Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. September 2019 PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie

Die finalen Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-062, die bei der ASCO Jahrestagung 2019 in Chicago vorgestellt wurden, hatten gezeigt, dass die Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab eine zukünftige Therapiealternative für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem PD-L1-positiven Magenkarzinom oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) darstellt. Die Immuntherapie war einer Standard-Chemotherapie bei deutlich verbesserter Verträglichkeit in puncto Überleben nicht unterlegen, bei Patienten mit hoher PD-L1-Expression hatte sich sogar ein Überlebensvorteil gezeigt (1). Beim ESMO-Kongress 2019 in Barcelona, Spanien, stellte Prof. Dr. Eric van Cutsem, Leuven, Belgien, nun die Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität im Rahmen eines Posters vor (2).
Patient Reported Outcomes (PROs) werden in der klinischen Onkologie zur Beurteilung des Erfolgs einer Behandlung immer wichtiger, da sie eine Perspektive des Patienten einbringen, die durch klinische Parameter möglicherweise nicht erfasst wird, aber für den Patienten und auch für seine Therapietreue sehr bedeutsam sein kann. Ein typisches PRO ist die gesundheitsbezogene Lebensqualität (Health-Related Quality of Life, HRQoL), die von den Patienten mittels eines Fragebogens dokumentiert wird und physische, psychische und soziale Dimensionen gleichermaßen erfasst.

Wie van Cutsem berichtete, gingen 495 Patienten in die Analyse zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität ein, darunter 252 in der Pembrolizumab-Gruppe und 243 in der Chemotherapie-Gruppe. Die Patienten wurden zu Beginn der Behandlung und über 18 Wochen unter laufender Therapie mittels zweier Fragebögen (QLQ-C30 und QLQ-STO22) nach ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität befragt. Über 80% der Patienten in beiden Behandlungsgruppen füllten die Fragebögen bis zur Woche 18 aus.

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität erwies sich in beiden Behandlungsgruppen als vergleichbar – unabhängig davon, welcher der beiden Fragebögen ausgewertet wurde. Ein signifikanter Vorteil zugunsten von Pembrolizumab zeigte sich beim QLQ-C30-Fragebogen hinsichtlich des Parameters Übelkeit und Erbrechen.

Nach Ansicht der Autoren stützen die aktuellen Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität zusammen mit den bereits vorliegenden Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit das gute Nutzen/Risiko-Verhältnis von Pembrolizumab und untermauern dessen Bedeutung als überlegene Erstlinienbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom oder AEG.

CS

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

(1) Tabernero J et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr LBA4007) und Vortrag bei der Oral Abstract Session „Gastrointestinal (Noncolorectal) Cancer“, ASCO 2019
(2) Van Cutsem E et al. Health-Related Quality of Life (HRQoL) Impact of Pembrolizumab (P) Versus Chemotherapy (C) as First-Line (1L) Treatment in PD-L1–Positive Advanced Gastric or Gastroesophageal Junction (G/GEJ) Adenocarcinoma. ESMO 2019, Abstract #LBA45


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden