Donnerstag, 9. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Juni 2020 NSCLC: Vielversprechende Daten für Tiragolumab und Atezolizumab

Zielgerichtete Therapien und Checkpoint-Inhibitoren, wie der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) haben sich in der Pneumoonkologie als Standard etabliert und zeigen die Vielfältigkeit der heutigen onkologischen Behandlung. Die bei der diesjährigen ASCO-Jahrestagung vorgestellten PRO-Daten der IMpower110 zeigen einen positiven Einfluss von Atezolizumab auf den Allgemeinzustand der Patienten im Vergleich zur Standardchemotherapie bei PD-L1-selektionierten Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) (1). Mit Tiragolumab befindet sich ein neuer aussichtsreicher Checkpoint-Inhibitor in der Forschungspipeline.
Der TIGIT-Antikörper zeigte in der Phase-II-Studie CITYSCAPE in Kombination mit Atezolizumab für die First-Line-Behandlung des NSCLC eine Reduktion des Progressionsrisikos um 67% bei Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TPS ≥ 50%) (2).

Die internationale, randomisierte und doppelblinde Phase-II-Studie CITYSCAPE untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit der Wirkstoffkombination aus Atezolizumab und Tiragolumab in der First-Line-Behandlung von 135 Patienten mit NSCLC im Vergleich zur Monotherapie mit Atezolizumab bei PD-L1-selektierten Patienten (2). Tiragolumab ist eine neuartige Krebsimmuntherapie, die an TIGIT bindet, ein Checkpoint-Protein, das auf aktivierten T-Zellen und NK-Zellen bei verschiedenen Krebsarten, einschließlich NSCLC, vorhanden ist (3-6). Durch den Einsatz der doppelten Signalblockade von TIGIT und PD-L1 wird eine Verbesserung der Gesamtansprechraten (ORR) postuliert. In der auf dem ASCO präsentierten primären Analyse der Phase-II-Studie wurde dieser Ansatz nun bestätigt (2).

Die Kombination aus beiden Checkpoint-Inhibitoren erreichte alle ko-primären Endpunkte in der ITT-Population: Die prüfärztlich beurteilte ORR sowie das progressionsfreie Überleben (PFS) zeigen sich der Monotherapie überlegen (2).
Die ORR war von 16,2% auf 31,3% verbessert. Gleichzeitig konnte eine Reduktion des Progressionsrisikos um 43% beobachtet werden (mPFS = 5,4 Monate vs. 3,6 Monate; HR = 0,57; 95 %-KI: 0,37-0,90). Der positive Effekt auf PFS und ORR war auch nach sechs monatigem Follow-Up anhaltend (2).

Patienten mit hoher PD-L1-Expression profitieren besonders von der Kombination

Besonders positiv wirkte sich die Behandlung mit beiden Wirkstoffen auf Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TPS ≥ 50%) aus. Eine explorative Analyse zeigte eine klinisch signifikante Verbesserung der ORR von 55,2% verglichen zu 17,2%. Gleichzeitig konnte das Progressionsrisiko um 67% reduziert werden; zum Zeitpunkt der Analyse war das mPFS in der Kombinations-Population noch nicht erreicht (mPFS = nicht erreicht vs. 3,9 Monate; HR = 0,33; 95 %-KI: 0,15 – 0,72) (2).

Gute Verträglichkeit unter doppelter Immuncheckpoint-Inhibition

Die Daten zeigen zudem eine gute Verträglichkeit der Kombination aus Atezolizumab und Tiragolumab: Das Sicherheitsprofil war mit dem der Monotherapie vergleichbar, es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (2). Neben der CITYSCAPE-Studie wird die Wirkstoffkombination bereits in 2 Phase-III-Studien für bestimmte Formen des Lungenkrebses getestet; die Tiragolumab-Monotherapie darüber hinaus ebenfalls an weiteren soliden Tumoren und hämatologischen Krebserkrankungen.

PRO-Daten der IMpower110 belegen gute Wirksamkeit von Atezolizumab gegenüber Standardchemotherapie

Neben dem zukunftsweisenden Kombinationsansatz ist auch der Einsatz von Atezolizumab als Monotherapie für die First-Line-Behandlung von PD-L1-selektierten Patienten mit metastasiertem NSCLC sehr vielversprechend: Die auf dem ESMO 2019 veröffentlichten Daten der IMpower110-Studie zeigten die überlegene Wirksamkeit von Atezolizumab bei TC3- oder IC3-Wildtyp (WT; EGFR/ALK-negativ) gegenüber der Standardchemotherapie (7). Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt mit einem statistisch signifikanten OS-Nutzen. Das Mortalitätsrisiko war um 41% reduziert (HR=0,59; 95 %-KI: 0,40 - 0,89) (7). Die auf dem ASCO vorgestellten PRO-Daten der IMpower110 unterstreichen die Verträglichkeit der Atezolizumab-Monotherapie gegenüber der Standardchemotherapie (1).

Bereits unmittelbar nach Beginn der Behandlung berichteten die Studienteilnehmer von einer Verbesserung von Husten und Brustschmerzen. Auch die Werte für Müdigkeit und Übelkeit bzw. Erbrechen verbesserten sich numerisch sofort. Es kam zu keinem Zeitpunkt während der Behandlung zu einer Verschlechterung der mit Lungenkrebs assoziierten Symptome, was für die Patienten einen Zugewinn an Lebensqualität bedeutet. Diese Symptomlinderung und -erhaltung hielten bis zu 48 Wochen an (1).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) De Marinis F et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract 9594)
(2) Rodriguez-Abreu D et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract 9503)
(3) Johnston RJ et al., Cancer Cell. 2014; 26(6): 923-937
(4) Yu X et al., Nat Immunol. 2009;10(1): 48-57
(5) Stanietsky N et al., Proc Natl Acad Sci U S A. 2009; 106(42): 17858-17863
(6) Kurtulus S et al., J Clin Invest. 2015; 125(11): 4053-4062
(7) Spigel DR et al., Ann Oncol 2019; 30 (Suppl.5): v851-v934


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Vielversprechende Daten für Tiragolumab und Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden