Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 

Medizin

25. Januar 2019 Ösophaguskarzinom: Ösophagektomie vs. Radiochemotherapie im Stadium I

Eine Ösophagektomie stellt den Versorgungstandard von Patienten mit einem Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium I dar. In einer Studie zeigte sich nun ein Trend auf Nichtunterlegenheit für eine Radiochemotherapie (RCT) als organerhaltende Alternative für diese Patienten.
In die Studie wurden Patienten (n=379) mit einem thorakalen Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium IA (T1bN0M0) im Alter von 20 bis 75 Jahren, mit Leistungsstatus 0 bis 1 und angemessener Organfunktion eingeschlossen. Sofern Patienten einer Randomisierung zustimmten, wurden sie den Gruppen Ösophagektomie (Arm A; n=4)) oder RCT (Arm B; n=7) zugewiesen. Äußerten die Patienten eine Therapiepräferenz wurden sie Präferenzgruppen Ösophagektomie (Arm C; n=209) oder CRT (Arm D; n=159) zugewiesen. Die RCT bestand aus Cisplatin und 5-FU bei gleichzeitiger Bestrahlung mit einer Dosis von 60 Gy. Als primärer Endpunkt wurde das Gesamtüberleben (OS) von Arm A und B und als sekundärer Endpunkt das OS von Arm C und D festgelegt.

Der primäre Endpunkt wurde aufgrund der geringen Anzahl der Patienten in beiden Therapiearmen nicht berechnet. Hinsichtlich des sekundären Endpunkts, betrug das OS nach 3 Jahren 94,7% und nach 5 Jahren 86,5% in Arm C und 93,1% und 85,5% in Arm D (HR=1,05; 95%-KI: 0,67 -1,64). Es erfolgten 2 behandlungsbedingte Todesfälle in Arm C und keiner in Arm D.

Zusammenfassend konnte in dieser Studie ein Trend gezeigt werden, dass die RCT einer Ösophagektomie nicht unterlegen ist. Die RCT kann demnach als organerhaltende Behandlungsoption für Patienten mit einem Ösophagus-Plattenepithelkarzinom im Stadium I betrachtet werden.

(übers. v. ma)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kato K. et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 7)


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ösophaguskarzinom: Ösophagektomie vs. Radiochemotherapie im Stadium I"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab