Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. März 2018 PD-1- und PD-L1-Expression mit Mismatch-repair-Status und Prognose für Chemoradiotherapie-naive Patienten mit ösophagealen und gastralen Adenokarzinomen assoziiert

Obwohl eine neoadjuvante/adjuvante Behandlung das Überleben von Patienten mit resezierbaren Ösophagus- und Magenkarzinomen (EG) verbessert, bleibt die Prognose schlecht und es besteht ein großer Bedarf, neue Behandlungsstrategien und geeignete Biomarker zu identifizieren. Die PD-L1-Expression ist zusammen mit dem Mismatch-repair (MMR)-Status ein putativer Biomarker für das Ansprechen auf immunmodulierende Therapien, deren prognostischer Wert bei EG-Karzinomen jedoch noch unklar ist. Deshalb war das Ziel dieser Studie, die PD-L1-Expression von Tumorzellen (TC) und Tumor-infiltrierenden Immunzellen (TIC) und die Expression des PD-1-Rezeptors auf TCI bei EG-Adenokarzinomen zu untersuchen. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Assoziation mit dem MMR-Status und der Prognose gelegt.
Anzeige:
Die PD-L1- und PD-1-Expression von TC und/oder TIC wurde mittels Immunhistochemie (IHC) auf Gewebe-Microarrys mit primären Tumoren einer retrospektiven konsekutiven Kohorte von 175 Patienten mit Chemoradiotherapie-naiven resezierten EG-Adenokarzinomen untersucht. Der MMR-Status wurde durch IHC bestimmt. Der prognostische Wert von PD-L1 und PD-1 wurde auch auf mRNA-Ebene bei 354 Fällen von Magen-Adenokarzinomen im Cancer Genome Atlas untersucht.
 
Die PD-1-Expression war nicht mit dem MMR-Status assoziiert, aber die PD-L1-Expression von TC und TIC war signifikant mit MMR-Defizienz assoziiert (p<0,001). Weder die PD-L1-Expression der TC noch der MMR-Status stellten sich als Prognosefaktoren heraus. Eine hohe Expression von PD-1 (10%) und PD-L1 (> 50%) in TIC war jedoch signifikant assoziiert mit einem verlängerten Gesamtüberleben (OS), letzteres unabhängig von anderen Prognosefaktoren und dem MMR-Status (HR=0,39; 95%-KI: 0,15-0,99). Darüber hinaus war der prognostische Wert nur in MMR-fähigen Tumoren evident und für Ösophagus- und Magenkarzinome ähnlich. Auf Transkriptionsebene hatte die PD-L1-Expression keinen prognostischen Wert, aber eine hohe PD-1-Expression war signifikant mit einem verlängerten OS beim Adenokarzinom des Magens assoziiert (p=0,012).
 
Eine hohe Expression von PD-L1, aber nicht von PD-1 ist signifikant mit MMR-Defizienz in EG-Karzinomen assoziiert. Eine hohe PD-L1-Expression in TIC, aber nicht in TC oder eine hohe PD-1-Expression in TIC, bedeutet ein verlängertes Überleben, insbesondere in MMR-fähigen Tumoren.    

(übers. von um)

Quelle: ASCO GI 2018

Literatur:

Svensson M et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 4S; abstr 9)


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1- und PD-L1-Expression mit Mismatch-repair-Status und Prognose für Chemoradiotherapie-naive Patienten mit ösophagealen und gastralen Adenokarzinomen assoziiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.