Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. März 2018 Nivolumab auch schon in der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen RCC

Mit Nivolumab (Opdivo®) steht seit April 2016 erstmals eine immunonkologische Therapieoption zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) nach Vortherapie in der Monotherapie zur Verfügung. Während des DKK diskutierten Experten über einen Einsatz einer Kombinationstherapie aus Nivolumab+Ipilimumab schon in der Erstlinientherapie des RCC, den die EAU (European Association of Urology) schon vor der entsprechenden Zulassung in ihren Guidelines empfiehlt.
Anzeige:
Fachinformation
Seit der ersten Zulassung einer immunonkologischen Substanz im Jahr 2011 ist die Immunonkologie in der Behandlung verschiedener solider und hämatologischer Tumorerkrankungen fest etabliert. Nach Erfolgen in der Monotherapie wurden Kombinationen getestet. In der Phase-III-Studie CheckMate-214 reduzierte die Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab das Mortalitätsrisiko bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom mit intermediärem/ungünstigem Risiko um 37% im Vergleich zum Therapiestandard Sunitinib.  Die Kombinationstherapie verbesserte zudem das Gesamtüberleben signifikant und zeigte eine objektive Ansprechrate von 42% bei Patienten der intermediären und ungünstigen Risikogruppe. 9,4% dieser Patienten zeigten ein vollständiges Ansprechen. Unerwünschte Ereignisse der Grade 3/4 traten bei 46% der Patienten im Arm der Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab auf, im Vergleich zu 64% im Sunitinib-Arm.

Gute Wirksamkeit auch bei Hirnmetastasen von Melanom-Patienten

Ebenfalls in der Kombination mit Ipilimumab ist Nivolumab schon beim fortgeschrittenen Melanom, bei dem es oft zu Hirnmetastasen kommt, zugelassen.

In die CheckMate-204-Studie waren 75 Patienten eingeschlossen, deren Melanom bis in das Gehirn gestreut und zu einer oder mehreren asymptomatischen Hirnmetastasen geführt hatte. Unter der Kombinationstherapie kam es bei mehr als der Hälfte der Patienten (55%) zu einem intrakraniellen objektiven Ansprechen, bei 21% sogar zu einem vollständigen intrakraniellen Ansprechen.

Dr. Annette Junker

Quelle: „Immunonkologische Kombinationstherapien in Praxis – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ DKK, 23.02. 2018, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb Symposium

Literatur:

(1) ESMO 2017: LBA5 – Escudier B, et al. CheckMate 214
(2) Tawbi H et al. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 9507)


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nivolumab auch schon in der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen RCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.