Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. November 2018 PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend

Prospektive Phase-II-Studiendaten weisen den PD(programmed cell death)-1-Inhibitor Cemiplimab als wirksame Therapieoption für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr in kurativer Intention operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom aus. Nach Jahren der therapeutischen Stagnation eröffnet die PD-1-Inhibition die Chance auf ein längerfristiges Überleben dieser Patienten.
Für Patienten mit metastasiertem bzw. nicht mehr kurativ operablem, lokal fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom (cSCC) besteht ein hoher „medical need“, erläuterte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Hauttumorzentrum, Universitätsklinikum Essen. Die Prognose dieser Patienten ist schlecht, so der Experte weiter. Standard ist bislang die Platin-basierte Chemotherapie, die vergleichsweise toxisch ist und gerade von den mehrheitlich älteren Patienten oft nicht vertragen werde. Eine Alternative sei der EGFR-Antikörper Cetuximab, der jedoch deutlich geringere Ansprechraten erreiche. In beiden Fällen profitierten die Patienten i.d.R. nur kurzzeitig.

PD-1-Inhibition eröffnet neue Perspektive

Mit dem PD-1-Inhibitor Cemiplimab bestehe die begründete Hoffnung, die Überlebenszeit dieser Patienten deutlich zu verlängern, erläuterte Prof. Dr. Axel Hauschild, Hautklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, mit Verweis auf prospektive Phase-I- und Phase-II-Studiendaten bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem bzw. bei metastasiertem cSCC. Die Ergebnisse der Phase-II-Studie wurden als klinisch so bedeutsam eingestuft, dass sie bereits in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ publiziert sind, so Hauschild.

Fast die Hälfte der bereits metastasierten Patienten (28/59) der Phase-II-Studie erreichte unter Cemiplimab eine objektive Tumorrückbildung (ORR: 47,5%), darunter 4 Patienten mit kompletter Tumorremission (CR). Zuzüglich der Patienten mit anhaltender Tumorstabilisierung (≥ 16 Wochen) betrug die Krankheitskontrollrate (DCR) 61%. Die systemisch bereits vorbehandelten Patienten erreichten laut Hauschild ähnlich gute Ergebnisse wie die Gesamtpopulation. Die mediane Ansprechdauer war nach einem medianen Follow-up von 7,9 Monaten noch nicht erreicht.

Beeindruckend ist laut Hauschild auch die Ansprechgeschwindigkeit. Die Läsionen bildeten sich innerhalb von 6-8 Wochen zurück. Zudem zeige Cemiplimab ein gutes Nutzen-Risiko-Profil. Häufigste Nebenwirkungen waren Fatigue und Diarrhoe. Laut Hauschild ist die PD-1-Inhibition unabhängig vom Lebensalter ein wichtiger Therapiefortschritt. Die FDA-Zulassung liege bereits vor. Die Zulassung in Europa werde „sehnlichst“ erwartet.  

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Satellitensymposium „Highlights der Immuntherapie – PD-1 Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom“, ADO, 13.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-1-Inhibition beim kutanen Plattenepithelkarzinom vielversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren