Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Dezember 2018 Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib bewährt sich

Vor einem Jahr wurde der PARP-Inhibitor Niraparib (Zejula®) nach den Ergebnissen der Phase-III-Studie AGO OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA zur Erhaltungstherapie für Patientinnen mit Rezidiv eines Platin-sensiblen Ovarialkarzinoms in der EU zugelassen. Nun stellte Studienleiter Prof. Dr. Sven Mahner, München, im Rahmen eines Presseworkshops aktuelle Daten vor, die eine konsistente Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der Substanz belegen.
Anzeige:
In die Studie wurden Ovarialkarzinom-Patientinnen sowohl mit als auch ohne eine BRCA-Keimbahnmutation mit Niraparib als Erhaltungstherapie behandelt. Es zeigte sich auch nach der längeren Nachbeobachtungszeit, dass die Patientinnen von der Therapie profitieren. Das progressionsfreie Überleben (PFS) lag in der BRCA-Keimbahnmutationskohorte nach 2 Jahren bei 21,0 Monaten vs. 5,5 Monaten unter Placebo (HR=0,27; 95%-KI 0,17-0,41; p<0,001). In der Kohorte der Patientinnen ohne BRCA-Keimbahnmutation betrug das PFS 9,3 Monate vs. 3,9 Monate (HR=0,45; 95%-KI 0,34-0,61; p<0,001) (1, 2). Nach 24 Monaten Nachbeobachtungszeit sind 42% der Patientinnen mit BRCA-mutiertem (vs. 16% unter Placebo) und 27% der Patientinnen mit BRCA-Wildtyp-Ovarialkarzinom (vs. 12% unter Placebo) immer noch progressionsfrei. Die höhere PFS-Wahrscheinlichkeit ist demnach unabhängig vom BRCA-Status, betonte Mahner.

Verträglichkeit durch Dosisanpassungen gewährleistet

Die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen unter Niraparib von Grad 3/4 waren Thrombozytopenie (33,8%), Anämie (25,3%) und Neutropenie (19,6%). Mit Dosisanpassungen können diese Nebenwirkungen gut gehandhabt werden. „Ein adäquates Nebenwirkungsmanagement durch eine individuelle Dosisanpassung von Niraparib an die jeweilige Patientin macht eine langfristige Therapie mit dem Medikament möglich“, sagte Mahner. Eine retrospektive Analyse der Sicherheitspopulation aus der NOVA-Studie zeigte keine Beeinträchtigung des PFS durch Dosisreduktionen. „Eine langfristige Verträglichkeit ist bei einer Erhaltungstherapie von zentraler Bedeutung“, betonte Mahner.

Anwendungshinweise

PD Dr. Fabian Trillsch, München, stellte praxisrelevante Zusatzanalysen der AGO-OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA-Studie vor. Die Wirkung von Niraparib erwies sich nicht nur als unabhängig vom BRCA-Status der Patientin, sondern u.a. auch vom Alter und vom Ansprechen auf eine vorherige Chemotherapie. Darüber hinaus wies er daraufhin, dass Untersuchungen zur Pharmakokinetik der Substanz gezeigt haben, dass die Einnahme nahrungsunabhängig ist. Die Patientinnen sollten lediglich darauf hingewiesen werden, dass die Einnahme täglich zu etwa der gleichen Uhrzeit erfolge, so Trillsch.

Die Frage nach der Lebensqualität

Prof. Dr. Jalid Sehouli, Berlin, kritisierte, dass „jede 2. Frau in Deutschland mit einem Ovarialkarzinom immer noch falsch behandelt wird.“ Da sich das Ovarialkarzinom durch die neuen Behandlungsoptionen auf dem Weg zu einer chronischen Krankheit befinde, müsse man unbedingt den Fokus mehr auf die Lebensqualität der Patientinnen legen, so Sehouli. Die Expression IV/ENGOT-ov22-Studie ging der Frage nach, was Patientinnen mit einem primären/rezidivieren Ovarialkarzinom von einer Erhaltungstherapie erwarten. Die Patientenbefragung zeigte, dass die Patientinnen eine einmal tägliche Einnahme gegenüber anderen Einnahmeschemata bevorzugten und unter der Therapie keine Verschlechterung ihrer Lebensqualität verzeichneten. Um die Chancen auf ein Langzeitüberleben trotz eines Ovarialkarzinoms zu erhöhen, sollte eine Patientin unbedingt in einem spezialisierten Zentrum behandelt werden, forderte Sehouli.

sk

Quelle: Presseworkshop „1 Jahr Zejula® in Deutschland“, 20.11.2018, München; Veranstalter: Tesaro

Literatur:

(1) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375(22):2154-2164.
(2) Matulonis UA et al. ASCO Annual Meeting 2017, Abstract 5534.


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib bewährt sich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.