Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. November 2018 Neues Patientenprogramm unterstützt Betroffene mit MM

Mit einem neuen, auf die Bedürfnisse von Patienten zugeschnittenen Programm unterstützt Takeda Oncology ab Oktober 2018 Betroffene mit Multiplem Myelom (MM), die das orale Medikament Ixazomib einnehmen. Im Fokus des Programms steht das persönliche Gespräch: 2 ausgebildete Pflegekräfte beantworten als „Patienten-Assistenten“ Fragen rund um die Einnahme von Ixazomib per Telefon oder Videochat. Ziel des Programms ist es, mehr Sicherheit dafür zu schaffen, dass die Therapie richtig eingenommen und die Adhärenz gesteigert wird. Ixazomib ist in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zur Behandlung des MM bei erwachsenen Patienten indiziert, die mind. eine vorausgegangene Therapie erhalten haben (1).
Anzeige:
„Aus ganz unterschiedlichen Gründen nehmen Patienten Medikamente falsch ein oder vergessen einzelne Tabletten. Non-Adhärenz ist ganz menschlich“, weiß Matthias Hellberg-Naegele aus Erfahrung. Der Pflegexperte für Patienten mit MM am Universitätsklinikum Freiburg berichtet aus seiner täglichen Arbeit mit Betroffenen: „Indem erfahrene Pflegekräfte individuell auf die Patienten eingehen und sich Zeit für sie nehmen, können sie mögliche Hürden identifizieren und Einnahmeroutinen im Alltag etablieren.“ Um das Programm gezielt auf die Bedürfnisse von Patienten zuzuschneiden, wurden Vertreter der Patientenorganisation Myelom Deutschland e.V. in die Programmentwicklung mit eingebunden.
 
Ziel des Programms ist es, die Therapietreue zu verbessern. Zusätzlich zum Aufklärungsgespräch des behandelnden Arztes soll das Programm so dazu beitragen, mehr Unterstützung rund um die richtige Einnahme der Medikamente zu bieten und die vereinbarten Therapieziele zu erreichen.
 
Patienten, die die vollständig orale Triplett-Therapie aus Ixazomib+Lenalidomid-Dexamethason (IRd) einnehmen, können nach Anmeldung von einem Servicepaket profitieren: Die Patienten-Assistenten stehen Montag bis Freitag von 9:00 bis 20:00 Uhr für ein Gespräch zur Verfügung – und sind damit auch für Berufstätige gut zu erreichen. Patienten können den Rückrufservice in Anspruch nehmen und einen Wunschtermin vereinbaren. Das Programm bietet Patienten außerdem die Option, sich an die Einnahme von Ixazomib erinnern zu lassen. Auf ihren Wunsch kann schließlich auch ein Angehöriger an dem Programm teilnehmen. Weitere Informationen zur Anmeldung von Ixazomib-Patienten bietet die Website http://www.patienten-assistenten.de.
 
Takeda Oncology unterstützt auch andere MM-Patienten, die nicht mit Ixazomib behandelt werden: Sie finden auf der Website des Unternehmens Erklärfilme zur Entstehung des Multiplen Myeloms, seiner Diagnose und Behandlung. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Patienten und ihren Angehörigen eine interaktive psycho-onkologische Webinar-Reihe an. Hier können die Teilnehmer bei jedem Webinar Fragen an den Referenten/die Referentin stellen, die individuell beantwortet werden. Weitere Informationen unter http://www.takeda-onkologie.de.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Fachinformation NINLARO®, Stand September 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Patientenprogramm unterstützt Betroffene mit MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.