Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. März 2018 Ovarialkarzinom: Niraparib in Kombination mit einem monoklonalen Anti-PD-1 Antikörper überzeugt

Daten der TOPACIO-Studie, die bei der Jahrestagung der Society for Gynecologic Oncology (SGO) on Women’s Cancer in New Orleans präsentiert wurden, zeigen eine überzeugende klinische Wirksamkeit von Niraparib (ZEJULA®) in Kombination mit einem Anti-PD-1 Antikörper bei Patientinnen mit platinresistentem/refraktärem Ovarialkarzinom, unabhängig vom Biomarker-Status. Eine retrospektive Analyse der Phase-III-Studie NOVA zeigt einen möglichen Ansatz zur Verringerung der Inzidenz an Grad 3/4-Thrombozytopenien unter einer Behandlung mit Niraparib auf.
Anzeige:
Fachinformation
Bei der Jahrestagung der Society for Gynecologic Oncology (SGO) on Women’s Cancer in New Orleans, Louisiana, USA, wurden in der Plenarsitzung am 26. März die noch unreifen Daten der TOPACIO-Studie mit Niraparib (ZEJULA®) in Kombination mit dem monoklonalen Anti-PD-1 Antikörper Pembrolizumab (KEYTRUDA®) vorgestellt (1). Zusätzlich zeigten die in der Plenarsitzung am 25. März präsentierten Daten aus einer retrospektiven Analyse der Phase-III-Studie AGO-OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA auf, wie die Inzidenz an möglichen Grad 3/4-Thrombozytopenien unter einer Behandlung mit Niraparib verringert werden kann (2).

Quelle: Tesaro

Literatur:

(1) Konstantinopoulos PA et al. Topacio: Preliminary activity and safety in patients (pts) with platinum resistant ovarian cancer (PROC) in a phase 1/2 study of niraparib in combination with pembrolizumab. SGO 2018, New Orleans, USA; Vortrag im Rahmen der Late-Breaking Abstract Sitzung am 26. März 2018
(2) Lord R et al. Scientific Plenary Safety and dose modification for patients with low body weight receiving niraparib in the ENGOT-OV16/NOVA phase III trial. SGO 2018, New Orleans, USA; Vortrag im Rahmen der Scientific Plenary Sitzung am 25. März 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Niraparib in Kombination mit einem monoklonalen Anti-PD-1 Antikörper überzeugt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren