Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Juni 2017 Neuen Biomarker für Hodentumore entdeckt

Im Serum von Hodentumorpatienten konnte die microRNA-371a-3p als ein neuer Biomarker identifiziert werden. Die microRNA-371a-3p ist schon länger bekannt. Ihre mögliche Anwendung als Biomarker für Hodentumoren ist 2012 von Bremer und Hamburger Forschern zum ersten Mal vermutet worden und wurde mit der letzten Studie endgültig belegt.
Anzeige:
Die bisherige Behandlung von Hodentumoren basiert auf den Serum-Konzentrationen der bekannten Tumormarker AFP, beta-HCG und LDH. Allerdings weisen nur etwa 50-60% aller Keimzelltumoren überhaupt eine Erhöhung dieser Marker auf. Keimzelltumoren machen 90% aller Hodentumoren aus. Zurzeit suchen Wissenschaftler weltweit nach neuen Biomarkern für Hodentumoren. Besonders intensiv wird an kurzen RNA-Molekülen geforscht, den microRNAs, die vom Gewebe und Tumorzellen ins Blut abgegeben werden. Es gibt mehr als 2.000 verschiedene menschliche microRNAs. Jetzt haben Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von PD Dr. Gazanfer Belge aus dem Studiengang Biologie der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit Prof. Klaus-Peter Dieckmann vom Hamburger Albertinen-Krankenhaus eine wichtige Entdeckung gemacht: Im Serum von Hodentumorpatienten konnte die microRNA-371a-3p als ein neuer Biomarker identifiziert werden. Die microRNA-371a-3p ist schon länger bekannt. Ihre mögliche Anwendung als Biomarker für Hodentumoren ist 2012 von den Bremer und Hamburger Forschern zum ersten Mal vermutet worden und wurde mit der letzten Studie endgültig belegt.

Neuer Biomarker reagiert nur auf Hodentumore

An der Studie waren neben der Universität Bremen und dem Albertinen-Krankenhaus Hamburg, das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, das Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg und das Klinikum Bremen-Mitte beteiligt. Die Auswertung der Daten zeigte, dass sich durch die Messung der microRNA Hodentumore mit hoher Wahrscheinlichkeit nachweisen lassen. Zudem wurde ein Zusammenhang zwischen der Konzentration der microRNA-371a-3p im Serum und der Aktivität des Tumors festgestellt. Die Marker-Konzentration bei den Patienten war vor der operativen Entfernung des Tumors hoch und fiel nach der Operation ab. Wenn der Tumor erneut auftrat, stieg die Konzentration der microRNA im Blut wieder an. Die microRNA-371a-3p-Konzentration ist ausschließlich bei Hodentumoren erhöht, nicht bei anderen Krebserkrankungen oder anderen Hodenveränderungen wie etwa Hodenentzündungen.

Umfassende Studie mit 300 Patienten

Aufgrund dieser vielversprechenden Ergebnisse soll jetzt der neue Biomarker in einer länderübergreifenden Studie getestet werden. Hierfür kooperieren die Bremer Wissenschaftler Gazanfer Belge und Arlo Radtke mit 40 urologischen und onkologischen Instituten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Ungarn. In diesen Kliniken werden Serumproben von Hodentumorpatienten genommen, die dann an der Universität Bremen analysiert werden. Insgesamt werden Proben von 300 Patienten mit Hodentumoren und 300 Kontrollseren untersucht. Hierbei liegt das Augenmerk auf Patienten mit metastasierten Tumoren. Ziel der Studie ist es, den Biomarker künftig routinemäßig in der klinischen Diagnostik einzusetzen. Außerdem wird das Potential zur Prognoseabschätzung, zum Verlauf und zur Beurteilung des Therapieerfolges bei metastasierten Keimzelltumoren geprüft.

Keine unnötigen operativen Eingriffe mehr

Durch einen Bluttest auf microRNA-371a-3p könnte bei vielen Patienten mit Hodentumoren die Therapie deutlich erleichtert werden: Computertomographie-Untersuchungen ließen sich deutlich reduzieren, da der Test auch die Aktivität des Tumors anzeigt. Weiterhin könnte der Test manchen Patienten unnötige operative Eingriffe ersparen. Die Studie ist ein akkreditiertes Projekt der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Hodentumoren Deutschland und wird von der Wilhelm Sander-Stiftung für Krebsforschung in München und der Albertinen-Stiftung Hamburg gefördert.

Quelle: Universität Bremen

Literatur:

Dieckmann KP, Radtke A, Spiekermann M et al.
Serum Levels of MicroRNA miR-371a-3p: A Sensitive and Specific New Biomarker for Germ Cell Tumours.
Eur Urol. 2017 Feb;71(2):213-220. doi: 10.1016/j.eururo.2016.07.029. Epub 2016 Aug 2.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27495845


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuen Biomarker für Hodentumore entdeckt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität