Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. November 2018 Nivolumab + niedrig dosiertes Ipilimumab zeigen anhaltenden klinischen Nutzen bei unbehandelten Patienten mit mCRC mit MSI-H oder dMMR

Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit niedrig dosiertem Ipilimumab (Yervoy®) zeigte in neuen Daten einer Kohorte der Studie CheckMate-142 einen anhaltenden klinischen Nutzen als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder mit einem Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur (dMMR). Mit einem medianen Follow-up von 13,8 Monaten betrug der primäre Endpunkt der vom Prüfarzt bewerteten objektiven Ansprechrate (ORR) 60% (95%-KI: 44,3-74,3), bei einer Rate von 7% für das vollständige Ansprechen (CR). Das Ansprechen der Patienten auf die Kombinationstherapie war dauerhaft; zum Zeitpunkt des Daten-Cutoffs war die mediane Ansprechdauer (DoR) noch nicht erreicht worden, und bei 82% der Patienten dauerte das Ansprechen an. Bei denjenigen Patienten, die angesprochen haben, hielt das Ansprechen bei 74% länger als 6 Monate an.
Anzeige:
Die Patienten erhielten Nivolumab 3 mg/kg Körpergewicht (KG) alle 2 Wochen + Ipilimumab 1 mg/kg KG alle 6 Wochen bis zur Progression, zum Tod oder einer inakzeptablen Toxizität. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse
(TRAE) von Grad 3 oder 4 traten bei sieben Patienten (16%) auf. TRAE jeden Schweregrads, die zum Abbruch der Behandlung führten, traten bei 3 Patienten auf (7%). Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 vorgestellt (Abstract LBA18) und im offiziellen Presseprogramm des Kongresses hervorgehoben.

„Die Ergebnisse der Studie CheckMate-142 weisen auf einen anhaltenden Nutzen von Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab hin bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, deren Tumoren Biomarker für hohe Mikrosatelliteninstabilität oder Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur exprimieren. Darüber hinaus zeigen die Daten das Potenzial dieser Kombination als mögliche Erstlinientherapie für diese Patienten, die in der Regel schlechte Therapieergebnisse haben“, sagte Heinz-Josef Lenz, MD, Ehrenmitglied des American College of Physicians (FACP), Associate Director für Adult Oncology und stellvertretender Leiter des Gastrointestinal Cancers Program am Norris Comprehensive Cancer Center der University of Southern California.

Die Kombination zeigte nach 12 Wochen oder darüber hinaus eine Krankheitskontrollrate (DCR) von 84% (95%-KI: 70,5-93,5). Nach einem Ein-Jahres-Follow-up betrug die Rate des medianen Gesamtüberlebens (OS) 83% (95%-KI: 67,6-91,7) und die Rate des progressionsfreien Überlebens (PFS) 77% (95%-KI: 62,0-87,2). Das mediane OS und das mediane PFS waren noch nicht erreicht worden.

„Nivolumab und niedrig dosiertes Ipilimumab wirken synergistisch, um Patienten, deren Tumoren MSI-H- oder MMR-Defekt-Biomarker exprimieren, einen zusätzlichen potentiellen Nutzen bieten zu können, indem sie die Anti-Tumor-Immunantwort durch unterschiedliche Mechanismen verstärken“, sagte Ian M. Waxman, MD, Development Lead, Gastrointestinal Cancers, Bristol-Myers Squibb. „Dies ist die erste und einzige immunonkologische Kombination, die einen klinischen Nutzen in dieser schwierig zu behandelnden Patientenpopulation andeutet. Damit wird unser Ansatz der Präzisionsmedizin weiter bestätigt.“

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab + niedrig dosiertes Ipilimumab zeigen anhaltenden klinischen Nutzen bei unbehandelten Patienten mit mCRC mit MSI-H oder dMMR"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich