Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Januar 2018
Seite 6/6

Anzeige:


Verbesserung in einigen QoL-Domänen

Die Auswertung des FOSI-Fragebogens zeigte, dass viele Patientinnen bereits zu Studienbeginn symptomatisch waren. Am häufigsten wurde über Fatigue, Schmerzen, Bauchschwellungen und Übelkeit geklagt. Die Ausgangssymptome waren vergleichbar zwischen Patientinnen mit vollständigem und partiellem Therapieansprechen. In Bezug auf die hämatologischen Toxizitäten der Erhaltungstherapie mit Niraparib (Thrombozytopenie,
Anämie, Neutropenie) war festzustellen, dass diese im Zuge von Dosisanpassungen meist schnell abnahmen und zudem in der Selbsteinschätzung der Patientinnen keinen Einfluss auf die Lebensqualität hatten (19).

Vom Symptom Übelkeit, das im Ovarialkarzinom-spezifischen Fragebogen FOSI evaluiert wurde, waren 20% aller Patientinnen bereits vor Beginn der Erhaltungstherapie betroffen. Unter der Therapie mit Niraparib war ein kurzzeitiger Anstieg von Übelkeit zu verzeichnen, doch kam es, wie oft bei subjektiven Toxizitäten, im Behandlungsverlauf zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik mit Rückfall auf die Werte der Plazebogruppe (19). In einigen FOSI-Domänen zeigten sich für Patientinnen, die eine Erhaltungstherapie mit Niraparib erhielten, sogar Vorteile gegenüber der Plazebogruppe. Günstige Effekte von Niraparib konnten etwa bei Schwäche/Fatigue beobachtet werden sowie bei Schmerzen – dem häufigsten Symptom von Patientinnen mit Ovarialkarzinom (19).

Einfache Handhabung

Niraparib wird einmal täglich oral verabreicht. Das Medikament kann zu jeder Tageszeit eingenommen werden, allerdings sollten die Einnahmezeiten nicht stark variieren. Die Absorption von Niraparib wird nicht signifikant durch Nahrungsmittel beeinflusst, sodass eine Rücksicht auf Essgewohnheiten bei der Einnahme nicht erforderlich ist. Spezifische Arzneimittelinteraktionen mit Niraparib sind nicht bekannt. Dosisanpassungen sind weder bei Patientinnen mit leicht bis moderat beeinträchtigter Nierenfunktion bzw. leicht beeinträchtigter Leberfunktion noch bei älteren Patientinnen (≥65 Jahre) erforderlich (16).

Unter dem Aspekt der Sicherheit, der einfachen Handhabung und der guten Compliance in Verbindung mit einer deutlichen Verbesserung der progressionsfreien Zeit biete die Erhaltungstherapie mit Niraparib eine wertvolle Alternative zum Konzept des „Watch and Wait“ im Management des rezidivierten Ovarialkarzinoms, stellte Hilpert als Fazit fest.

Andrea Schäffer

Quelle: Pressekonferenz von TESARO Bio Germany GmbH zur Markteinführung von Zejula® am 28. November 2017 in München

Literatur:

(1) RKI – Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016, verfügbar online unter https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebsgeschehen/Krebsgeschehen_download.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 1.12.2017
(2) Ledermann JA et al. Ann Oncol 2013;24(Suppl 6):vi24-32
(3) Du Bois A et al. Cancer 2009;115:1234-44
(4) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren (Version 1.0 Juni 2013), verfügbar unter https://www.ago-online.de/fileadmin/downloads/leitlinien/ovar/S3-Ovarialkarzinom-OL-Langversion.pdf, zuletzt abgerufen am 2.12.2017
(5) Ushijima K. J Oncol 2010; 2010:497429
(6) Hanker LC et al. Ann Oncol 2012;23:2605-12
(7) Wang D et al. Nat Rev Drug Discov 2005;4:307-320
(8) Harter P et al. PLoS One. 2017 Oct 20;12(10):e0186043. doi: (10) 1371/journal.pone.0186043. eCollection 2017.
(9) http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/003726/WC500180151.pdf, zuletzt abgerufen am 4.12.2017
(10)  http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/004249/WC500239289.pdf, zuletzt abgerufen am 4.12.2017
(11) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375:2154-64
(12) Fabbro M et al. Ann Oncol 2017;28(Suppl. 5):v330-v354; Abstract 934PD
(13) Mirza MR et al. J Clin Oncol 2017;35(Suppl):Abstract 5517
(14) Mahner S et al., Presented at 8th Annual Meeting of the Society of Gynecologic Oncology, March 12-15, 2017, National Harbor, MD, USA
(15) Matulonis UA et al. J Clin Oncol 2017;35(Suppl):Abstract 5534
(16) ZEJULATM (Niraparib) Produktionformation, Waltham MA, Tesaro Inc. 2017
(17) Wang J et al. Ann Oncol 2017;28 (Suppl. 5): v330-v354, Abstract 933PD
(18) Tesaro Inc, Data on file
(19) Oza A et al. Ann Oncol 2017;28 (Suppl. 5): v330-v354, Abstract 930O

...
Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Niraparib in der EU zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.