Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018 Ösophaguskarzinom: Amplifikation des ERBB2-Gens beeinflusst Überleben

Lange vor der Entfernung des ursprünglichen (primären) Tumors können sich Tumorzellen im Körper verbreiten. Dabei entwickeln sich die gestreuten Zellen genetisch häufig anders als die Zellen des Primärtumors. Krebstherapien, die auf Veränderungen des Primärtumors abzielen, sind daher oft nur begrenzt wirksam. Für das wichtige Onkogen ERBB2 hatten wir bereits zeigen können, dass dessen krankhafte Vervielfachung (Amplifikation) nur dann das Überleben der Patienten beeinflusst, wenn es in den gestreuten Tumorzellen vorliegt, nicht aber wenn es in Primärtumorzellen vorhanden ist. Gegen Zellen mit dieser Onkogenveränderung gibt es eine sehr wirksame Therapie, die aber beim frühen Ösophaguskarzinom nicht zum Therapiestandard gehört.
Um Patienten zu identifizieren, die voraussichtlich gut auf eine solche Therapie ansprechen, haben wir eine Nachweismethode in den sehr seltenen, einzelnen gestreuten Tumorzellen etabliert. Mit den Daten von 112 Patienten und durch Vergleich von Normal- und Tumorzellen für eine Anzahl von Vergleichsgenen konnten wir die Effektivität unserer Methode belegen. In unserer Studie hatten 7% der Patienten eine ERBB2-Amplifikation, die gleichzeitig auch das größte Sterberisiko darstellte. Es ist nun zu erwarten, dass Patienten mit ERBB2-amplifizierten gestreuten Tumorzellen von einer spezifischen anti-ERBB2 Therapie profitieren können.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg

Literatur:

Hoffmann M, Pasch S, Schamberger T et.al
Diagnostic pathology of early systemic cancer: ERBB2 gene amplification in single disseminated cancer cells determines patient survival in operable esophageal cancer
International Journal of Cancer 2018, Vol. 142, Issue 4
https://doi.org/10.1002/ijc.31108
 


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ösophaguskarzinom: Amplifikation des ERBB2-Gens beeinflusst Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.