Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Oktober 2018 Nivolumab + Ipilimumab vielversprechend bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom

Die Studie CheckMate -032 untersuchte Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie und in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom (mUC), die mit Platin vorbehandelt waren. Ergebnisse der Phase-I/II-Studie zeigten, dass Patienten, die Nivolumab 1 mg/kg Körpergewicht plus Ipilimumab 3 mg/kg Körpergewicht (O1:Y3) erhielten, eine höhere objektive Ansprechrate (Objective Response Rate, ORR) aufwiesen, als diejenigen, die mit Nivolumab 3 mg/kg plus Ipilimumab 1 mg/kg Körpergewicht (O3:Y1) oder Nivolumab in Monotherapie behandelt wurden. Die Patienten der Studie waren stark vorbehandelt, wobei die meisten von ihnen mindestens zwei vorherige Behandlungen erhalten hatten.
Bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 7,9 Monaten zeigte die erweiterte Kohorte der Patienten, die O1:Y3 erhalten hatten, eine ORR von 38% (95%-Konfidenzintervall (KI): 28-49). Patienten unter O3:Y1, bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 38,8 Monaten, wiesen eine ORR von 27% (95%-KI: 19-37) auf. Für Patienten, die Nivolumab in Monotherapie erhalten hatten, war die ORR 26% (95%-KI: 16-37) bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 37,7 Monaten.

Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) – beides sekundäre Endpunkte in der Studie – waren numerisch länger in der Kohorte mit O1:Y3-Behandlung (PFS: 4,9 Monate, 95%-KI: 2,7-6,6 ; OS: 15,3 Monate, 95%-KI: 10,1-27,6) im Vergleich zu den Kohorten mit O3:Y1-Behandlung (PFS: 2,6 Monate, 95%-KI: 1,4-3,9; OS: 7,4 Monate, 95%-KI: 5,6-11,0) und Nivolumab-Monotherapie (PFS: 2,8 Monate, 95%-KI: 1,5-5,3; OS: 9,9 Monate, 95%-KI: 7,3-21,1). Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 in München vorgestellt (Präsentation #LBA32).

„Die Ergebnisse der CheckMate -032 sind vielversprechend und deuten auf die Kombination von Nivolumab und Ipilimumab als potenziell sichere und wirksame Behandlungsoption für Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom, die mit platinbasierter Chemotherapie vorbehandelt sind“, so Jonathan E. Rosenberg, M.D., Chief, Genitourinary Medical Oncology Service, Division of Solid Tumor Oncology, Enno W. Ercklentz Chair, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York. „Die Daten stützen auch unsere laufende Phase-III-Studie (CheckMate -901) zur Untersuchung der Kombination bei Patienten mit unbehandeltem metastasiertem Blasenkarzinom. Wir freuen uns auf unsere weitere Forschung zum Wohle dieser Patienten.”

Das Sicherheitsprofil war konsistent zu vorherigen Studien für die Kombinationstherapie aus Nivolumab plus Ipilimumab mit diesen Dosierungsschemata. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (Treatment-related Adverse Events, TRAEs) von Grad 3 oder 4 traten bei 27%, 31% bzw. 39% der Patienten auf, die mit Nivolumab-Monotherapie, O3:Y1 bzw. O1:Y3 behandelt wurden; TRAEs von Grad 5
(Pneumonitis) wurden bei je einem Patienten unter Nivolumab-Monotherapie bzw. in der O3:Y1-Gruppe beobachtet. In der O1:Y3-Gruppe wurden keine TRAEs von Grad 5 verzeichnet. Zudem war die Kombination von Nivolumab plus Ipilimumab gut verträglich: Die Abbruchrate infolge von TRAEs lag bei O3:Y1 und O1:Y3 jeweils bei 13,0% – für die Patienten unter Nivolumab in Monotherapie bei 4%.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab + Ipilimumab vielversprechend bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.