Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

08. Mai 2019 Outcome sehr junger Frauen mit Brustkrebs trotz aggressiverer Formen nicht schlechter

Brustkrebs tritt bei Frauen unter 35 Jahren vermehrt in aggressiveren Krebstypen (z.B. häufiger HER2-positiv oder triple-negative Formen) auf und ist eine der häufigsten Todesursachen in dieser Altersgruppe. Zwei unabhängige Studien aus Portugal und der Schweiz, deren Ergebnisse auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 präsentiert wurden, haben gezeigt, dass die Überlebens- und Rezidivraten ähnlich der restlichen Brustkrebspopulation sind, wenn die Patientinnen die empfohlene Therapie erhalten.
Anzeige:
Fachinformation
Höhere Raten an aggressiven Tumoren

Eine portugiesische Studie erforschte zwischen 2008 und 2017 anhand von 207 Patienten unter 35 Jahren das Auftreten verschiedener aggressiver Tumor-Subtypen und deren jeweilige Überlebensraten ohne Rückfälle. Die am häufigsten auftretenden Subtypen waren das triple-negative Mammakarzinom (20%), HER2-positiv (28%), Luminal A (4%) und Luminal B (67%), was die These bestätigt, dass aggressive Tumoren bei jungen Frauen in höheren Prozentsätzen auftreten.

Längstes DFS bei Luminal A und B Tumoren

39% der Teilnehmerinnen wurden mit einer neoadjuvanten Chemotherapie behandelt, 83% mit adjuvanter Chemotherapie oder endokriner Therapie und 18% erhielten nur eine endokrine Therapie. Nach einem medianen Follow-up von 53,5 Monaten waren 85% der Patientinnen noch am Leben, 26 hatten Metastasen entwickelt und bei 3 traten lokale Rezidive auf. Patientinnen mit Metastasen überlebten im Median 37 Monate, wohingegen Patientinnen ohne Metastasen durchschnittlich 130 Monate überlebten. Eine Untersuchung des spezifischen krankheitsfreien Überlebens (DFS) der unterschiedlichen Tumoren zeigte, dass Frauen mit Luminal A und B Tumoren im Durchschnitt das längste DFS hatten, gefolgt von HER2-positiven und triple-negativen Tumoren.  

Metastasen und Rezidive

In der Schweizer Studie wurde zwischen 2010 und 2017 das Auftreten von lokalen Rezidiven und Metastasen bei 381 Frauen unter 50 Jahren mit Brustkrebs im Stadium I-III untersucht. Nach einem medianen Follow-up von 45,6 Monaten entwickelten 14 Patientinnen Lokalrezidive, 6 Metastasen und bei 9 Frauen trat beides auf. Im Durchschnitt lag die Zeit bis zum Rezidiv bei 31 Monaten. Das DFS der Patientinnen lag nach 3 Jahren bei 94,3% und nach 5 Jahren bei 91,2%. Die Rate des Gesamtüberlebens (OS) betrug nach 5 Jahren 93,3%.

Das Fazit der Autorin Ines F. Eiriz, Portugal, war, dass trotz der aggressiveren Tumorbiologie unter Einhaltung leitlinienkonformer Behandlungsempfehlungen die Behandlung genauso erfolgversprechend sein kann, wie bei anderen Brustkrebspatientinnen.

übers. von Red.

Quelle: Eiriz IF et al. Ann Oncol 2019; 30(Suppl. 3); Abstract 101P_PR; doi:10.1093/annonc/mdz095


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Outcome sehr junger Frauen mit Brustkrebs trotz aggressiverer Formen nicht schlechter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren