Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. November 2018 Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO) am 29.9.2018 in Wien wurde Prof. Dr. Wolfgang Knauf mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Prof. Dr. Stephan Schmitz, der den BNHO über 18 Jahre hinweg als Vorsitzender geführt hatte. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist PD Dr. Thomas Illmer aus Dresden. Weitere Mitglieder des 8-köpfigen Vorstandes sind: Dr. Karsten Kratz-Albers aus Münster, Dr. Erik Engel aus Hamburg als Schatzmeister, Dr. Michael J. Eckart aus Erlangen, Dr. Franz-Anton Mosthaf aus Karlsruhe, Dr. Gerd Lautenschläger aus Hanau und Dr. Dirk Plewe aus Neuss. In der kommenden dreijährigen Amtszeit wird der neue Vorstand unter anderem wichtige Themenfelder wie die z.B. die Therapiefreiheit bearbeiten.
Anzeige:
Nach beruflichen Stationen am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Universitätsklinik Heidelberg und der Charité Berlin - Campus Benjamin Franklin, ist Prof. Knauf seit 15 Jahren in einer Gemeinschaftspraxis in Frankfurt am Main niedergelassen und war bereits 12 Jahre lang im engeren Vorstand des BNHO tätig.

Der Berufsverband steht für die ärztliche Therapiefreiheit und den Erhalt der unternehmerischen Eigenverantwortlichkeit der Niedergelassenen und setzt dabei auf sein Konzept der dezentralen onkologischen Versorgung auf höchstem Niveau. Dabei darf die zunehmende Komplexität von Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen weder zu einer Hierarchisierung innerhalb der Fachgruppe der Onkologen, noch zu einer Abkoppelung der betroffenen Patienten in der Fläche führen. Die rasche Umsetzung neuer therapeutischer Strategien ohne Regressdruck, der Einbezug neuer Medien in die Gestaltung des Arzt-Patienten-Verhältnisses sowie die spezifischen Anforderungen einer älter werdenden Gesellschaft stellen eine große Herausforderung für die Sicherstellung einer, den Bedürfnissen des Tumorpatienten gerecht werdenden, medizinischen Versorgung dar. "Wir bringen den medizinischen Fortschritt zum Patienten", so Knauf.

Über den BNHO e.V.
Der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO e.V.) vertritt bundesweit die berufspolitischen, wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder. Aktuell sind 590 niedergelassene Fachärzte der Inneren Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie bzw. mit vergleichbarer hauptamtlicher onkologischer Tätigkeit im Berufsverband Mitglied. Die im BNHO zusammengeschlossenen Hämato€logen und Onkologen behandeln jährlich 600.000 Krebskranke. Die Geschäftsstelle befindet sich in Köln.

Quelle: BNHO


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.