Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. November 2018 Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO) am 29.9.2018 in Wien wurde Prof. Dr. Wolfgang Knauf mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Prof. Dr. Stephan Schmitz, der den BNHO über 18 Jahre hinweg als Vorsitzender geführt hatte. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist PD Dr. Thomas Illmer aus Dresden. Weitere Mitglieder des 8-köpfigen Vorstandes sind: Dr. Karsten Kratz-Albers aus Münster, Dr. Erik Engel aus Hamburg als Schatzmeister, Dr. Michael J. Eckart aus Erlangen, Dr. Franz-Anton Mosthaf aus Karlsruhe, Dr. Gerd Lautenschläger aus Hanau und Dr. Dirk Plewe aus Neuss. In der kommenden dreijährigen Amtszeit wird der neue Vorstand unter anderem wichtige Themenfelder wie die z.B. die Therapiefreiheit bearbeiten.
Nach beruflichen Stationen am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Universitätsklinik Heidelberg und der Charité Berlin - Campus Benjamin Franklin, ist Prof. Knauf seit 15 Jahren in einer Gemeinschaftspraxis in Frankfurt am Main niedergelassen und war bereits 12 Jahre lang im engeren Vorstand des BNHO tätig.

Der Berufsverband steht für die ärztliche Therapiefreiheit und den Erhalt der unternehmerischen Eigenverantwortlichkeit der Niedergelassenen und setzt dabei auf sein Konzept der dezentralen onkologischen Versorgung auf höchstem Niveau. Dabei darf die zunehmende Komplexität von Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen weder zu einer Hierarchisierung innerhalb der Fachgruppe der Onkologen, noch zu einer Abkoppelung der betroffenen Patienten in der Fläche führen. Die rasche Umsetzung neuer therapeutischer Strategien ohne Regressdruck, der Einbezug neuer Medien in die Gestaltung des Arzt-Patienten-Verhältnisses sowie die spezifischen Anforderungen einer älter werdenden Gesellschaft stellen eine große Herausforderung für die Sicherstellung einer, den Bedürfnissen des Tumorpatienten gerecht werdenden, medizinischen Versorgung dar. "Wir bringen den medizinischen Fortschritt zum Patienten", so Knauf.

Über den BNHO e.V.
Der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO e.V.) vertritt bundesweit die berufspolitischen, wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder. Aktuell sind 590 niedergelassene Fachärzte der Inneren Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie bzw. mit vergleichbarer hauptamtlicher onkologischer Tätigkeit im Berufsverband Mitglied. Die im BNHO zusammengeschlossenen Hämato€logen und Onkologen behandeln jährlich 600.000 Krebskranke. Die Geschäftsstelle befindet sich in Köln.

Quelle: BNHO


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer BNHO-Vorstand Wolfgang Knauf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich