Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. November 2017 NSCLC: Pembrolizumab verlängert medianes OS im Vergleich zu Chemotherapie um mehr als das Doppelte

Die Phase-III-Studie KEYNOTE-024 untersuchte den PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) als Monotherapie im Vergleich zu einer Platin-haltigen Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher Tumor-PD-L1-Expression (TPS* ≥ 50%) in der Erstlinie. In die Studie wurden Patienten mit NSCLC unabhängig von der Tumorhistologie eingeschlossen, die keine genomischen Tumoraberrationen vom EGFR**- oder ALK***-Typ aufgewiesen hatten. Die Ergebnisse des mehr als zweijährigen Follow‑ups wurden auf der 18. World Conference on Lung Cancer (WCLC) vorgestellt (Abstract OA 17.06).
Anzeige:
Die Daten aus weiteren 6 Monaten Follow-up zeigten weiterhin eine Reduktion des Sterberisikos um 37% unter Pembrolizumab verglichen mit einer Chemotherapie – basierend auf einem mehr als zweijährigen medianen Follow-up (HR: 0,63; 95%‑KI: 0,47-0,86; pnominal = 0,002). Darüber hinaus verlängerte Pembrolizumab das OS um mehr als ein Jahr im Vergleich zur Chemotherapie-Gruppe bzw. konnte das OS unter Pembrolizumab verglichen mit dem Chemotherapie-Arm mehr als verdoppelt werden (Pembrolizumab: 30,0 Monate; 95%-KI: 18,3 bis nicht erreicht; Chemotherapie: 14,2 Monate; 95%-KI: 9,8-19,0).
 
„Dank dieser aktualisierten Ergebnisse gewinnen Ärzte wertvolle Einblicke in den längerfristigen klinischen Nutzen von Pembrolizumab in der Erstlinie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom“, sagte Prof. Martin Reck, Leiter der Abteilung Onkologie, LungenClinic Grosshansdorf. „Die signifikanten Ergebnisse zum Gesamtüberleben aus der KEYNOTE-024-Studie, die Patienten mit einer schlechten Prognose einschloss, bekräftigen den Einsatz von Pembrolizumab bei geeigneten Patienten in der Erstlinientherapie der Erkrankung.“
 
Daten aus der KEYNOTE-024-Studie (Abstract OA 17.06)

In der Studie KEYNOTE-024 wurden 305 Patienten mit metastasierendem NSCLC untersucht, die entweder Pembrolizumab als Monotherapie (n = 154) oder die Standardversorgung, d.h. eine Platin-haltige Chemotherapie (n = 151), erhielten. Eingeschlossen wurden Patienten ohne systemische Chemotherapie als Vorbehandlung für die fortgeschrittene Tumorerkrankung, deren Tumoren keine EGFR- oder ALK-positiven Tumormutationen aufwiesen und für deren Tumoren eine hohe Tumor-PD-L1-Expression (TPS ≥ 50%) mittels eines validierten Biomarkertests im Zentrallabor nachgewiesen werden konnte.

Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (Progression Free Survival, PFS). Der zentrale sekundäre Endpunkt war das Gesamtüberleben (Overall Survival, OS). Weitere sekundäre Endpunkte umfassten die Gesamtansprechrate (Overall Response Rate, ORR) und die Sicherheit. Zu den explorativen Endpunkten zählte die Ansprechdauer.
 
Die auf dem WCLC vorgestellten Daten basieren auf einem medianen Follow-up von 25,2 Monaten bei 305 Patienten. Die Daten beinhalten Ergebnisse von 82 Patienten, die im Rahmen des Studien-Crossovers gemäß dem Studienprotokoll aus der Chemotherapie-Gruppe in die Pembrolizumab-Gruppe wechselten. Zudem erhielten außerhalb des Studien-Crossovers 12 Patienten eine Anti-PD-L1-Therapie. Insgesamt entsprach dies einer effektiven Crossover-Rate von 62,3%.
 
Eine Analyse des OS basierend auf einem Follow-up von weiteren 6 Monaten zeigte, dass das mediane OS für die Pembrolizumab-Gruppe 30,0 Monate (95%‑KI: 18,3 bis nicht erreicht) und für die Chemotherapie-Gruppe 14,2 Monate (95%-KI, 9,8-19,0) betrug. Übereinstimmend mit bereits berichteten Ergebnissen war Pembrolizumab im Vergleich zur Chemotherapie zudem mit einem um 37% reduzierten Sterberisiko verbunden (HR: 0,63; 95%-KI: 0,47-0,86; nominaler p = 0,002). Die OS-Rate nach 24 bzw. 12 Monaten lag in der Pembrolizumab-Gruppe bei 51,5% bzw. 70,3% und in der Chemotherapie-Gruppe bei 34,5% bzw. 54,8%.
 
Die ORR betrug 45,5% (95%-KI: 37,4-53,7) in der Pembrolizumab-Gruppe verglichen mit 29,8% (95%-KI: 22,6-37,8) in der Chemotherapie-Gruppe. Die mediane Ansprechdauer war unter Pembrolizumab noch nicht erreicht (Spanne: 1,8+ bis 20,6+ Monate) im Vergleich zu 7,1 Monaten (Spanne: 2,1+ bis 18.1+ Monate) unter Chemotherapie.
 
Konsistente Sicherheitsdaten zu Pembrolizumab

Die Sicherheit von Pembrolizumab entsprach den Ergebnissen aus früheren Studien bei Patienten mit metastasierendem NSCLC. Nebenwirkungen der Schweregrade 3 bis 5 traten bei 31,2% der Patienten in der Pembrolizumab-Gruppe auf. Die häufigsten Nebenwirkungen unter Pembrolizumab waren: Diarrhö, Fatigue, Fieber, Juckreiz, Übelkeit, verminderter Appetit und Hautausschlag. Die häufigsten immunvermittelten unerwünschten Ereignisse unter Pembrolizumab waren Hypothyreose, Pneumonitis, Hyperthyreose, schwere Hauttoxizität und Infusionsreaktionen. In der Gruppe, die Pembrolizumab erhielt, wurde ein Therapie-bedingter Todesfall verzeichnet.

* TPS = Tumor Proportion Score (prozentualer Anteil PD-L1-positver Tumorzellen einer Gewebeprobe).
** EGRF = Epidermal Growth Factor Receptor (epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor).
*** ALK = Anaplastic Lymphoma Kinase (anaplastische Lymphomkinase).

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Pembrolizumab verlängert medianes OS im Vergleich zu Chemotherapie um mehr als das Doppelte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren