Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. November 2018 Neues Patientenprogramm unterstützt Betroffene mit MM

Mit einem neuen, auf die Bedürfnisse von Patienten zugeschnittenen Programm unterstützt Takeda Oncology ab Oktober 2018 Betroffene mit Multiplem Myelom (MM), die das orale Medikament Ixazomib einnehmen. Im Fokus des Programms steht das persönliche Gespräch: 2 ausgebildete Pflegekräfte beantworten als „Patienten-Assistenten“ Fragen rund um die Einnahme von Ixazomib per Telefon oder Videochat. Ziel des Programms ist es, mehr Sicherheit dafür zu schaffen, dass die Therapie richtig eingenommen und die Adhärenz gesteigert wird. Ixazomib ist in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zur Behandlung des MM bei erwachsenen Patienten indiziert, die mind. eine vorausgegangene Therapie erhalten haben (1).
Anzeige:
Fachinformation
„Aus ganz unterschiedlichen Gründen nehmen Patienten Medikamente falsch ein oder vergessen einzelne Tabletten. Non-Adhärenz ist ganz menschlich“, weiß Matthias Hellberg-Naegele aus Erfahrung. Der Pflegexperte für Patienten mit MM am Universitätsklinikum Freiburg berichtet aus seiner täglichen Arbeit mit Betroffenen: „Indem erfahrene Pflegekräfte individuell auf die Patienten eingehen und sich Zeit für sie nehmen, können sie mögliche Hürden identifizieren und Einnahmeroutinen im Alltag etablieren.“ Um das Programm gezielt auf die Bedürfnisse von Patienten zuzuschneiden, wurden Vertreter der Patientenorganisation Myelom Deutschland e.V. in die Programmentwicklung mit eingebunden.
 
Ziel des Programms ist es, die Therapietreue zu verbessern. Zusätzlich zum Aufklärungsgespräch des behandelnden Arztes soll das Programm so dazu beitragen, mehr Unterstützung rund um die richtige Einnahme der Medikamente zu bieten und die vereinbarten Therapieziele zu erreichen.
 
Patienten, die die vollständig orale Triplett-Therapie aus Ixazomib+Lenalidomid-Dexamethason (IRd) einnehmen, können nach Anmeldung von einem Servicepaket profitieren: Die Patienten-Assistenten stehen Montag bis Freitag von 9:00 bis 20:00 Uhr für ein Gespräch zur Verfügung – und sind damit auch für Berufstätige gut zu erreichen. Patienten können den Rückrufservice in Anspruch nehmen und einen Wunschtermin vereinbaren. Das Programm bietet Patienten außerdem die Option, sich an die Einnahme von Ixazomib erinnern zu lassen. Auf ihren Wunsch kann schließlich auch ein Angehöriger an dem Programm teilnehmen. Weitere Informationen zur Anmeldung von Ixazomib-Patienten bietet die Website http://www.patienten-assistenten.de.
 
Takeda Oncology unterstützt auch andere MM-Patienten, die nicht mit Ixazomib behandelt werden: Sie finden auf der Website des Unternehmens Erklärfilme zur Entstehung des Multiplen Myeloms, seiner Diagnose und Behandlung. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Patienten und ihren Angehörigen eine interaktive psycho-onkologische Webinar-Reihe an. Hier können die Teilnehmer bei jedem Webinar Fragen an den Referenten/die Referentin stellen, die individuell beantwortet werden. Weitere Informationen unter http://www.takeda-onkologie.de.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Fachinformation NINLARO®, Stand September 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Patientenprogramm unterstützt Betroffene mit MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren