Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Oktober 2018 PALOMA-3: Fortgeschrittener Hormontherapie-resistenter HR+/HER2- Brustkrebs: OS-Vorteil mit Palbociclib

Die CDK4/6-Blockade gilt als zielgerichtete Therapiemöglichkeit, mit der eine Resistenz auf die Hormontherapie bei fortgeschrittenem HR+/HER2- Brustkrebs überwunden oder verzögert werden kann. Nach der finalen Analyse der Gesamtüberlebensdaten der PALOMA-3-Studie (1), die heute auf dem ESMO in München präsentiert wurde, kann mit CDK4/6-Inhibitor Palbociclib eine klinisch bedeutsame Verbesserung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven HER2-negativen Brustkrebs mit Progress unter Hormontherapie erzielt werden.
Anzeige:
Die prospektive randomisierte Phase-III-Studie PALOMA-3 hatte vorher ein verbessertes progressionsfreies Überleben für Palbociclib + Fulvestrant zeigen können (2). Nun wurde der sekundäre Endpunkt, das Gesamtüberleben (OS), analysiert – nach einem Follow-up von median 44,8 Monaten bei 521 Patientinnen.

Das mOS betrug für die Kombination 34,9 Monate gegenüber 28,0 Monaten unter Placebo + Fulvestrant (p=0,043). Außerdem wurde gezeigt, dass der OS-Benefit bei den zuvor hormonsensitiven Patientinnen besonders groß war mit einer OS-Verlängerung um median 10,0 Monate. Patientinnen ohne viszerale Metastasierung hatten eine signifikanten OS-Verbesserung von 11,5 Monaten.

Dies sind die ersten Gesamtüberlebendaten in einer Phase-III-Studie mit einem CDK4/6-Inhibitor. Die zuvor beobachtete PFS-Verbesserung scheint sich offenbar wie erhofft auch in ein besseres Gesamtüberleben zu übersetzen. Gleichzeitig muss man diese Daten vorsichtig interpretieren, da die Studie nicht für das Gesamtüberleben gepowert war.

(übers. v. AB)

Quelle: ESMO 2018

Literatur:

1. Massimo Cristofanilli, Overall survival (OS) with palbociclib plus fulvestrant in women with hormone receptor-positive (HR+), human epidermal growth factor receptor 2-negative (HER2−) advanced breast cancer (ABC): Analyses from PALOMA-3, Abstract LBA2_PR presented at Presidential Symposium 1 (Annals of Oncology, Volume 29 Supplement 8 October 2018)
2. Cristofanilli M et al. Lancet Oncology 2016; 17: 425-439


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PALOMA-3: Fortgeschrittener Hormontherapie-resistenter HR+/HER2- Brustkrebs: OS-Vorteil mit Palbociclib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich