Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Januar 2018
Seite 6/6

Anzeige:
Fachinformation


Verbesserung in einigen QoL-Domänen

Die Auswertung des FOSI-Fragebogens zeigte, dass viele Patientinnen bereits zu Studienbeginn symptomatisch waren. Am häufigsten wurde über Fatigue, Schmerzen, Bauchschwellungen und Übelkeit geklagt. Die Ausgangssymptome waren vergleichbar zwischen Patientinnen mit vollständigem und partiellem Therapieansprechen. In Bezug auf die hämatologischen Toxizitäten der Erhaltungstherapie mit Niraparib (Thrombozytopenie,
Anämie, Neutropenie) war festzustellen, dass diese im Zuge von Dosisanpassungen meist schnell abnahmen und zudem in der Selbsteinschätzung der Patientinnen keinen Einfluss auf die Lebensqualität hatten (19).

Vom Symptom Übelkeit, das im Ovarialkarzinom-spezifischen Fragebogen FOSI evaluiert wurde, waren 20% aller Patientinnen bereits vor Beginn der Erhaltungstherapie betroffen. Unter der Therapie mit Niraparib war ein kurzzeitiger Anstieg von Übelkeit zu verzeichnen, doch kam es, wie oft bei subjektiven Toxizitäten, im Behandlungsverlauf zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik mit Rückfall auf die Werte der Plazebogruppe (19). In einigen FOSI-Domänen zeigten sich für Patientinnen, die eine Erhaltungstherapie mit Niraparib erhielten, sogar Vorteile gegenüber der Plazebogruppe. Günstige Effekte von Niraparib konnten etwa bei Schwäche/Fatigue beobachtet werden sowie bei Schmerzen – dem häufigsten Symptom von Patientinnen mit Ovarialkarzinom (19).

Einfache Handhabung

Niraparib wird einmal täglich oral verabreicht. Das Medikament kann zu jeder Tageszeit eingenommen werden, allerdings sollten die Einnahmezeiten nicht stark variieren. Die Absorption von Niraparib wird nicht signifikant durch Nahrungsmittel beeinflusst, sodass eine Rücksicht auf Essgewohnheiten bei der Einnahme nicht erforderlich ist. Spezifische Arzneimittelinteraktionen mit Niraparib sind nicht bekannt. Dosisanpassungen sind weder bei Patientinnen mit leicht bis moderat beeinträchtigter Nierenfunktion bzw. leicht beeinträchtigter Leberfunktion noch bei älteren Patientinnen (≥65 Jahre) erforderlich (16).

Unter dem Aspekt der Sicherheit, der einfachen Handhabung und der guten Compliance in Verbindung mit einer deutlichen Verbesserung der progressionsfreien Zeit biete die Erhaltungstherapie mit Niraparib eine wertvolle Alternative zum Konzept des „Watch and Wait“ im Management des rezidivierten Ovarialkarzinoms, stellte Hilpert als Fazit fest.

Andrea Schäffer

Quelle: Pressekonferenz von TESARO Bio Germany GmbH zur Markteinführung von Zejula® am 28. November 2017 in München

Literatur:

(1) RKI – Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016, verfügbar online unter https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebsgeschehen/Krebsgeschehen_download.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 1.12.2017
(2) Ledermann JA et al. Ann Oncol 2013;24(Suppl 6):vi24-32
(3) Du Bois A et al. Cancer 2009;115:1234-44
(4) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren (Version 1.0 Juni 2013), verfügbar unter https://www.ago-online.de/fileadmin/downloads/leitlinien/ovar/S3-Ovarialkarzinom-OL-Langversion.pdf, zuletzt abgerufen am 2.12.2017
(5) Ushijima K. J Oncol 2010; 2010:497429
(6) Hanker LC et al. Ann Oncol 2012;23:2605-12
(7) Wang D et al. Nat Rev Drug Discov 2005;4:307-320
(8) Harter P et al. PLoS One. 2017 Oct 20;12(10):e0186043. doi: (10) 1371/journal.pone.0186043. eCollection 2017.
(9) http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/003726/WC500180151.pdf, zuletzt abgerufen am 4.12.2017
(10)  http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/004249/WC500239289.pdf, zuletzt abgerufen am 4.12.2017
(11) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375:2154-64
(12) Fabbro M et al. Ann Oncol 2017;28(Suppl. 5):v330-v354; Abstract 934PD
(13) Mirza MR et al. J Clin Oncol 2017;35(Suppl):Abstract 5517
(14) Mahner S et al., Presented at 8th Annual Meeting of the Society of Gynecologic Oncology, March 12-15, 2017, National Harbor, MD, USA
(15) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35(Suppl):Abstract 5534
(16) ZEJULATM (Niraparib) Produktionformation, Waltham MA, Tesaro Inc. 2017
(17) Wang J et al. Ann Oncol 2017;28 (Suppl. 5): v330-v354, Abstract 933PD
(18) Tesaro Inc, Data on file
(19) Oza A et al. Ann Oncol 2017;28 (Suppl. 5): v330-v354, Abstract 930O

...
Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Niraparib in der EU zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich