waren, trat bei den mit Ravulizumab behandelten Patienten während der 26-wöchigen Behandlungsdauer kein BTH gegenüber 5 Punkten bei Eculizumab auf. Dies kann mit einer im Vergleich zu Eculizumab optimierten Dosierung von Ravulizumab zusammenhängen, was zu einer vollständigen und anhaltenden C5-Hemmung bei allen Patienten führt.
(übers. v. Red.)

Quelle: ASH 2018, #625

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2018/webprogram/Paper119147.html


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PNH: Nichtunterlegenheit für Ravulizumab gegenüber Eculizumab in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich