Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. Mai 2018
Seite 1/2
NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie: Pembrolizumab + Pemetrexed + Platin-basierte Chemotherapie alleiniger Chemotherapie überlegen

Kürzlich wurden die Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-189 bekannt gegeben. Diese untersuchte den PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Pemetrexed (ALIMTA®) und Cisplatin oder Carboplatin in der Erstlinientherapie von Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC) ohne Plattenepithel-Histologie. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kombination von Pembrolizumab mit Pemetrexed und einer Platin-basierten Chemotherapie zu einem signifikant verlängerten Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) und einem mehr als halbierten Sterberisiko gegenüber einer Platin-basierten Chemotherapie allein, führte (HR: 0,49; 95%-KI: 0,38-0,64; p <0,00001).
In präspezifizierten explorativen Analysen wurde ein Nutzen der Pembrolizumab-Kombinationstherapie beim OS unabhängig von der Tumor-PD-L1-Expression, gemäß der 3 festgelegten PD-L1-Kategorien, beobachtet:
Patienten mit PD-L1-negativen Tumoren (HR: 0,59; 95%‑KI: 0,38-0,92),
Patienten mit PD-L1 exprimierenden Tumoren, die einen Tumor Proportion Score (TPS*) von 1-49% aufwiesen (HR: 0,55; 95%-KI: 0,34-0,90)
und Patienten, deren Tumoren eine hohe PD-L1-Expression mit einem TPS ≥ 50% aufwiesen (HR: 0,42; 95%-KI: 0,26-0,68).

Die Pembrolizumab-Kombinationstherapie erzielte zudem ein signifikant verlängertes progressionsfreies Überleben (Progression-free Survival, PFS): Das Risiko für einen Progress oder Versterben wurde für Patienten, die Pembrolizumab in Kombination erhielten, nahezu halbiert, verglichen mit Patienten unter Chemotherapie allein (HR: 0,52; 95%-KI: 0,43-0,64; p <0,00001). Das verlängerte PFS unter Kombinationstherapie zeigte sich ebenfalls in allen vordefinierten PD-L1-Kategorien:
Patienten mit PD-L1-negativen Tumoren (HR: 0,75; 95%-KI: 0,53-1,05),
Patienten mit PD-L1 exprimierenden Tumoren mit einem TPS von 1-49% (HR: 0,55; 95%-KI: 0,37-0,81) und Patienten, deren Tumoren eine hohe PD-L1-Expression (TPS ≥ 50%) aufwiesen (HR: 0,36; 95%-KI: 0,25-0,52).

Diese Ergebnisse wurden am 16. April 2018 in einer Plenarsitzung auf der Jahrestagung 2018 der American Association for Cancer Research (AACR) (Abstract #CT075) vorgestellt und zeitgleich im „The New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.
 
„In der KEYNOTE-189-Studie verlängerte Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed und einer Platin-basierten Chemotherapie das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie ungeachtet der Tumor-PD-L1-Expression. Das zugrundeliegende Studienkollektiv inkludierte Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom ohne Plattenepithel-Histologie“, sagte Dr. Leena Gandhi, Director of Thoracic Medical Oncology vom Perlmutter Cancer Center der New York University Langone und Erstautorin der Publikation im The New England Journal of Medicine. „Es gibt fundierte wissenschaftliche Beweggründe für die Kombination von Pembrolizumab mit Pemetrexed und einer Platin-basierten Chemotherapie. Die vorliegenden Daten legen nahe, diese Kombination nun als neuen Versorgungsstandard für die Erstlinientherapie dieser Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom ohne Plattenepithel-Histologie einzusetzen.”
 
Pembrolizumab ist die erste immunonkologische Therapie, die in Kombination mit Chemotherapie das Überleben von Patienten mit NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie als Erstlinienbehandlung signifikant verlängert. Bei der Studie KEYNOTE-189 handelt es sich um die konfirmatorische Studie der KEYNOTE-021 (Kohorte G). Letztere ist eine Phase-II-Studie, auf deren Basis Pembrolizumab von der FDA als einzige Anti-PD-1-Therapie in Kombination mit einer Chemotherapie (Pemetrexed plus Carboplatin) für den US-amerikanischen Markt zur Erstlinientherapie von Patienten mit metastasierendem NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie, unabhängig von der PD-L1-Expression, zugelassen wurde. In Deutschland und Europa ist Pembrolizumab derzeit noch nicht zur Kombinationstherapie bei Patienten mit metastasierendem NSCLC zugelassen; MSD arbeitet an der Einreichung der Daten aus KEYNOTE-189 bei Zulassungsbehörden in den USA und weltweit.

„Fakt ist, dass weiterhin ein erheblicher Bedarf an Behandlungsoptionen für Patienten mit Lungenkrebs besteht. Wir von der Bonnie J. Addario Lung Cancer Foundation (ALCF) widmen uns ausschließlich der Bekämpfung von Lungenkrebs durch Forschung, Früherkennung, Aufklärung und Behandlung. Dabei stellt der Überlebensvorteil, der in der KEYNOTE-189-Studie durch die Pembrolizumab-Kombinationstherapie erzielt wurde, einen bedeutenden Fortschritt dar. Dies kann Patienten Hoffnung geben, bei denen eine der häufigsten und lebensbedrohlichsten Krebserkrankungen neu diagnostiziert wird“, sagte Bonnie J. Addario, seit 14 Jahren Lungenkrebsüberlebender und Gründer von ALCF.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie: Pembrolizumab + Pemetrexed + Platin-basierte Chemotherapie alleiniger Chemotherapie überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität