Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

07. November 2018 PIK3CA-mutiertes HR+/HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom: Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant verbessert medianes PFS signifikant

In der Studie SOLAR-1 verbesserte Alpelisib (BYL719) in Kombination mit Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant allein das progressionsfreie Überleben (PFS) und die Gesamtansprechrate (ORR) bei Patienten, die während oder nach einer Therapie mit einem Aromatase-Inhibitor allein bzw. in Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor progredient geworden sind (1). Etwa 40% der Patienten mit HR-postivem fortgeschrittenen Mammakarzinom weisen eine PIK3CA-Mutation auf, die mit einer schlechteren Prognose assoziiert ist. Derzeit ist keine Behandlung zugelassen, die auf diese Mutation abzielt (2). Alpelisib ist der bisher einzige alpha-spezifische PI3K-Inhibitor, der ein erhöhtes PFS und ein vorhersagbares, kontrollierbares Verträglichkeitsprofil bei Patienten mit PIK3CA-mutiertem HR-positivem/HER2-negativem fortgeschrittenen Mammakarzinom in Kombination mit Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant allein aufweist. Die als Late-Breaker auf dem ESMO 2018 Presidential Symposium präsentierten Daten werden als Grundlage für die Gespräche mit Zulassungsbehörden weltweit dienen.
Anzeige:
Keytruda
Keytruda
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) wurden positive Ergebnisse der globalen Phase-III-Studie SOLAR-1 bekannt gegeben, die den alpha-spezifischen PI3K-Inhibitor Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant allein untersucht. Die Studie prüft Wirksamkeit und Sicherheit von Alpelisib bei postmenopausalen Frauen mit PIK3CA-mutiertem, HR-positivem/HER2-negativem fortgeschrittenen oder metastasiertem Mammakarzinom, die unter bzw. nach Behandlung mit Aromatasehemmern allein bzw. in Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor ein Tumorfortschreiten zeigten. Diese Daten wurden beim offiziellen Presse-Briefing im Rahmen des ESMO 2018 und als Late-Breaker während des Presidential Symposiums präsentiert (Abstract LBA3_PR).

Alpelisib zeigte bei Patienten mit PIK3CA-mutiertem, HR-positivem/HER2-negativem fortgeschrittenen Mammakarzinom in Kombination mit Fulvestrant ein medianes PFS von 11 Monaten (95%-KI: 7,5-14,5 Monate) im Vergleich zu 5,7 Monaten (95%-KI: 3,7-7,4 Monate) unter Fulvestrant allein. Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant reduzierte das Progressionsrisiko bei diesen Patienten um 35% im Vergleich zu Fulvestrant allein (HR=0,65; 95%-KI: 0,50-0,85; p<0,001). Die ORR (gemessen an einer Reduktion der Tumorgröße von mind. 30%) lag bei Patienten mit messbarer Erkrankung, die Alpelisib + Fulvestrant erhielten, bei 36%, verglichen mit 16% bei Patienten, die Fulvestrant allein erhielten (1).

Der Therapieeffekt in Bezug auf das PFS war über alle Subgruppen konsistent und zwar unabhängig davon, ob eine Behandlung mit Aromatasehemmer mit oder ohne einem CDK4/6-Inhibitor durchgeführt wurde. Die signifikante PFS-Verbesserung bei Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant bei Patienten mit PIK3CA-Mutation wurde bei Patienten ohne diese Mutation nicht beobachtet (1).

Die auf dem ESMO 2018 Presidential Symposium präsentierten Daten werden als Grundlage für die Gespräche mit Zulassungsbehörden weltweit dienen.

Die meisten unerwünschte Ereignisse (AEs) waren mild bis moderat, im Allgemeinen beherrschbar durch Dosisanpassungen und medizinische Behandlung. Die Therapieabbruchrate bei Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant aufgrund von AEs betrug 5%, verglichen mit 1% bei Fulvestrant allein. Die häufigsten AEs unabhängig vom Schweregrad (≥ 30%) waren Hyperglykämie (64% vs. 10%), Diarrhoe (58% vs. 16%), Übelkeit (45% vs. 22%), Appetitverlust (36% vs. 11%) und Hautausschlag (36% vs. 6%). Die häufigsten AEs Grad 3/4 (≥ 5%) waren Hyperglykämie (37% vs. < 1%), Hautausschlag (10% vs. < 1%) und Diarrhoe (7% vs. < 1%) (1).

Die SOLAR-1-Studie wird fortgesetzt, um die Daten für die sekundären Endpunkte, z.B. die Gesamtüberlebensrate, auszuwerten.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Andre F et al. Alpelisib + fulvestrant for HR+, HER2- advanced breast cancer: Results of the Phase III SOLAR-1 trial. Presented at the European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 Congress (Abstract LBA3_PR) on October 20, 2018.
(2) Sabine V et al. Mutational analysis of PI3K/AKT signaling pathway in tamoxifen exemestane adjuvant multinational pathology study. J Clin Oncol 2014;32:2951-2958.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PIK3CA-mutiertes HR+/HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom: Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant verbessert medianes PFS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib