Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. April 2019 NSCLC: Zusatznutzen für Durvalumab bestätigt

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seinem Beschluss zur frühen Nutzenbewertung dem PD-L1-Inhibitor Durvalumab (IMFINZI®) einen beträchtlichen Zusatznutzen für die Behandlung des lokal fortgeschrittenen, inoperablen NSCLC zugesprochen. Der G-BA-Beschluss begründet sich im Wesentlichen in dem deutlichen Überlebensvorteil unter Durvalumab, der in der zulassungsrelevanten PACIFIC-Studie nachgewiesen werden konnte (1).
Anzeige:
Signifikante Senkung des Mortalitätsrisikos

Das Risiko zu versterben war unter Durvalumab im Vergleich zu Best-Supportive-Care (BSC) statistisch signifikant um 46% reduziert (2). Als erstes zugelassenes Arzneimittel für Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem NSCLC (Stadium III), deren Krankheit nach einer platinbasierten Radiochemotherapie nicht fortgeschritten ist, deckt Durvalumab einen bestehenden therapeutischen Bedarf (3). Die Bewertung des G-BA steht im Einklang mit der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), die Durvalumab als konsolidierende Immuntherapie nach Radiochemotherapie bei erwachsenen Patienten mit PD-L1 Expression ≥1% ohne Krankheitsprogress empfiehlt (4).
 
„Der G-BA-Beschluss ist zuallererst eine sehr gute Nachricht für Patienten mit NSCLC im inoperablen Stadium III, Durvalumab ist das erste speziell für diese Patienten zugelassene Arzneimittel“, sagt Dr. Julia Büchner, AstraZeneca Deutschland. „Wir begrüßen, dass der G-BA aufgrund des deutlichen Vorteils im Gesamtüberleben für das gesamte Anwendungsgebiet einen Zusatznutzen ausgesprochen hat.“
 
Seit über 2 Jahrzehnten war für inoperable NSCLC-Patienten im Stadium III als Standardtherapie nur eine Radiochemotherapie mit anschließender engmaschiger Beobachtung verfügbar. Allerdings haben diese Patienten ein hohes Progressionsrisiko (5), so dass in der Regel nur abgewartet werden konnte, bis sich Metastasen entwickelten und somit der Eintritt in das mit schlechteren Prognosen assoziierte Stadium IV vorlag.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Gemeinsamer Bundesausschuss: Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Durvalumab. Verfügbar unter: https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/405/#tab/beschluesse.
(2) Antonia SJ et al. NEJM 2018; DOI: 10.1056/NEJMoa1809697.
(3) Fachinformation IMFINZI®. Stand September 2018
(4) Onkopedia Leitlinien der DGHO: Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC); Stand November 2018. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html.
(5) Albain KS et al. Lancet 2009; 374: 379-86.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Zusatznutzen für Durvalumab bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.