Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2018 Neuroendokrine Tumoren: Radionuklidtherapie wird in erster Linie getestet

Auf einer Poster-Präsentation während des Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) in München wurde von ITM die COMPETE-Studie vorgestellt. Diese Phase-III-Studie testet bei der Behandlung des metastasierten gastroentero-pankreatischen Neuroendokrinen Tumors (GEP-NET) die Peptid-Rezeptor-Radionuklid-Therapie (PRRT) gegen den Firstline-Standard Everolimus 10 mg täglich (1). Fragestellung dieser noch rekrutierenden Untersuchung ist: ob sich die guten Ergebnisse der Phase-II-Studie für diese Therapieoption bestätigen lassen.
Anzeige:
Bei Tumorentitäten wie den neuroendokrinen Tumoren (NET) können die überexprimierten Somatostatinrezeptoren ein Ziel sowohl bei der Diagnostik, als auch der Therapie sein. Bei einer Therapie mit PRRT wird ein Ligand eingesetzt, in welchem ein Peptid als Tracer dient, das an dem Somatostatinrezeptor bindet. Damit verbunden ist ein radioaktives Nuklid, in diesem Fall Lutetium-177. Das Radionuklid Lu-177 sendet zweierlei Strahlung aus, und zwar die therapeutisch wirksame Beta-Strahlung und außerdem eine Gamma-Strahlung, die außerhalb des Körpers zur Therapiekontrolle gemessen werden kann.
 
Die therapeutischen Betastrahlen von Lu-177 haben eine sehr geringe Reichweite von wenigen Millimetern, sodass lediglich die Somatostatinrezeptor überexprimierende Tumorzelle adressiert wird.

PRRT besonders wirksam bei GEP-NET

In der bereits ausgewerteten Phase-II-Studie mit der PRRT, welche Lu-177 verwendet, wurden 56 Probanden mit progredienten und bereits metastasierten NET inkludiert, bei denen der Primärtumor bei 50% gastroenteral und bei 26,8% pankreatisch lokalisiert war (der Rest: andere Lokalisationen). Sie bekamen im Mittel 2,1 Zyklen der PRRT, im einem Spektrum von 1 bis zu 4 Zyklen. Bei Auswertung der Gesamtpopulation ergab sich ein medianes Progressionsfreies Überleben (PFS) von 17,4 Monaten sowie ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 34,2 Monaten (2).
 
In dieser Untersuchung aber zeigte sich bereits eine deutliche Dosis-Wirkungs-Relation. Die Patienten, welche mehr als einen Zyklus PRRT erhielten, erreichten ein PFS von 32 Monaten – unabhängig von dem Ort des Primärtumors; besonders wirksam war diese Therapieoption jedoch bei den GEP-NET, wo das PFS 34,5 Monate betrug. Bei dieser Subgruppe lag das Gesamtansprechen (ORR) mit 54,2% ebenfalls besonders hoch. Eine Komplettremission erlebten 25% der GEP-NET-Patienten.
 
Diese Therapie zeigte sich, so die Autoren, im allgemeinen als sehr gut verträglich. Nur ein Fall von einer Grad 3 Myelotoxizität wurde beobachtet. Und obwohl ein Fünftel der Probanden zu Beginn der Untersuchung eine milde renale Insuffizienz hatten, wurde keine Exazerbation derselben gesehen oder eine neu auftretende Verschlechterung der Nierenfunktion (2).

In der auf dem ESMO 2018 vorgestellten Phase-III-Studie COMPETE sollen aufgrund dieser Erfahrungen 300 GEP-NET Patienten im Verhältnis 2:1 entweder die PRRT mit Lu-177 oder Everolimus als Komparator in der ersten Behandlungslinie erhalten. Dabei werden von der PRRT 4 Zyklen angestrebt, die alle 3 Monate appliziert werden. Die gesamte Beobachtungsdauer beträgt 24 Monate. Der GEP-NET muss gemäß Einschlusskriterien inoperabel, progredient und Somatostatin-Rezeptor-positiv sein. Das Poster wurde von Prof. Dr. Marianne Pavel, Universitätsklinikum Erlangen, vorgestellt.

Reimund Freye

Quelle: Poster-Präsentation „COMPETE Trial – Peptide Receptor Radionuclide Therapy (PRRT) with 177Lu-Edotreotide vs. Everolimus in progressive GEP-NET", ESMO, 21.10.2018, München; Veranstalter: ITM

Literatur:

(1) ESMO 2018; Poster No. 1335TiP
(2) Baum RP et al. Theranostics 2016;6(4):501-10.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuroendokrine Tumoren: Radionuklidtherapie wird in erster Linie getestet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich