Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

10. Januar 2018
Seite 1/6
Ovarialkarzinom: Niraparib in der EU zugelassen

Bei der Einführungspressekonferenz für Niraparib (Zejula®) wurde durch die Vorträge namhafter Referenten und die anschließende Podiumsdiskussion deutlich, dass Niraparib die Versorgung von Patientinnen mit rezidiviertem Ovarialkarzinoms erheblich verbessert. Laut Prof. Dr. Sven Mahner, München, zeigen die Daten der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie AGO-OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA eine hochsignifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) durch Zejula® im Vergleich zu Plazebo bei Patientinnen, die auf ihre letzte Platin-basierte Chemotherapie vollständig oder partiell angesprochen hatten. Das PFS verlängerte sich unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus der Frauen. Wie Prof. Felix Hilpert, Hamburg, mit Blick auf die Studiendaten darlegte, wurde der PFS-Vorteil nicht durch Einbußen bei der Lebensqualität erkauft – ein Aspekt, der gerade im Kontext einer Erhaltungstherapie von größter Bedeutung ist.
Anzeige:
Fachinformation
Die Europäische Kommission (EC) hat am 20. November 2017 die Marktzulassung für Zejula® erteilt. Der PARP-Inhibitor wird als Monotherapie zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patientinnen mit Rezidiv eines Platin-sensiblen, gering differenzierten serösen Karzinoms der Ovarien, der Tuben oder mit primärer Peritonealkarzinose angewendet, die sich nach einer Platin-basierten Chemotherapie in partieller oder kompletter Remission befinden. Niraparib ist der erste in Europa zugelassene orale, einmal täglich einzunehmende PARP-1/2-Inhibitor, für den keine Testung des BRCA-Mutationsstatus oder eines anderen Biomarkers erforderlich ist. Das Medikament ist seit dem 6. Dezember 2017 auf dem deutschen Markt erhältlich.

Beim Ovarialkarzinom besteht trotz einiger therapeutischen Neuerungen in den vergangenen Jahren nach wie vor ein hoher Bedarf an Behandlungsoptionen, erklärte Orlando Oliveira, Senior Vice President & General Manager von TESARO International, einem jungen und aufstrebenden, auf die onkologische Therapie spezialisierten Pharmaunternehmen, das im Juni dieses Jahres bereits das Antiemetikum Rolapitant (Varuby®) auf den Markt gebracht hat. Die Zulassung von Niraparib sei ein wichtiger Schritt hin zu einer besseren Versorgung von Patientinnen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom.

Hohe Mortalitätsrate der betroffenen Patientinnen

Mit circa 7.300 Neuerkrankungen pro Jahr ist das Ovarialkarzinom die achthäufigste Tumorerkrankung der Frau (1) in Deutschland. Die Erkrankungszahlen sind damit zwar deutlich niedriger als beim Mammakarzinom, doch liegt die medizinische Bedeutung dieser Entität im hohen Sterberisiko der betroffenen Patientinnen: Etwa drei Viertel aller Frauen, bei denen ein Ovarialkarzinom diagnostiziert wird, versterben an der Erkrankung, allein in Deutschland sind es jährlich an die 5.400 (1). Damit hat das Ovarialkarzinom immer noch die höchste Mortalität unter allen gynäkologischen Tumoren. Wie Prof. Sven Mahner darlegte, habe sich in den letzten Jahren „einiges positiv entwickelt“ im Hinblick auf das Überleben der Patientinnen, allerdings seien echte Durchbrüche bislang ausgeblieben. Fortschritte gab es vor allem in der Rezidivtherapie, doch konnte – anders als beim Mammakarzinom mit seinen überaus erfolgreichen Neuerungen aus dem Bereich der „targeted therapies“ – die progressionsfreie Zeit zwischen den Therapien nicht wesentlich verlängert werden. Mit der Entwicklung und Einführung der PARP-Inhibitoren sei es nun jedoch möglich, auch beim Ovarialkarzinom zielgerichtete Therapien einzusetzen.

Als Risikofaktoren für die Entstehung eines Ovarialkarzinoms gelten genetische Faktoren – hier vor allem der Nachweis einer BRCA-1 oder BRCA-2-Mutation –, eine Östrogen- oder Hormonersatztherapie (HRT), höheres Alter, Adipositas und Endometriose in der Vorgeschichte. Zu den risikoverringernden Faktoren zählen „Ruhephasen im Ovar“, hervorgerufen etwa durch Schwangerschaft, Stillzeit und die Einnahme oraler Kontrazeptiva. Histologisch handelt es sich beim Ovarialkarzinom in der Mehrzahl der Fälle um seröse Karzinome, also um flüssigkeitsbildende Neoplasien, die sich in der Regel durch Aszites bzw. die damit verbundenen Symptome, etwa Druckgefühl und Schmerzen, bemerkbar machen. Da die Symptome erst spät auftreten, werden Ovarialkarzinome zumeist in einem fortgeschrittenen Erkrankungsstadium diagnostiziert. Damit haben die meisten Patientinnen eine ungünstige Prognose, denn die Überlebensrate sinkt nachweislich mit fortschreitendem Stadium bei Diagnosestellung (2). Solange ein effektives Screening zur Früherkennung nicht verfügbar ist und die Mehrzahl der Ovarialkarzinome in den späten, prognostisch ungünstigen Tumorstadien III und IV diagnostiziert wird, seien auch kleine Therapiefortschritte durchaus relevant, betonte Mahner.
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Niraparib in der EU zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren