Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. November 2018 Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO) am 29.9.2018 in Wien wurde Prof. Dr. Wolfgang Knauf mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Prof. Dr. Stephan Schmitz, der den BNHO über 18 Jahre hinweg als Vorsitzender geführt hatte. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist PD Dr. Thomas Illmer aus Dresden. Weitere Mitglieder des 8-köpfigen Vorstandes sind: Dr. Karsten Kratz-Albers aus Münster, Dr. Erik Engel aus Hamburg als Schatzmeister, Dr. Michael J. Eckart aus Erlangen, Dr. Franz-Anton Mosthaf aus Karlsruhe, Dr. Gerd Lautenschläger aus Hanau und Dr. Dirk Plewe aus Neuss. In der kommenden dreijährigen Amtszeit wird der neue Vorstand unter anderem wichtige Themenfelder wie die z.B. die Therapiefreiheit bearbeiten.
Anzeige:
Nach beruflichen Stationen am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Universitätsklinik Heidelberg und der Charité Berlin - Campus Benjamin Franklin, ist Prof. Knauf seit 15 Jahren in einer Gemeinschaftspraxis in Frankfurt am Main niedergelassen und war bereits 12 Jahre lang im engeren Vorstand des BNHO tätig.

Der Berufsverband steht für die ärztliche Therapiefreiheit und den Erhalt der unternehmerischen Eigenverantwortlichkeit der Niedergelassenen und setzt dabei auf sein Konzept der dezentralen onkologischen Versorgung auf höchstem Niveau. Dabei darf die zunehmende Komplexität von Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen weder zu einer Hierarchisierung innerhalb der Fachgruppe der Onkologen, noch zu einer Abkoppelung der betroffenen Patienten in der Fläche führen. Die rasche Umsetzung neuer therapeutischer Strategien ohne Regressdruck, der Einbezug neuer Medien in die Gestaltung des Arzt-Patienten-Verhältnisses sowie die spezifischen Anforderungen einer älter werdenden Gesellschaft stellen eine große Herausforderung für die Sicherstellung einer, den Bedürfnissen des Tumorpatienten gerecht werdenden, medizinischen Versorgung dar. "Wir bringen den medizinischen Fortschritt zum Patienten", so Knauf.

Über den BNHO e.V.
Der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO e.V.) vertritt bundesweit die berufspolitischen, wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder. Aktuell sind 590 niedergelassene Fachärzte der Inneren Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie bzw. mit vergleichbarer hauptamtlicher onkologischer Tätigkeit im Berufsverband Mitglied. Die im BNHO zusammengeschlossenen Hämato€logen und Onkologen behandeln jährlich 600.000 Krebskranke. Die Geschäftsstelle befindet sich in Köln.

Quelle: BNHO


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression