Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Januar 2019 NSCLC: G-BA bestätigt Zusatznutzen für Osimertinib in der Erstlinientherapie

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seinem Beschluss zur frühen Nutzenbewertung den Zusatznutzen für Osimertinib (Tagrisso®) in der Erstlinientherapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen L858R oder del19 bestätigt (1). Osimertinib ist u.a. für die Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit aktivierenden Mutationen des EGFR zugelassen (2). Für diese Population bescheinigt der G-BA Osimertinib im direkten Vergleich mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) der 1. Generation einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen. Die Bewertung des G-BA spiegelt aktuelle Leitlinien wider, die Osimertinib als einen neuen Therapiestandard in der Erstlinientherapie des EGFR-mutationspositiven NSCLC empfehlen (3).
Anzeige:
In Deutschland erhalten schätzungsweise 1.500 Patienten jährlich die Erstdiagnose fortgeschrittenes oder lokal metastasiertes NSCLC mit aktivierenden Mutationen des EGFR. Aufgrund seines hochspezifischen Wirkmechanismus greift der TKI Osimertinib bestimmte Rezeptoren der Tumorzellen gezielt an und unterdrückt deren weiteres Wachstum. Daher ist diese Therapie nicht nur sehr effektiv, sondern auch nebenwirkungsärmer als bisherige Therapien.

Osimertinib in der Erstlinientherapie des EGFR-mutationspositiven NSCLC

Der Einsatz von Osimertinib führt bei EGFR-mutationspositiven Patienten mit del19 oder L858R-Mutation in der Erstlinienbehandlung zu einer Verlängerung des Gesamtüberlebens sowie einer deutlichen Reduktion schwerwiegender und spezifischer Nebenwirkungen bei gleichzeitig verbesserter Symptomkontrolle und guter Lebensqualität (1).

Im Februar 2016 wurde Osimertinib zunächst für die Zweitlinientherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem EGFR-T790M-mutationspositiven NSCLC zugelassen (1). Die klinische Entwicklung von Krebsmedikamenten beginnt häufig erst in späteren Therapielinien. Zeigt sich hier Erfolg, werden die Medikamente auch in der Erstlinientherapie umfassenden klinischen Untersuchungen unterzogen und nach erfolgreichem Zulassungsverfahren Patienten zur Verfügung gestellt. So geschehen mit Osimertinib, welches seit Juni 2018 auch zur Erstlinienbehandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit aktivierenden Mutationen des EGFR zugelassen ist (1).
 
Der Stellenwert von Osimertinib in der Erstlinienbehandlung des EGFR-mutationspositiven NSCLC spiegelt sich ebenfalls in den aktuellen DGHO- und ESMO-Leitlinien wider (3,4). So empfiehlt die DGHO-Leitlinie für alle Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit häufigen und seltenen EGFR-Mutationen Osimertinib als einen neuen Therapiestandard in der Erstlinie. Ausgenommen sind hier lediglich Patienten mit Exon-20-Insertion (3). In der ESMO-Leitlinie wird Osimertinib sogar mit dem höchsten Evidenz- und Empfehlungsgrad (I, A) bei dieser Patientengruppe empfohlen (4).

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Gemeinsamer Bundesausschuss: Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Osimertinib (neues Anwendungsgebiet: nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, Erstlinientherapie). Verfügbar unter: https://www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/377/#tab/beschluesse (Zugriff am 18.01.2019)
(2) Fachinformation Tagrisso®, Stand: August 2018
(3) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC). Stand: November 2018. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html (Zugriff am 21.01.2019)
(4) Planchard D et al. Ann Oncol 2018;29(suppl 4):iv192-iv237.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: G-BA bestätigt Zusatznutzen für Osimertinib in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich