Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Januar 2018
Seite 5/6

Anzeige:
Fachinformation


Lebensqualität – Was ist für die Patientin relevant?

Die Frage, welchen Nutzen eine Erhaltungstherapie für die Patientin hat, lasse sich nicht allein anhand des PFS beantworten. Entscheidender sei die Frage, ob die Progressionsfreiheit einen Lebensqualitätsvorteil mit sich bringt, erklärte Hilpert. In diesem Kontext sei es wichtig, den individuellen Benefit mittels geeigneter, patientenfokussierter Instrumente zu erfassen. Hilpert verwies darauf, dass die Einschätzung der Ärzte in Bezug auf die Relevanz von Toxizitäten sich oftmals nicht mit der Wahrnehmung der Patienten decke. Insbesondere subjektive Toxizitäten, also die tatsächliche Belastung der Patienten durch Nebenwirkungen der Therapie, würden von Ärzten häufig unterschätzt. Ein probates Mittel zur Erfassung subjektiver Toxizitäten sind die Patient-related outcomes (PROs). Dabei handelt es sich um validierte Fragebögen für Daten, die von den Patienten selbst geliefert werden. In der NOVA-Studie kamen zur Lebensqualitätsanalyse zwei Instrumente zum Einsatz: der EQ-5D-5L-Fragebogen zur Erfassung der Funktionalität der Patienten im Alltag und der FOSI – Functional Assessment of Cancer Therapy - Ovarian Symptom Index –, ein Ovarialkarzinom-spezifischer 8-Punkte-Index für die Symptome Fatigue, Schmerz, Übelkeit, Erbrechen, Schwellung/Druckgefühl, Krämpfe im Bauch, Angst und Lebensqualität. PRO-Messungen wurden zu Beginn der Studie und danach für die ersten 12 Monate alle acht Wochen durchgeführt. Die letzte Messung erfolgte 6-10 Wochen nach Behandlungsstopp.

Keine Einbußen bei der Lebensqualität

Der im EQ-5D-5L-Fragebogen erhobene adjustierte Health Utility Index (HUI) als globales Maß für die Lebensqualität (QoL) gab in keiner der untersuchten Kohorten (Patientinnen mit bzw. ohne BRCA-Keimbahnmutation) Hinweis auf eine Verschlechterung der Lebensqualität durch die Niraparib-Erhaltungstherapie. Dass sich das Toxizitätsprofil von Niraparib nicht in einer eingeschränkten Lebensqualität niederschlägt, sei „eine wichtige Message an die Patientin“, so Hilpert. Als Zugewinn für die Patientinnen sei zudem zu werten, dass unter Niraparib der Patienten-zentrierte Endpunkt PFST – die Zeit bis zur ersten nachfolgenden Therapie – sich in allen Kohorten deutlich und signifikant verlängerte: von 8,4 Monaten unter Placebo auf 21,0 Monate in der Kohorte mit BRCA-Keimbahnmutation (HR 0,31; p<0,0001) und von 7,2 Monaten auf 11,8 Monate in der Kohorte ohne BRCA-Keimbahnmutation (HR 0,55; p<0,0001) (14). Dieser Aspekt sei durchaus relevant, denn das TFST sei – anders als das PFS – ein Maß für die therapiefreie und damit in der Regel asymptomatische Zeit. Grund dafür ist, dass beim Rezidiv eines Ovarialkarzinoms mit der Therapie erst begonnen wird, wenn die Patientin symptomatisch wird.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Niraparib in der EU zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren