Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Januar 2013 Neuroendokrine Tumoren vier Mal häufiger diagnostiziert als vor 20 Jahren

Am GEP-NET-Zentrum Universitätsklinikum Essen hat man sich auf seltene hormonproduzierende Tumoren spezialisiert. Diese entwickeln sich aus Zellen, die im Verdauungssystem, aber auch an anderen Stellen des Körpers vorkommen. Wichtig für den Therapieerfolg ist die richtige Diagnose und eine daraus abgeleitete spezifische Behandlung, die sich von der anderer Krebsarten unterscheidet. Das GEP-NET-Zentrum ist mit jährlich rund 300 Patienten eine der größten Einrichtungen für diese besondere Tumorart in Deutschland, Tendenz weiter wachsend.

Anzeige:
Fachinformation

Da neuroendokrine, also hormonproduzierende Tumore am häufigsten im Magen (Gastro), im Darm (Entero) und in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) vorkommen, werden sie als GEP-Tumore bezeichnet. GEP-Tumore sind im Vergleich zu Krebserkrankungen wie Lungen- Brust- oder Darmkrebs selten. Insgesamt geht man deutschlandweit von etwa 1.000 Neuerkrankungen pro Jahr aus. „Die Diagnose ist aber nicht nur aufgrund der Seltenheit dieser Erkrankung für das Gros der Ärzte schwierig“, erläutert Prof. Dr. Dagmar Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie & Stoffwechselerkrankungen am Universitätsklinikum Essen. „Da etwa zwei Drittel der GEP-Tumoren über längere Zeit keine oder nur schwer zuzuordnende Beschwerden verursachen, können sie sich oft über Jahre hin vollkommen unbemerkt entwickeln“, so Prof. Dr. Dagmar Führer. Anders als bei „normalem“ Darmkrebs können GEP-Tumore meist nicht über eine Darmspiegelung diagnostiziert werden. Symptome sind beispielsweise Hitzewallungen, deren Ursache häufig fehlgedeutet wird. Erst wenn das Tumor-Wachstum weit fortgeschritten ist, kann es durch die Verdrängung benachbarter Organe oder Gewebestrukturen zu deutlichen Auffälligkeiten kommen. „Dann haben sich in der Regel bereits Metastasen in anderen Organen gebildet. Für eine vollständige Heilung ist es häufig zu spät und das Ziel der Therapie besteht darin, betroffenen Patienten ein möglichst langes und beschwerdefreies Weiterleben zu ermöglichen“, so Dr. Harald Lahner, Leiter des GEP-NET-Studienzentrums und Leitender Oberarzt der Klinik für Endokrinologie. Denn während bei vielen Tumorarten erfolgreich auf den Einsatz von Chemotherapien gesetzt wird, helfen diese bei GEP-Tumoren in der Regel nicht. „Darum ist es besonders wichtig, dass gleich zu Beginn der Behandlung die richtige Diagnose gestellt wird und adäquate Therapien greifen können“, erklärt Dr. Harald Lahner.

Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung bedürfen die Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren eines erfahrenen interdisziplinären Teams. Dieses wird im Rahmen des speziellen Behandlungsprogramms für Endokrine Tumoren am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) am Universitätsklinikum Essen von der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen koordiniert. Am GEP-NET-Zentrum sind die Kliniken für Nuklearmedizin, Chirurgie, Gastroenterologie und die Tumorklinik sowie die Institute für Radiologie und Pathologie aktiv beteiligt. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung bestehen wertvolle Synergieeffekte, und es kann Patienten an einem Ort das komplette Spektrum von Diagnostik, chirurgischer, internistischer und nuklearmedizinischer Therapie angeboten werden. Dank verbesserter Krankheitserkennung, wie sie etwa im Bereich der Pathologie und der Bildgebung und damit in der Ursprungsanalyse des Tumors am Universitätsklinikum Essen zur Verfügung stehen, werden GEP-Tumore heute etwa vier Mal so häufig diagnostiziert wie noch vor 20 Jahren. „Die Behandlung wird individuell für jeden Patienten im Rahmen einer wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenz festgelegt“, sagt Dr. Harald Lahner. Deswegen müssen Patienten am Universitätsklinikum trotzdem nicht von Arzt zu Arzt wandern. Fester Ansprechpartner ist stets der jeweils zuständige Endokrinologe.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Behandlung am Universitätsklinikum Essen ist die Möglichkeit zur Teilnahme an Therapiestudien. Denn neben bereits etablierten Behandlungsverfahren nutzt das GEP-NET-Zentrum auch zahlreiche experimentelle Therapiemethoden. Entscheidende Fortschritte brachte beispielsweise die Einführung zielgerichteter Medikamente, deren Wirksamkeit zuletzt in internationalen, kontrollierten klinischen Studien nachgewiesen werden konnte.

Quelle: GEP-NET-Zentrum am Universitätsklinikum Essen


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuroendokrine Tumoren vier Mal häufiger diagnostiziert als vor 20 Jahren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression