Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Januar 2018 Nierenzellkarzinom: Webseiten für Ärzte und Patienten jetzt online

Vor kurzem wurden 2 neue Webseiten zum Thema Nierenzellkarzinom (RCC) live geschaltet. Das RCC ist die dritthäufigste urologische Erkrankung und die zehnthäufigste Krebserkrankung in Deutschland (1,2). Sie stellt Ärzte vor Herausforderungen, denn der Krankheitsverlauf ist meist asymptomatisch, und bei der Therapie können sich Resistenzen gegen eingesetzte anti-angiogene Substanzen bilden. Deshalb ist eine möglichst breite Aufklärung über die Erkrankung und über neue Behandlungsmöglichkeiten besonders wichtig.
Anzeige:
Fokus der Webseite für Ärzte www.cabometyx.de ist der neue Tyrosinkinseinhibitor (TKI) Cabozantinib (Cabometyx®) und sein Einsatz bei Erwachsenen mit fortgeschrittenem RCC nach vorangegangener VEGF-gerichteter Therapie. Medizinische Fachbesucher können sich über DocCheck oder einen personalisierten Zugang einloggen und erhalten Zugriff auf ein breites Angebot an aktuellen und praxisrelevanten Informationen. Detailliert aufgeführt sind dabei z.B. die wichtigsten Studien zu Cabozantinib, deren Ergebnisse die Effektivität des Wirkstoffs sowie die Einzigartigkeit des Wirkprinzips belegen. Cabometyx® ist der erste und einzige TKI mit einem neuartigem Wirkmechanismus und nachgewiesener Überlegenheit in allen 3 klinisch relevanten Wirksamkeitsendpunkten (Gesamtüberleben, objektive Ansprechrate und progressionsfreies Überleben). Der Wirkstoff setzt an drei unterschiedlichen Signalwegen an, die am Tumorwachstum beteiligt sind. Neben dem VEGF-Rezeptor (VEGFR) werden auch die Rezeptoren MET und AXL gehemmt. Damit besitzt Cabozantinib das Potenzial, durch vorangegangene VEGF-gerichtete Therapien induzierte Resistenzen zu überwinden. Auf der Ärztewebseite erklärt eine interaktive Fachinformation Besuchern anschaulich, wie und wann Cabometyx® am effektivsten eingesetzt werden kann. In Expertenstatements berichten Fachleute über ihre Erfahrungen mit Cabometyx®, damit Ärzte sich ein umfassendes Bild der vorhandenen Therapieoptionen machen können. Zudem wird das Online-Angebot durch eine Reihe informativer Filme und Grafiken ergänzt, die Sachverhalte anschaulich präsentieren.

Die Informationsplattform www.kompass-nierenkrebs.de ist speziell auf die Bedürfnisse von Patienten mit fortgeschrittenem RCC ausgerichtet, die Hilfe bei der Bewältigung ihrer Erkrankung suchen. Betroffene finden dort eine Webseite mit intuitiver Menüführung, die alles Notwendige rund um das Krankheitsbild Nierenkrebs und das Leben mit der Erkrankung abdeckt. Dazu gehören nicht nur Basisinformationen rund um Diagnose, Krankheitsverlauf und Behandlung, sondern z. B. auch wertvolle Tipps für das Arztgespräch. In der Rubrik „Recht & Soziales“ wird zudem Nützliches zu Reha-Maßnahmen, Patientenrechten und Schwerbehindertenausweis erläutert. Um Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung bestmöglich zu unterstützen, wurde eine Übersicht nützlicher Adressen und weiterführender Informationsquellen  zusammengestellt.

Quelle: Ipsen

Literatur:

(1) Robert Koch-Institut. 2016. Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Berlin: Robert Koch-Institut.
(2) Robert Koch-Institut. 2015. Krebs in Deutschland 2015. Berlin: Robert Koch-Institut.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: Webseiten für Ärzte und Patienten jetzt online"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.