Donnerstag, 9. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. März 2018 Olaparib erhält positive CHMP-Empfehlung zur Behandlung des platinsensitiven rezidivierenden Ovarialkarzinoms

Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine positive Empfehlung für die Zulassung von Olaparib (Lynparza®) Tabletten (300 mg 2x täglich) abgegeben. Die Empfehlung bezieht sich auf die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit platinsensitivem rezidivierendem high grade epithelialen Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinom, die auf eine platinbasierte Chemotherapie vollständig oder teilweise ansprechen. Das CHMP spricht sich für den Einsatz von Olaparib-Tabletten unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus aus (1).
Sean Bohen, Executive Vice President, Global Medicines Development und Chief Medical Officer bei AstraZeneca, erklärte: „Die Studiendaten belegen, dass Lynparza® bei der erweiterten Gruppe von Patientinnen mit platinsensitivem rezidivierenden Ovarialkarzinom unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus eine langfristige Krankheitskontrolle ermöglicht und somit eine weitere Chemotherapie verzögert. Lynparza® weist zudem ein umfassend beschriebenes Verträglichkeitsprofil auf, das die Patientinnen entscheidend bei der Erhaltungstherapie unterstützt.“

Die CHMP-Empfehlung basiert auf den Ergebnissen zweier randomisierter Studien, SOLO-22 und Studie 193. Diese zeigen, dass Olaparib im Vergleich zu Placebo das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod bei Patientinnen mit platinsensitivem rezidiviertem Ovarialkarzinom statistisch signifikant senkt.

Überblick über die wichtigsten Wirksamkeitsparameter beider Studien (2,3):

 
Überblick über die wichtigsten Wirksamkeitsparameter beider Studien (2, 3).
PFS = progressionsfreies Überleben; OS = Gesamtüberleben
* Beurteilung durch Prüfarzt; ** Der für den Nachweis statistischer Signifikanz (p<0,0095) festgelegte p-Wert wurde nicht erreicht; *** Nicht bereinigt um Behandlungswechsel
Analyse SOLO-2 (platinsensitiv, rezidiviert,
BRCA-Keimbahn-mutation) n = 295
Studie 19 (platinsensitiv, rezidiviert,
BRCA-mutiert und nicht mutiert) n = 265
  Olaparib Placebo Olaparib Placebo
Senkung des Risikos für
Krankheitsprogression
oder Tod (PFS)
70%
(HR=0,30 (95%-KI: 0,22-0,41), p<0,0001;
Median 19,1 vs 5,5 Monate)*
65%
(HR=0,35 (95%-KI: 0,25-0,49), p<0,001;
Median 8,4 vs 4,8 Monate)*
Senkung des
Sterberisikos (OS)
Datenreife noch
nicht erreicht
27%
(HR=0,73 (95%-KI: 0,55-0,95), p=0,02138**;
Median 29,8 vs 27,8 Monate)***

Quelle: AstraZeneca


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Olaparib erhält positive CHMP-Empfehlung zur Behandlung des platinsensitiven rezidivierenden Ovarialkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden