Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. September 2019 PD-L1-positives NSCLC: Hohe Tumormutationslast assoziiert mit besserem Therapieerfolg unter Pembrolizumab-Monotherapie

Die Studien KEYNOTE-010 (1, 2) und KEYNOTE-042 (3) hatten ergeben, dass Patienten mit PD-L1-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) unter einer Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) signifikant länger überleben als Patienten, die eine Standardchemotherapie - Docetaxel bei vorbehandelten Patienten und Carboplatin/Paclitaxel bzw. Carboplatin/Pemetrexed bei nicht vorbehandelten Patienten - erhielten. Nun stellte Dr. Roy S. Herbst, New Haven, CT, USA, beim ESMO-Kongress 2019 in Barcelona, Spanien, eine explorative Analyse beider Studien vor, die die Rolle der Tumormutationslast für den Therapieerfolg unter einer Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit PD-L1-positivem NSCLC evaluierte (4).
Eine hohe Anzahl erworbener Mutationen im Tumorgewebe, die Tumormutationslast (tumor mutational burden, TMB), gewinnt bei verschiedenen Tumorentitäten als möglicher prädiktiver Marker für das Ansprechen auf eine Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren zunehmend an Bedeutung [5], doch gibt es bislang keine Evidenz für eine Assoziation zwischen hoher TMB und einem verbesserten klinischen Outcome aus prospektiven randomisierten Studien. Nun untersuchte eine explorative Analyse der prospektiven Studien KEYNOTE-010 (1, 2) und KEYNOTE-042 (3) den Einfluss der TMB auf den Therapieerfolg einer Monotherapie mit Pembrolizumab in verschiedenen Therapielinien bei Patienten mit NSCLC und positivem PD-L1-Expressionsstatus: In der KEYNOTE-010-Studie hatten die Patienten randomisiert alle 3 Wochen Pembrolizumab in den Dosierungen 2 oder 10 mg/kg oder Docetaxel als Zweitlinientherapie oder in späteren Linien erhalten. In der KEYNOTE-042-Studie waren die Patienten in der Erstlinie randomisiert entweder mit 200 mg Pembrolizumab alle 3 Wochen oder einer Platin-basierten Chemotherapie behandelt worden.

Wie Dr. Herbst im Rahmen einer Proffered Paper Session in Barcelona berichtete, wurde in der aktuellen Analyse die TMB im Gewebe (tTMB) mittels einer Sequenzierung des gesamten Exoms (whole exome sequencing, WES) ermittelt und in der Folge nach Assoziationen mit verschiedenen klinischen Parametern gesucht. Als Grenzwert für eine hohe tTMB wurden eine Mindestzahl von 175 Mutationen pro Exom festgelegt. Etwa die Hälfte der Patienten, deren Daten in die Analyse eingingen, erfüllte diese Voraussetzung.

Laut Dr. Herbst wurde sowohl in der KEYNOTE-010- als auch in der KEYNOTE-042-Studie unter Pembrolizumab eine signifikante Korrelation zwischen einer hohen tTMB und den wichtigsten klinischen Wirksamkeitsparametern dokumentiert – dem Gesamtüberleben (OS), dem progressionsfreien Überleben (PFS) und der Gesamtansprechrate (ORR). Bei den Patienten, die eine Chemotherapie erhalten hatten, war eine solche Korrelation dagegen nicht zu finden.

Bei Patienten mit hoher tTMB (≥ 175 Mutationen/Exom) war der Überlebensvorteil unter Pembrolizumab im Vergleich zur Chemotherapie besonders ausgeprägt. In der KEYNOTE-010-Studie etwa betrug das mediane OS unter Pembrolizumab 14,1 Monate gegenüber 7,6 Monaten unter Chemotherapie (Hazard Ratio (HR)=0,56; 95%- KI: 0,38-0,83), während der Überlebensbenefit zugunsten des Checkpoint-Inhibitors bei Patienten mit niedrigerer tTMB deutlich geringer war (medianes OS: 9,3 vs. 7,2 Monate; HR=0,85; 95%-KI: 0,56-1,30). In der KEYNOTE-042-Studie war bei Patienten mit einer tTMB unter 175 Mutation pro Exom sogar überhaupt kein Überlebensvorteil von Pembrolizumab im Vergleich zu einer Chemotherapie mehr festzustellen (HR=1,09, 95%-KI: 0,88-1,36), während er bei Patienten mit hoher tTMB sehr ausgeprägt war (HR=0,62; 95%-KI: 0,48-0,80). Für die anderen Wirksamkeitsparameter ORR und PFS wurden in beiden Studien vergleichbare Zusammenhänge dokumentiert.

Die Ergebnisse der aktuellen exploratorischen Analyse sind laut Herbst konsistent mit  früheren Beobachtungen, wonach eine hoher Tumormutationslast beim PD-L1-positiven NSCLC mit einem verbesserten klinischen Outcome unter einer Monotherapie mit Pembrolizumab einhergeht – in der Erstlinie ebenso wie in späteren Therapielinien.

CS

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

(1) Herbst RS et al. Lancet 2016; 387(10027):1540-1550
(2) Herbst RS et al. Ann Oncol 2019;30(2):281-289
(3) Mok TSK et al. Lancet 2019;393(10183):1819-1830
(4) Herbst RS et al. Association Between Tissue TMB (tTMB) and Clinical Outcomes with Pembrolizumab Monotherapy (Pembro) in PD-L1-Positive Advanced NSCLC in the KEYNOTE-010 and -042 trials. ESMO Kongress 2019, Barcelona/Spanien, 27. September -1. Oktober 2019; Abstract #LBA79
(5) Samstein RM et al. Nat Genet 2019;51(2):202-20


Das könnte Sie auch interessieren

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1-positives NSCLC: Hohe Tumormutationslast assoziiert mit besserem Therapieerfolg unter Pembrolizumab-Monotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression