Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. Dezember 2017 Neuroblastom: Immuntherapie mit Dinutuximab beta jetzt in Deutschland verfügbar

Gerade wurde bekannt gegeben, dass Dinutuximab beta (Qarziba®) zur Behandlung des Hochrisiko-Neuroblastoms in Deutschland für Patienten ab einem Alter von 12 Monaten allgemein verfügbar ist. In einem Therapiebereich mit begrenzten Behandlungsoptionen ist Qarziba® für deutsche Patienten in Kliniken dies nun die einzige zugelassene Immuntherapie für diese seltene Krebsart.
Bei etwa 130 Kindern wird in Deutschland jedes Jahr ein Neuroblastom diagnostiziert. 90% von ihnen sind jünger als 6 Jahre. Damit ist dies der zweithäufigste solide Tumor bei Kindern und für 7% aller Krebserkrankungen im Kindesalter in diesem Land verantwortlich (1). Da sich das Neuroblastom sehr schnell ausbreiten kann, werden etwa 40% der Kinder erstmals in einem fortgeschrittenen Stadium ihrer Krankheit diagnostiziert und als „Hochrisiko“-Patienten angesehen (2). Die 5-Jahres-Überlebensraten liegen bei diesen Patienten zuweilen bei nur 30-50% (3). Dinutuximab beta, ein Antikörper, der eine direkt gegen die Krebszellen gerichtete Immunantwort auslöst, kann für diese Kinder nun verschrieben werden, und zwar als Erstlinientherapie oder bei ausbleibendem Ansprechen auf andere Behandlungsformen sowie bei Rezidiven trotz intensiver Strahlen- und Chemotherapiezyklen.

„Die Entwicklung von Dinutuximab beta wurde von pädiatrischen Onkologen unter Beteiligung zahlreicher Kollegen, die in Deutschland klinische Studien bei Hochrisiko-Neuroblastompatienten durchgeführt haben, über Jahrzehnte vorangetrieben. Daher war die Verfügbarkeit dieser wirksamen und effektiven Substanz seit langer Zeit für viele von uns ein dringendes Anliegen,” erklärte Dr. Holger Lode, Professor und Geschäftsführender Direktor der Abteilung für Allgemeine Pädiatrie und der Abteilung für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie an der Universitätsmedizin Greifswald. „Mit der Zulassung des Anti-GD2-Antikörpers ist diese Hürde überwunden, und wir können nun diese Behandlungsoption entsprechend den Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) nutzen.“

Quelle: EUSA Pharma

Literatur:

(1) Kinder Krebs Info. Neuroblastom. Verfügbar unter: https://www.kinderkrebsinfo.de/erkrankungen/weitere_solide_tumoren/pohneuroblpatinfo120120611/pohneuroblpatinfokurz120120611/index_ger.html. Letzter Zugriff Dezember 2017
(2) Matthay, K, Maris J, Schleiermacher G, et al. Neuroblastoma. Nature Reviews Disease Primers 2016. Doi: 10.1038/nrdp/2016.78.
3. EUSA Pharma. Verfügbar unter: http://www.eusapharma.com/therapy.html Letzter Zugriff Dezember 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuroblastom: Immuntherapie mit Dinutuximab beta jetzt in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.