Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Oktober 2018 Nivolumab + Ipilimumab vielversprechend bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom

Die Studie CheckMate -032 untersuchte Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie und in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom (mUC), die mit Platin vorbehandelt waren. Ergebnisse der Phase-I/II-Studie zeigten, dass Patienten, die Nivolumab 1 mg/kg Körpergewicht plus Ipilimumab 3 mg/kg Körpergewicht (O1:Y3) erhielten, eine höhere objektive Ansprechrate (Objective Response Rate, ORR) aufwiesen, als diejenigen, die mit Nivolumab 3 mg/kg plus Ipilimumab 1 mg/kg Körpergewicht (O3:Y1) oder Nivolumab in Monotherapie behandelt wurden. Die Patienten der Studie waren stark vorbehandelt, wobei die meisten von ihnen mindestens zwei vorherige Behandlungen erhalten hatten.
Anzeige:
Bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 7,9 Monaten zeigte die erweiterte Kohorte der Patienten, die O1:Y3 erhalten hatten, eine ORR von 38% (95%-Konfidenzintervall (KI): 28-49). Patienten unter O3:Y1, bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 38,8 Monaten, wiesen eine ORR von 27% (95%-KI: 19-37) auf. Für Patienten, die Nivolumab in Monotherapie erhalten hatten, war die ORR 26% (95%-KI: 16-37) bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 37,7 Monaten.

Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) – beides sekundäre Endpunkte in der Studie – waren numerisch länger in der Kohorte mit O1:Y3-Behandlung (PFS: 4,9 Monate, 95%-KI: 2,7-6,6 ; OS: 15,3 Monate, 95%-KI: 10,1-27,6) im Vergleich zu den Kohorten mit O3:Y1-Behandlung (PFS: 2,6 Monate, 95%-KI: 1,4-3,9; OS: 7,4 Monate, 95%-KI: 5,6-11,0) und Nivolumab-Monotherapie (PFS: 2,8 Monate, 95%-KI: 1,5-5,3; OS: 9,9 Monate, 95%-KI: 7,3-21,1). Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 in München vorgestellt (Präsentation #LBA32).

„Die Ergebnisse der CheckMate -032 sind vielversprechend und deuten auf die Kombination von Nivolumab und Ipilimumab als potenziell sichere und wirksame Behandlungsoption für Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom, die mit platinbasierter Chemotherapie vorbehandelt sind“, so Jonathan E. Rosenberg, M.D., Chief, Genitourinary Medical Oncology Service, Division of Solid Tumor Oncology, Enno W. Ercklentz Chair, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York. „Die Daten stützen auch unsere laufende Phase-III-Studie (CheckMate -901) zur Untersuchung der Kombination bei Patienten mit unbehandeltem metastasiertem Blasenkarzinom. Wir freuen uns auf unsere weitere Forschung zum Wohle dieser Patienten.”

Das Sicherheitsprofil war konsistent zu vorherigen Studien für die Kombinationstherapie aus Nivolumab plus Ipilimumab mit diesen Dosierungsschemata. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (Treatment-related Adverse Events, TRAEs) von Grad 3 oder 4 traten bei 27%, 31% bzw. 39% der Patienten auf, die mit Nivolumab-Monotherapie, O3:Y1 bzw. O1:Y3 behandelt wurden; TRAEs von Grad 5
(Pneumonitis) wurden bei je einem Patienten unter Nivolumab-Monotherapie bzw. in der O3:Y1-Gruppe beobachtet. In der O1:Y3-Gruppe wurden keine TRAEs von Grad 5 verzeichnet. Zudem war die Kombination von Nivolumab plus Ipilimumab gut verträglich: Die Abbruchrate infolge von TRAEs lag bei O3:Y1 und O1:Y3 jeweils bei 13,0% – für die Patienten unter Nivolumab in Monotherapie bei 4%.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab + Ipilimumab vielversprechend bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.