Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Januar 2016 Obinutuzumab überlegen bei CLL

Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) erzielen mit einem Therapieregime auf Basis des Anti-CD20-Antikörpers Obinutuzumab ein im Median etwa zweieinhalb Jahre andauerndes progressionsfreies Überleben (PFS) und eine über vier Jahre anhaltende therapiefreie Zeit, das ist jeweils deutlich länger als unter einer Rituximab-basierten Behandlung.

Anzeige:

PD Dr. Valentin Goede, Köln, präsentierte in einem von Roche unterstützten Post-ASH-Pressegespräch in Frankfurt/Main die Ergebnisse des Stage-2-Updates der CLL-11-Studie. Zur Erinnerung: Zunächst waren 589 unbehandelte CLL-Patienten auf eine Therapie mit Chlorambucil in Monotherapie (Clb), in Kombination mit Rituximab (MabThera®; R-Clb) oder mit Obinutuzumab (Gazyvaro®; G-Clb) randomisiert worden. In der zweiten Studienphase wurden weitere 192 Patienten ausschließlich auf die beiden Kombinationstherapien verteilt.

Die Auswertung des Stage-2-Updates nach insgesamt gut 40-monatiger Beobachtungszeit zeigt deutliche Vorteile für den G-Clb-Arm. Dazu gehört ein signifikant längeres PFS für Patienten unter G-Clb (im Median 28,7 Monate) als unter R-Clb (15,7 Monate; p < 0,0001). Zudem kamen die Patienten der G-Clb-Gruppe im Median 51,1 Monate ohne erneute Therapie aus, in der R-Clb-Gruppe waren es nur 38,2 Monate.

Die aktualisierte Analyse des Vergleichs G Clb vs. Clb-mono – nur mit den von Anfang an teilnehmenden Patienten – zeigt für das G-Clb-Regime ein dreifach verlängertes PFS (31,1 vs. 11,1 Monate) (1).

Rituximab lieber subkutan

Prof. Dr. Wolfgang Knauf, Frankfurt/Main, stellte Daten der PrefMab-Studie zur Patientenpräferenz der Darreichungsformen von Rituximab vor. 743 CD20-positive Patienten mit zuvor unbehandeltem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) oder follikulärem Lymphom (FL) wurden hier jeweils achtmal mit Rituximab und begleitend sechs- bis achtmal mit einer Chemotherapie (CHOP, CVP oder Bendamustin) behandelt. Die Gabe von Rituximab erfolgte in der Cross-Over-Studie entweder zuerst s.c. und in den letzten Zyklen i.v. oder umgekehrt; lediglich der erste Zyklus wurde aus Sicherheitsgründen immer i.v. verabreicht.

Nach dem sechsten bzw. achten Zyklus bevorzugten nur 10% bzw. 8% der Patienten die i.v.-Applikation, dagegen jeweils mindestens 80% die s.c.-Gabe. Hauptgrund für die Präferenz der s.c.-Gabe war die kürzere Verweildauer in der Klinikambulanz. Aber auch die angenehmere Situation während der Behandlung spielte für viele Patienten eine Rolle (2).

Simone Reisdorf, Erfurt

Quelle: Pressekonferenz „ASH-Update 2015: Neueste klinische Daten zur Lymphomtherapie“, 13.01.2016, Frankfurt/Main Veranstalter: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Goede V et al., ASH 2015; Oral Presentation #S642
(2) Rummel M et al., ASH 2015; Abstract #3972


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Obinutuzumab überlegen bei CLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.