Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2018 NTRK-Fusionstumor als tumorentitätsübergreifendes Target

"1995 überlebten NSCLC-Patienten lediglich 6 Monate, heute median bereits 30 Monate; Subgruppen wie ALK-positive Patienten profitieren mit einer sequentiellen Therapie sogar mit fast 90 Monaten", so Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Gegenüber dem Erstlinienstandard Crizotinib konnte Alectinib das mediale progressionsfreie Überleben auf 34 Monate verlängern und verhindert effektiv die zerebrale Metastasierung. Auch die Subgruppe mit BRAF-Mutation erreicht mit Trametinib/Dabrafenib ein mPFS von 10 Monaten. Ein neues Target ist der NTRK (Neurotrophe-Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Gen)-Fusionstumor, der selten beim NSCLC auftritt und nun mit einem TRK-Inhibitor zielgerichtet behandelt werden kann. "Wir sehen jetzt, dass mit neuen Therapieoptionen auch beim Lungenkarzinom eine langfristige Krankheitskontrolle möglich wird."
Hierfür maßgeblich ist auch die Immuntherapie: mit Pembrolizumab mono war in der Keynote-024-Studie eine 45%ige Ansprechrate und 30 Monate medianes Gesamtüberleben möglich. "Für die Immuntherapie hatte das maligne Melanom die Vorreiterrolle, dort sind mittlerweile bereits die adjuvanten Studien publiziert. Gleichzeitig holt man jedoch beim NSCLC kontinuierlich auf, denn noch vor kurzem galt das NSCLC als nicht immunogen und damit für Immunonkologie als nicht zugänglich", sagte Griesinger. All dies seien Bausteine einer Präzisionsonkologie, die den Patienten künftig zugute kommen wird.

Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover, erläuterte die Studiendaten zum hochselektiven TRK-Inhibitor Larotrectinib, der auch für eine neue Herangehensweise an Krebserkrankungen steht: "Wir sprechen mittlerweile von molekularen Entitäten statt von einzelnen Tumorentitäten.

TRK-Fusionstumoren treten selten auf, kommen aber als Fibrosarkome, Kolonkarzinome, Cholangiokarzinome, Speicheldrüsenkarzinome, Gliome, Astrozytome, bei Kindern wie Erwachsenen etc. vor. Das Vorliegen einer NTRK-Fusion scheint eine BRAF-Mutation auszuschließen.

"In allen Fällen liegt eine Überexpression des Gens NTRK vor, die daher möglicherweise auch das relevanteste Ansprechkriterium sein könnte. Mit der TRK-Inhibition erreicht man bei diesen TRK-fusionspositiven Tumoren in fast 80% der Fälle ein Ansprechen", so Vogel (1).

Auf Larotrectinib (LOCO-101) entwickeln die Patienten meist eine spezifische Mutation in der NTRK-Domäne, die mit einem weiteren Prüfkandidaten, LOXO-195, überwunden werden kann. Auch weitere Substanzen wie Entrectinib oder Stravatinib hemmen ebenfalls TRK, allerdings weniger selektiv.

Prof. Albrecht Stenzinger, Heidelberg, betonte den Paradigmenwechsel, den diese tumorübergreifenden Entdeckungen wie MSI-Tumoren (d.h. Tumoren mit dem gemeinsamen Merkmal der Mikrosatelliteninstabilität) oder TRK-fusionspositive Tumoren mit sich bringen werden. Er stellte Analysemethoden vor, mit denen eine TRK-Fusion nachgewiesen werden kann, von der immunhistochemischen Untersuchung (IHC) über FISH und Next-Generation Sequencing (NGS), und betonte gleichzeitig die noch fehlende Standardisierung der Testung. "Die Nachweismethoden werden zur Zeit in einer Studie verglichen, sodass anschließend hoffentlich eine Empfehlung für die geeigneste Methode ausgesprochen werden kann", schloss er.

ab

Quelle: Symposium"Präzisionsonkologie 2018 - relevante Biomarker und deren Integration in den klinischen Alltag", DGHO, 28.09.2018, Wien; Veranstalter: Bayer

Literatur:

(1) Drilon A et al. Efficacy of larotrectinib in TRK fusion–positive cancers in adults and children. N Engl J Med. 2018; 378:731-739. doi: 10.1056/NEJMoa1714448.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NTRK-Fusionstumor als tumorentitätsübergreifendes Target"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.