Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. Dezember 2017 Nilotinib zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit CML in der EU zugelassen

Am 15. November 2017 hat die Europäische Kommission eine Zulassungserweiterung für Nilotinib (Tasigna®) beschlossen (3). Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) ist nun auch angezeigt zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosomen-positiver (Ph+) CML in der chronischen Phase sowie bei Kindern und Jugendlichen mit Ph+ CML in der chronischen Phase mit Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber einer Vorbehandlung, einschließlich Imatinib (1,2).
Anzeige:
Die Zulassungserweiterung fußt auf den Ergebnissen von zwei klinischen Studien. Insgesamt 69 Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis unter 18 Jahren mit neu diagnostizierter Ph+ CML in der chronischen Phase (n = 25) oder mit einer Ph+ CML in der chronischen Phase und einer Resistenz gegenüber Imatinib/Dasatinib oder einer Unverträglichkeit gegenüber Imatinib (n = 44) waren eingeschlossen (1,2). Die Teilnehmer erhielten Nilotinib zweimal täglich in einer Dosierung von 230 mg/m2, wobei auf die nächste 50-mg-Dosis gerundet wurde. Die maximale Einzeldosis lag bei 400 mg (1,2).

In den Studien betrug für neu diagnostizierte CML-Patienten die MMR*-Rate 60% (95%-Konfidenzintervall (KI): 38,7; 78,9) (1,2). Für Teilnehmer mit vorangegangener TKI-Resistenz oder -Unverträglichkeit lagen die MMR-Raten bei 40,9% (95%-KI: 26,3; 56,8). (1,2) Der Anteil an Patienten mit tiefem molekularen Ansprechen im Sinne einer MR4** bzw. MR4,5*** betrug bei Teilnehmern mit neu diagnostizierter CML 32,0 bzw. 28,0%, bei Patienten mit vorausgegangener TKI-Resistenz oder -Unverträglichket 11,4 bzw. 4,5% (1,2).

In den beiden Studien waren Exposition und Clearance im Steady-State von Nilotinib ähnlich wie bei erwachsenen Patienten, die mit Nilotinib 400 mg zweimal täglich behandelt wurden (1,2).

Häufigkeit, Art und Schweregrad der unerwünschten Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen beobachteten

Unerwünschte Ereignisse (UE) stimmten im Allgemeinen mit den bei Erwachsenen beobachteten UE überein, abgesehen von Hyperbilirubinämie und Erhöhung der Transaminasen, die mit einer höheren Häufigkeit als bei erwachsenen Patienten berichtet wurden (1,2).

Bisherige Therapieoptionen bieten limitierte Wirksamkeit

Die CML umfasst etwa 3% aller Leukämien bei Kindern und Jugendlichen (4). Die jährliche Inzidenz liegt bei etwa 1 pro 1.000.000 Kindern, das mittlere Alter bei Diagnose beträgt 11 Jahre (4). Während hinsichtlich der biologischen Aspekte der Signaltransduktion keine Unterschiede zwischen pädiatrischer CML und ihrer Form im Erwachsenenalter existieren, sind jedoch Pharmakokinetik-Profile von TKI bei Kindern mit CML bisher weitestgehend unbekannt (4). Auch bei pädiatrischer CML werden drei Stadien – chronische Phase, akzelerierte Phase und Blastenkrise – unterschieden (4-7). Etwa 95% der an pädiatrischer CML erkrankten Patienten befinden sich in der chronischen Phase (4,6).

Langanhaltende tiefe Remission nun auch für Kinder und Jugendliche ein Therapieziel

Die Zulassungserweiterung von Tasigna® für Kinder und Jugendliche mit CML bietet neu diagnostizierten Patienten einen TKI der zweiten Generation mit verbesserten Ansprechraten und eine wichtige neue Therapieoption für Patienten mit TKI-therapierefraktärer CML. Zur vereinfachten Behandlung für Kinder und Jugendliche ist zudem die Einführung einer neuen Packungsgröße mit 120 (3x40) Kapseln geplant.

Die Aussicht auf eine tiefe und langanhaltende Remission, von der Erwachsene bereits seit der Zulassung im Jahr 2007 profitieren, bietet sich mit der Zulassungserweiterung nun auch für Kinder und Jugendliche.

* MMR: Molecular Response ≤0,1% BCR-ABLIS (International Scale).
**    MR4: Molecular Response ≤0,01% BCR-ABLIS (International Scale).
*** MR4,5: Molecular Response ≤0,0032% BCR-ABLIS (International Scale).

Quelle: Novartis

Literatur:


(1)    Fachinformation Tasigna® 150 mg Hartkapseln
(2)    Fachinformation Tasigna® 50mg/200 mg Hartkapseln.
(3)    European Medicines Agency. Summary of Product Characteristics: Tasigna®.
Online verfügbar unter: http://ec.europa.eu /health /documents /community-register /html/ h422.htm#EndOfPage. Letzter Zugriff am 30. November 2017.
(4)    Andolina JR, Neudorf, SM, Corey SJ. How I treat childhood CML. Blood 2012; 119(8):1821-1830.
(5)    Millot F et al. Philadelphia chromosome-positive CML in children. Survival and prognostic factors. Pediatrics 2005; 116(1):140-143.
(6)    Savage DG, Szydlo RM, Goldman JM. Clinical features at diagnosis in 430 patients with CML seen at referral center over a16 year period. Br J Haematol 1997; 36(1):111-116.
(7)    Hijiya N, Schultz KR, Metzler M, Millot F, Suttorp M. Pediatric CML is a unique disease that requires a different approach. Blood 2016; 127(4):392-399.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nilotinib zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit CML in der EU zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich