Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Oktober 2018 PALOMA-3: Fortgeschrittener Hormontherapie-resistenter HR+/HER2- Brustkrebs: OS-Vorteil mit Palbociclib

Die CDK4/6-Blockade gilt als zielgerichtete Therapiemöglichkeit, mit der eine Resistenz auf die Hormontherapie bei fortgeschrittenem HR+/HER2- Brustkrebs überwunden oder verzögert werden kann. Nach der finalen Analyse der Gesamtüberlebensdaten der PALOMA-3-Studie (1), die heute auf dem ESMO in München präsentiert wurde, kann mit CDK4/6-Inhibitor Palbociclib eine klinisch bedeutsame Verbesserung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven HER2-negativen Brustkrebs mit Progress unter Hormontherapie erzielt werden.
Die prospektive randomisierte Phase-III-Studie PALOMA-3 hatte vorher ein verbessertes progressionsfreies Überleben für Palbociclib + Fulvestrant zeigen können (2). Nun wurde der sekundäre Endpunkt, das Gesamtüberleben (OS), analysiert – nach einem Follow-up von median 44,8 Monaten bei 521 Patientinnen.

Das mOS betrug für die Kombination 34,9 Monate gegenüber 28,0 Monaten unter Placebo + Fulvestrant (p=0,043). Außerdem wurde gezeigt, dass der OS-Benefit bei den zuvor hormonsensitiven Patientinnen besonders groß war mit einer OS-Verlängerung um median 10,0 Monate. Patientinnen ohne viszerale Metastasierung hatten eine signifikanten OS-Verbesserung von 11,5 Monaten.

Dies sind die ersten Gesamtüberlebendaten in einer Phase-III-Studie mit einem CDK4/6-Inhibitor. Die zuvor beobachtete PFS-Verbesserung scheint sich offenbar wie erhofft auch in ein besseres Gesamtüberleben zu übersetzen. Gleichzeitig muss man diese Daten vorsichtig interpretieren, da die Studie nicht für das Gesamtüberleben gepowert war.

(übers. v. AB)

Quelle: ESMO 2018

Literatur:

1. Massimo Cristofanilli, Overall survival (OS) with palbociclib plus fulvestrant in women with hormone receptor-positive (HR+), human epidermal growth factor receptor 2-negative (HER2−) advanced breast cancer (ABC): Analyses from PALOMA-3, Abstract LBA2_PR presented at Presidential Symposium 1 (Annals of Oncology, Volume 29 Supplement 8 October 2018)
2. Cristofanilli M et al. Lancet Oncology 2016; 17: 425-439


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PALOMA-3: Fortgeschrittener Hormontherapie-resistenter HR+/HER2- Brustkrebs: OS-Vorteil mit Palbociclib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.