Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Oktober 2019 NSCLC: Preis für klinische Forschungsarbeiten zu onkogenen Treibermutationen

Die klassische Chemotherapie war viele Jahrzehnte lang das Rückgrat der Behandlung des Lungenkarzinoms. Insbesondere in den vergangenen Jahren hat die Therapielandschaft jedoch eine deutliche Veränderung erfahren. Kann eine molekulare Alteration nachgewiesen werden, stehen häufig zielgerichtete Therapien zur Verfügung (1). Wenngleich so mittlerweile ein deutlich verbessertes Überleben über mehrere Jahre hinweg erzielt werden kann (2), besteht weiterhin ein hoher Forschungsbedarf. Um diesen gemäß dem eigenen Antrieb „Innovationen fördern“ zu unterstützen, hat Takeda Oncology bereits das zweite Jahr in Folge herausragende präklinische und klinische Forschungsarbeiten zum Thema onkogene Treibermutationen beim NSCLC gewürdigt. Der Forschungspreis „NSCLC – ONCOGENE ADDICTED“ wurde im Rahmen eines Takeda-Symposiums bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie in Berlin verliehen.
Das Lungenkarzinom gehört zu den häufigeren Krebserkrankungen in Deutschland. Durch seine ungünstige Prognose ist es auch mit Abstand die häufigste Krebstodesursache bei Männern (mit einem Anteil von 24%) und die zweithäufigste bei Frauen (15 %) (3). Im Vergleich zu anderen Tumorentitäten weist das Lungenkarzinom eine hohe Rate an Mutationen auf (4). Deshalb erfolgt die bisher überwiegend histologisch basierte Differenzierung der Unterformen, wie zum Beispiel des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC), heute zunehmend genombasiert (4). Mithilfe der genomischen Analysen konnten in onkogenen Signalwegen eine Reihe von Zielstrukturen identifiziert werden, die zur Proliferation der Tumorzellen, Inhibition der Apoptose und Metastasierung beim NSCLC führen können (5). Relevante und behandelbare Treibermutationen betreffen unter anderem den Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR), die anaplastische Lymphomkinase (ALK) und die Proto-Onkogen-Tyrosin-Proteinkinase (ROS1) (1).
 
Zielgerichtete Therapiestrategien im Fokus der Forschung

Trotz der medizinischen Fortschritte und der Vielzahl an Innovationen ist das Lungenkarzinom nach wie vor in späteren Stadien nicht heilbar. Für Patienten mit ALK+ Lungenkarzinom spielen zielgerichtete Therapien eine herausragende Rolle, denn sie können das Progressionsrisiko der Erkrankung im Vergleich zur Standardbehandlung deutlich verringern (6, 7). Vor Einleitung der Therapie kommt deshalb einer dezidierten molekularpathologischen Diagnostik eine Schlüsselposition zu (1). „Nicht zuletzt deshalb fördern wir durch unseren Forschungspreis relevante Innovationen im Bereich der onkogenen Treibermutationen. Es gilt – trotz der Innovationen in den vergangenen Jahren – die zielgerichtete Behandlung weiter zu erforschen und neue Ansätze zu finden. Denn nur so kann den Patienten die Chance auf ein längeres Leben geboten werden“, so Dr. Julian Kretz, Takeda, im Rahmen der Preisverleihung.
 
Auch 2019: Forschungspreis NSCLC fördert wegweisende Arbeiten

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Forschungspreis „NSCLC – ONCOGENE ADDICTED“ entspricht dem Antrieb von Takeda Oncology, Innovationen zu fördern. Hierzu wurde ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium, bestehend aus Prof. Michael Thomas, Heidelberg, Prof. Christian Grohé, Berlin, und Professor Jürgen Wolf, Köln, berufen, wegweisende Projekte zu prämieren. „Zahlreiche eingereichte Arbeiten unterstrichen auch in diesem Jahr die Relevanz des Themas sowie die starke Innovationskraft in diesem Forschungsbereich“, ordnete PD Dr. med. Hartwig Büttner, Head of Medical Affairs Oncology, die Entscheidung des Gremiums ein. Mit dem mit 30.000 Euro dotierten ersten Platz bedacht wurde die Arbeit „The Immunotarget registry: Immune checkpoint inhibitors for patients with advanced lung cancer and oncogenic driver alterations“ von Dr. Marcel Wiesweg, Essen.
 
Darüber hinaus erzielte Dr. Steffen Dietz, DKFZ Heidelberg, mit „Non-invasive molecular profiling for therapy monitoring of ALK+ lung cancer“ den mit 20.000 Euro dotierten zweiten Platz sowie Dr. Diego Kauffmann-Guerrero & PD Dr. Amanda Tufman, LMU München, mit ihrer Arbeit „Clinical and molecular characterization of patients with NSCLC and oncogenic driver mutations“ den dritten Platz (10.000 Euro Preisgeld). „Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr mit dem ausgelobten Forschungspreis die prämierten wegweisenden Arbeiten unterstützen zu können und werden das wertvolle Programm weiter fortschreiben“, kommentierte Büttner abschließend die Entscheidung des Gremiums.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Raspe M, Frost, N., Arzneimitteltherapie 2018; 36: 330-7.
(2) Kris MG et al., JAMA 2014; 311: 1998-2006.
(3) Robert Koch Institut, Krebs in Deutschland 2013/2014, 11. Ausgabe, 2017.
(4) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) „S3 Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms“. Stand Februar 2018. Online unter: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-007OL_l_S3_Lungenkarzinom_2018-03.pdf; letzter Zugriff: 01.10.2019.
(5) Boolell V et al. Cancers (Basel) 2015; 7: 1815-1846.
(6) Shaw AT et al., N Engl J Med 2013; 368 (25): 2385-2394.
(7) Zhang L et al., Oncotarget 2016; 7 (46): 75145-75154.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Preis für klinische Forschungsarbeiten zu onkogenen Treibermutationen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression