Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. September 2019 PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie

Die finalen Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-062, die bei der ASCO Jahrestagung 2019 in Chicago vorgestellt wurden, hatten gezeigt, dass die Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab eine zukünftige Therapiealternative für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem PD-L1-positiven Magenkarzinom oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) darstellt. Die Immuntherapie war einer Standard-Chemotherapie bei deutlich verbesserter Verträglichkeit in puncto Überleben nicht unterlegen, bei Patienten mit hoher PD-L1-Expression hatte sich sogar ein Überlebensvorteil gezeigt (1). Beim ESMO-Kongress 2019 in Barcelona, Spanien, stellte Prof. Dr. Eric van Cutsem, Leuven, Belgien, nun die Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität im Rahmen eines Posters vor (2).
Patient Reported Outcomes (PROs) werden in der klinischen Onkologie zur Beurteilung des Erfolgs einer Behandlung immer wichtiger, da sie eine Perspektive des Patienten einbringen, die durch klinische Parameter möglicherweise nicht erfasst wird, aber für den Patienten und auch für seine Therapietreue sehr bedeutsam sein kann. Ein typisches PRO ist die gesundheitsbezogene Lebensqualität (Health-Related Quality of Life, HRQoL), die von den Patienten mittels eines Fragebogens dokumentiert wird und physische, psychische und soziale Dimensionen gleichermaßen erfasst.

Wie van Cutsem berichtete, gingen 495 Patienten in die Analyse zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität ein, darunter 252 in der Pembrolizumab-Gruppe und 243 in der Chemotherapie-Gruppe. Die Patienten wurden zu Beginn der Behandlung und über 18 Wochen unter laufender Therapie mittels zweier Fragebögen (QLQ-C30 und QLQ-STO22) nach ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität befragt. Über 80% der Patienten in beiden Behandlungsgruppen füllten die Fragebögen bis zur Woche 18 aus.

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität erwies sich in beiden Behandlungsgruppen als vergleichbar – unabhängig davon, welcher der beiden Fragebögen ausgewertet wurde. Ein signifikanter Vorteil zugunsten von Pembrolizumab zeigte sich beim QLQ-C30-Fragebogen hinsichtlich des Parameters Übelkeit und Erbrechen.

Nach Ansicht der Autoren stützen die aktuellen Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität zusammen mit den bereits vorliegenden Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit das gute Nutzen/Risiko-Verhältnis von Pembrolizumab und untermauern dessen Bedeutung als überlegene Erstlinienbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom oder AEG.

CS

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

(1) Tabernero J et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr LBA4007) und Vortrag bei der Oral Abstract Session „Gastrointestinal (Noncolorectal) Cancer“, ASCO 2019
(2) Van Cutsem E et al. Health-Related Quality of Life (HRQoL) Impact of Pembrolizumab (P) Versus Chemotherapy (C) as First-Line (1L) Treatment in PD-L1–Positive Advanced Gastric or Gastroesophageal Junction (G/GEJ) Adenocarcinoma. ESMO 2019, Abstract #LBA45


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression