Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Oktober 2018 NSCLC Stadium III: Zulassung für Durvalumab nach erfolgreich abgeschlossener Radiochemotherapie

Mit der Zulassung von Durvalumab (IMFINZI®) steht in der Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) eine zusätzliche wirksame Behandlungsoption zur Verfügung: Der PD-L1-Antikörper kann nach einer erfolgreich durchgeführten Radiochemotherapie bei Patienten mit tumoraler PD-L1-Expression von ≥ 1% das progressionsfreie (PFS) sowie das Gesamtüberleben (OS) in bisher nicht erreichtem Ausmaß verlängern (1,2). Dies geht aus den Ergebnissen der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie PACIFIC hervor (2). Auf Basis dieser Daten erfolgte am 21. September 2018 die EU-Zulassung von Durvalumab als erste und bislang einzige Immuntherapie beim NSCLC im Stadium III. Die PACIFIC-Daten und deren Relevanz für die Praxis ordneten Experten bei einer Pressekonferenz von AstraZeneca ein.
Anzeige:
Der klinische Bedarf in der Therapie des NSCLC im Stadium III ist sehr groß, da 89% der inoperablen Patienten innerhalb von 5 Jahren nach einer Radiochemotherapie (RCT) einen Progress entwickeln und es für sie seit mehr als 10 Jahren keinen wesentlichen Therapiefortschritt gab (3).

„Die Prognose für diese Patienten war bislang ungünstig, jedoch besteht für Patienten mit NSCLC im frühen Stadium III noch die Chance auf Heilung“, beschrieb Dr. Wilfried Eberhardt, Essen, die Situation dieser Patienten. „Mit der Zulassung von Durvalumab wird eine Behandlungslücke geschlossen und daraus kann sich ein Paradigmenwechsel ergeben. Der Mut und die Weitsicht, sich auf die Untersuchung von Durvalumab im Stadium III des NSCLC zu konzentrieren, haben sich gelohnt.“

Entscheidende OS-Verlängerung unter Durvalumab nach RCT

Diese Einschätzung gründet sich auf die Resultate der Phase-III-Studie PACIFIC, die im New England Journal of Medicine publiziert wurden (2,4). Die Therapie mit Durvalumab verringerte das Sterberisiko bei Patienten, deren Tumoren PD-L1 auf ≥ 1% der Tumorzellen exprimieren, signifikant – um fast die Hälfte (47%). Das mediane OS betrug unter Placebo 29,1 Monate (95%-KI: 17,7 – nicht erreicht), während es unter Durvalumab nach über 3 Jahren noch nicht erreicht war (HR=0,53; 95%-KI: 0,36-0,77) (1,2). Auch hinsichtlich des PFS fielen die Ergebnisse sehr deutlich aus: Das mediane PFS lag in der Subgruppe mit einem PD-L1-Expressionsstatus ≥ 1% unter Durvalumab bei 17,8 Monaten gegenüber 5,6 Monaten in der Placebo-Gruppe (HR=0,46; 95%-KI: 0,33-0,64). Somit blieben Patienten mit dem Checkpoint-Inhibitor um 12,2 Monate länger ohne Progress (1,2).

Die PACIFIC-Studienergebnisse zeigen einen vorteilhaften Einsatz von Durvalumab hinsichtlich der Verlängerung von OS (2) und PFS (4), wobei das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil konsistent mit den Daten zur Verträglichkeit aus weiteren Studien war (1). Unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 oder 4 wurden bei 12,8% der Patienten unter Durvalumab beobachtet, verglichen mit 9,8% unter Placebo. Die häufigste Nebenwirkung des Grades 3/4 war Pneumonie (6,5% vs. 5,6% unter Placebo) (1). Durvalumab ist u.a. auch mit immunvermittelten Nebenwirkungen assoziiert. Die meisten dieser Nebenwirkungen, einschließlich schwerer Reaktionen, klangen nach Einleitung einer adäquaten medizinischen Behandlung oder nach Absetzen von Durvalumab ab (1). Des Weiteren zeigten die Daten eine vergleichbare gesundheitsbezogene Lebensqualität gegenüber Placebo (5).

Synergieeffekte durch kombinierte Radiochemo- und Immuntherapie

„Für die Anwendung einer Immuntherapie direkt im Anschluss an eine erfolgreich abgeschlossene Radiochemotherapie gibt es eine überzeugende Rationale“, erläuterte Prof. Dr. Stefan Rieken, Heidelberg, im Hinblick auf das Wirkprinzip von Durvalumab nach Radiochemotherapie. „Dass sich diese Rationale auch in klinisch relevante Vorteile für Patienten übersetzen lässt, haben nun die wegweisenden Ergebnisse der PACIFIC-Studie mit Durvalumab ergeben.“

Prof. Dr. Christian Schumann, Kempten-Oberallgäu, gab einen positiven Ausblick auf die Behandlung: „Erstmals ist mit der Zulassung von Durvalumab nun eine Immuntherapie auch für das Stadium III des NSCLC verfügbar, sodass wir Patienten nach der Radiochemotherapie mit kurativer Absicht weiterbehandeln können. Ich bin zuversichtlich, dass Durvalumab schon bald eine etablierte Therapieoption beim NSCLC im Stadium III darstellen kann.“

PD-L1-Testung für Patienten mit NSCLC im Stadium wichtig

Durch die Zulassung von Durvalumab bekommt auch die Testung von NSCLC-Patienten im Stadium III auf PD-L1 eine große Bedeutung, worauf alle Experten in der Diskussionsrunde übereinstimmend hinwiesen. Denn erst durch die Identifikation von Patienten, deren Tumoren PD-L1 auf ≥ 1% der Tumorzellen exprimieren, wird diesen die Chance für ein verlängertes OS durch die Therapie mit Durvalumab ermöglicht. Die PD-L1-Testung muss frühzeitig direkt bei der Erstdiagnose des NSCLC Stadium III erfolgen, wie die Experten betonten. Nach Bestrahlung und Chemotherapie kann die PD-L1-Expression verändert sein und es ist darüber hinaus technisch sehr schwierig, Proben von bestrahltem Gewebe zu entnehmen.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation IMFINZI®; Stand September 2018.
(2) Antonia SJ et al. NEJM 2018; doi:10.1056/NEJMoa1809697.
(3) Albain KS et al. Lancet 2009;374:379-86.
(4) Antonia SJ et al. N Engl J Med 2017;377(20):1919-1929. doi:10.1056/NEJMoa1709937.
(5) Hui R et al. Patient-Reported Outcomes with Durvalumab after Chemoradiation in Locally Advanced, Unresectable NSCLC: Data from PACIFIC (ID 10762). Präsentation PL 02.02. WCLC 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC Stadium III: Zulassung für Durvalumab nach erfolgreich abgeschlossener Radiochemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.