Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. November 2018 Nivolumab + niedrig dosiertes Ipilimumab zeigen anhaltenden klinischen Nutzen bei unbehandelten Patienten mit mCRC mit MSI-H oder dMMR

Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit niedrig dosiertem Ipilimumab (Yervoy®) zeigte in neuen Daten einer Kohorte der Studie CheckMate-142 einen anhaltenden klinischen Nutzen als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder mit einem Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur (dMMR). Mit einem medianen Follow-up von 13,8 Monaten betrug der primäre Endpunkt der vom Prüfarzt bewerteten objektiven Ansprechrate (ORR) 60% (95%-KI: 44,3-74,3), bei einer Rate von 7% für das vollständige Ansprechen (CR). Das Ansprechen der Patienten auf die Kombinationstherapie war dauerhaft; zum Zeitpunkt des Daten-Cutoffs war die mediane Ansprechdauer (DoR) noch nicht erreicht worden, und bei 82% der Patienten dauerte das Ansprechen an. Bei denjenigen Patienten, die angesprochen haben, hielt das Ansprechen bei 74% länger als 6 Monate an.
Die Patienten erhielten Nivolumab 3 mg/kg Körpergewicht (KG) alle 2 Wochen + Ipilimumab 1 mg/kg KG alle 6 Wochen bis zur Progression, zum Tod oder einer inakzeptablen Toxizität. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse
(TRAE) von Grad 3 oder 4 traten bei sieben Patienten (16%) auf. TRAE jeden Schweregrads, die zum Abbruch der Behandlung führten, traten bei 3 Patienten auf (7%). Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 vorgestellt (Abstract LBA18) und im offiziellen Presseprogramm des Kongresses hervorgehoben.

„Die Ergebnisse der Studie CheckMate-142 weisen auf einen anhaltenden Nutzen von Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab hin bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, deren Tumoren Biomarker für hohe Mikrosatelliteninstabilität oder Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur exprimieren. Darüber hinaus zeigen die Daten das Potenzial dieser Kombination als mögliche Erstlinientherapie für diese Patienten, die in der Regel schlechte Therapieergebnisse haben“, sagte Heinz-Josef Lenz, MD, Ehrenmitglied des American College of Physicians (FACP), Associate Director für Adult Oncology und stellvertretender Leiter des Gastrointestinal Cancers Program am Norris Comprehensive Cancer Center der University of Southern California.

Die Kombination zeigte nach 12 Wochen oder darüber hinaus eine Krankheitskontrollrate (DCR) von 84% (95%-KI: 70,5-93,5). Nach einem Ein-Jahres-Follow-up betrug die Rate des medianen Gesamtüberlebens (OS) 83% (95%-KI: 67,6-91,7) und die Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS) 77% (95%-KI: 62,0-87,2). Das mediane OS und das mediane PFS waren noch nicht erreicht worden.

„Nivolumab und niedrig dosiertes Ipilimumab wirken synergistisch, um Patienten, deren Tumoren MSI-H- oder MMR-Defekt-Biomarker exprimieren, einen zusätzlichen potentiellen Nutzen bieten zu können, indem sie die Anti-Tumor-Immunantwort durch unterschiedliche Mechanismen verstärken“, sagte Ian M. Waxman, MD, Development Lead, Gastrointestinal Cancers, Bristol-Myers Squibb. „Dies ist die erste und einzige immunonkologische Kombination, die einen klinischen Nutzen in dieser schwierig zu behandelnden Patientenpopulation andeutet. Damit wird unser Ansatz der Präzisionsmedizin weiter bestätigt.“

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab + niedrig dosiertes Ipilimumab zeigen anhaltenden klinischen Nutzen bei unbehandelten Patienten mit mCRC mit MSI-H oder dMMR"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.