Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2019 Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar

Neratinib reduziert das Risiko eines Rezidivs im 5-jährigen Beobachtungszeitraum um 42% bei erwachsenen Patientinnen mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte Therapie abgeschlossen haben. Nach 5 Jahren zeigt Neratinib eine absolute Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit von 5,1% versus Placebo. Neratinib stellt eine neue Therapieoption dar, die im Rahmen einer extendierten adjuvanten Behandlung das Rezidivrisiko bei HER2+/HR+ Patienten nach einer Trastuzumab-basierten Therapie potentiell weiter senkt und somit die Chancen auf Heilung weiter erhöht.
Mit der Entwicklung von Neratinib (Nerlynx®) steht erstmals ein irreversibler pan-HER-Tyrosinkinase-Inhibitor für Brustkrebspatientinnen zur Verfügung. Der Wirkstoff ist indiziert für die extendierte adjuvante Therapie von erwachsenen Patienten mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte adjuvante Therapie abgeschlossen haben (1).

Die aktuelle Datenlage zeigt, dass HER2+/HR+ Patientinnen nach einer adjuvanten Trastuzumab-basierten Therapie von einer extendierten Adjuvanz mit 12-monatiger Gabe von Neratinib profitieren können (2,3). Neratinib bindet irreversibel an die intrazelluläre Tyrosinkinase-Domäne von HER1, HER2 und HER4 und inhibiert somit die nachgelagerte Signalkaskade, wodurch die Tumorzellproliferation stark gehemmt wird (1). Klinisch zeigt Neratinib in der extendierten Adjvuanz eine Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens (4). Die extendierte adjuvante Therapie bietet damit im Hinblick auf die Senkung des Rezidivrisikos eine vielversprechende Therapieoption nach Trastuzumab-basierter Therapie für Patientinnen, die an einem HER2+/HR+ Mammakarzinom erkrankt sind (2,5,6).

Über die ExteNet-Studie (2,3)
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie verglich die Wirksamkeit und Sicherheit von Neratinib gegenüber einer Placebogruppe. Der überwiegende Anteil der insgesamt 2.840 Patientinnen (1.420 Patientinnen pro Behandlungsarm) mit HER2-positivem Mammakarzinom im Frühstadium hatte innerhalb des letzten Jahres eine adjuvante Trastuzumab-Behandlung abgeschlossen (2,3).

Die 12-monatige Neratinib-Therapie verbesserte signifikant das Überleben frei von invasiver Erkrankung (iDFS) nach 2-jähriger Nachbeobachtung (1,2). Nahezu alle vordefinierten Subgruppen profitierten von der Behandlung mit Neratinib, insbesondere jedoch HER2+/HR+ Patientinnen und jene, die eine Trastuzumab-basierte Therapie vor maximal einem Jahr abgeschlossen hatten (4,5). Die Überlegenheit von Neratinib konnte nach 5 Jahren Beobachtung in dieser Patientengruppe bestätigt werden: das Risiko eines invasiven Rezidivs oder Tod wurde um 42 % reduziert (5).

Weiterführende Links:
www.oncosite.de

Weitere Informationen finden Sie unter www.pierre-fabre.com

Quelle: Pierre Fabre

Literatur:

(1) Fachinformation Nerlynx®, Pierre Fabre Médicament, Stand August 2018
(2) Chan A, et al. Lancet Oncol. 2016; 17:367−77
(3) Martin M, et al. Lancet Oncol. 2017; 18(12):1688−1700
(4) Mortimer J. Breast Cancer Res. 2019 Feb 27; 21(1):32. doi: 10.1186/s13058-019-1112-5
(5) Gnant M et al. (Abstract, Poster) San Antonio Breast Cancer Symposium 2018
(6) Early Breast Cancer Trialists' Collaborative et al. Lancet. 2012; 379(9814): 432–444


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden