Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Juni 2017 Neuen Biomarker für Hodentumore entdeckt

Im Serum von Hodentumorpatienten konnte die microRNA-371a-3p als ein neuer Biomarker identifiziert werden. Die microRNA-371a-3p ist schon länger bekannt. Ihre mögliche Anwendung als Biomarker für Hodentumoren ist 2012 von Bremer und Hamburger Forschern zum ersten Mal vermutet worden und wurde mit der letzten Studie endgültig belegt.
Die bisherige Behandlung von Hodentumoren basiert auf den Serum-Konzentrationen der bekannten Tumormarker AFP, beta-HCG und LDH. Allerdings weisen nur etwa 50-60% aller Keimzelltumoren überhaupt eine Erhöhung dieser Marker auf. Keimzelltumoren machen 90% aller Hodentumoren aus. Zurzeit suchen Wissenschaftler weltweit nach neuen Biomarkern für Hodentumoren. Besonders intensiv wird an kurzen RNA-Molekülen geforscht, den microRNAs, die vom Gewebe und Tumorzellen ins Blut abgegeben werden. Es gibt mehr als 2.000 verschiedene menschliche microRNAs. Jetzt haben Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von PD Dr. Gazanfer Belge aus dem Studiengang Biologie der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit Prof. Klaus-Peter Dieckmann vom Hamburger Albertinen-Krankenhaus eine wichtige Entdeckung gemacht: Im Serum von Hodentumorpatienten konnte die microRNA-371a-3p als ein neuer Biomarker identifiziert werden. Die microRNA-371a-3p ist schon länger bekannt. Ihre mögliche Anwendung als Biomarker für Hodentumoren ist 2012 von den Bremer und Hamburger Forschern zum ersten Mal vermutet worden und wurde mit der letzten Studie endgültig belegt.

Neuer Biomarker reagiert nur auf Hodentumore

An der Studie waren neben der Universität Bremen und dem Albertinen-Krankenhaus Hamburg, das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, das Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg und das Klinikum Bremen-Mitte beteiligt. Die Auswertung der Daten zeigte, dass sich durch die Messung der microRNA Hodentumore mit hoher Wahrscheinlichkeit nachweisen lassen. Zudem wurde ein Zusammenhang zwischen der Konzentration der microRNA-371a-3p im Serum und der Aktivität des Tumors festgestellt. Die Marker-Konzentration bei den Patienten war vor der operativen Entfernung des Tumors hoch und fiel nach der Operation ab. Wenn der Tumor erneut auftrat, stieg die Konzentration der microRNA im Blut wieder an. Die microRNA-371a-3p-Konzentration ist ausschließlich bei Hodentumoren erhöht, nicht bei anderen Krebserkrankungen oder anderen Hodenveränderungen wie etwa Hodenentzündungen.

Umfassende Studie mit 300 Patienten

Aufgrund dieser vielversprechenden Ergebnisse soll jetzt der neue Biomarker in einer länderübergreifenden Studie getestet werden. Hierfür kooperieren die Bremer Wissenschaftler Gazanfer Belge und Arlo Radtke mit 40 urologischen und onkologischen Instituten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Ungarn. In diesen Kliniken werden Serumproben von Hodentumorpatienten genommen, die dann an der Universität Bremen analysiert werden. Insgesamt werden Proben von 300 Patienten mit Hodentumoren und 300 Kontrollseren untersucht. Hierbei liegt das Augenmerk auf Patienten mit metastasierten Tumoren. Ziel der Studie ist es, den Biomarker künftig routinemäßig in der klinischen Diagnostik einzusetzen. Außerdem wird das Potential zur Prognoseabschätzung, zum Verlauf und zur Beurteilung des Therapieerfolges bei metastasierten Keimzelltumoren geprüft.

Keine unnötigen operativen Eingriffe mehr

Durch einen Bluttest auf microRNA-371a-3p könnte bei vielen Patienten mit Hodentumoren die Therapie deutlich erleichtert werden: Computertomographie-Untersuchungen ließen sich deutlich reduzieren, da der Test auch die Aktivität des Tumors anzeigt. Weiterhin könnte der Test manchen Patienten unnötige operative Eingriffe ersparen. Die Studie ist ein akkreditiertes Projekt der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Hodentumoren Deutschland und wird von der Wilhelm Sander-Stiftung für Krebsforschung in München und der Albertinen-Stiftung Hamburg gefördert.

Quelle: Universität Bremen

Literatur:

Dieckmann KP, Radtke A, Spiekermann M et al.
Serum Levels of MicroRNA miR-371a-3p: A Sensitive and Specific New Biomarker for Germ Cell Tumours.
Eur Urol. 2017 Feb;71(2):213-220. doi: 10.1016/j.eururo.2016.07.029. Epub 2016 Aug 2.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27495845


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuen Biomarker für Hodentumore entdeckt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.