Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. Januar 2019 Ösophaguskarzinom: Ösophagektomie vs. Radiochemotherapie im Stadium I

Eine Ösophagektomie stellt den Versorgungstandard von Patienten mit einem Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium I dar. In einer Studie zeigte sich nun ein Trend auf Nichtunterlegenheit für eine Radiochemotherapie (RCT) als organerhaltende Alternative für diese Patienten.
In die Studie wurden Patienten (n=379) mit einem thorakalen Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium IA (T1bN0M0) im Alter von 20 bis 75 Jahren, mit Leistungsstatus 0 bis 1 und angemessener Organfunktion eingeschlossen. Sofern Patienten einer Randomisierung zustimmten, wurden sie den Gruppen Ösophagektomie (Arm A; n=4)) oder RCT (Arm B; n=7) zugewiesen. Äußerten die Patienten eine Therapiepräferenz wurden sie Präferenzgruppen Ösophagektomie (Arm C; n=209) oder CRT (Arm D; n=159) zugewiesen. Die RCT bestand aus Cisplatin und 5-FU bei gleichzeitiger Bestrahlung mit einer Dosis von 60 Gy. Als primärer Endpunkt wurde das Gesamtüberleben (OS) von Arm A und B und als sekundärer Endpunkt das OS von Arm C und D festgelegt.

Der primäre Endpunkt wurde aufgrund der geringen Anzahl der Patienten in beiden Therapiearmen nicht berechnet. Hinsichtlich des sekundären Endpunkts, betrug das OS nach 3 Jahren 94,7% und nach 5 Jahren 86,5% in Arm C und 93,1% und 85,5% in Arm D (HR=1,05; 95%-KI: 0,67 -1,64). Es erfolgten 2 behandlungsbedingte Todesfälle in Arm C und keiner in Arm D.

Zusammenfassend konnte in dieser Studie ein Trend gezeigt werden, dass die RCT einer Ösophagektomie nicht unterlegen ist. Die RCT kann demnach als organerhaltende Behandlungsoption für Patienten mit einem Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium I betrachtet werden.

(übers. v. ma)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kato K. et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 7)


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ösophaguskarzinom: Ösophagektomie vs. Radiochemotherapie im Stadium I"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich