Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. April 2019 NSCLC: Gesamtanalyse zum Langzeitüberleben mit Nivolumab

Die Ergebnisse einer Gesamtanalyse zu den Überlebensdaten aus 4 Studien (CheckMate -017, -057, -063 und -003; n=664) bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die mit Nivolumab (Opdivo®) behandelt wurden, liegen vor. In dieser gepoolten Analyse waren 14% aller mit Nivolumab behandelten Patienten nach 4 Jahren noch am Leben. Bemerkenswert sind die Ergebnisse der PD-L1-Subgruppen: Patienten mit PD-L1 ≥ 1% zeigten ein 4-Jahres-Gesamtüberleben (OS) von 19%, für Patienten mit PD-L1 < 1% lag dies bei 11%.
Anzeige:
Fachinformation
Verlängertes OS unter Nivolumab

Die gepoolte Analyse der beiden Phase-III-Studien CheckMate -017 und -057 ergab für die mit Nivolumab behandelten Patienten eine 4-Jahres-OS-Rate von 14%, verglichen mit 5% bei Patienten, die Docetaxel erhielten. Des Weiteren zeigte eine explorative OS-Landmark-Analyse, dass 58% der mit Nivolumab behandelten Patienten, die nach 6 Monaten eine komplette oder partielle Remission aufwiesen, 4 Jahre später noch am Leben waren; mit Docetaxel waren es 12% der Patienten. Unter den Patienten, deren Erkrankung sich nach 6 Monaten stabilisiert hatte, waren 19% der mit Nivolumab behandelten Patienten 4 Jahre später noch am Leben; bei Docetaxel 2%.

Nebenwirkungen

Diese Daten wurden bei der Jahreskonferenz der American Association for Cancer Research (AACR) 2019 in Atlanta präsentiert (Abstract #CT195).
Das langfristige Sicherheitsprofil für Nivolumab aus allen 4 Studien war konsistent zu dem bekannten Nebenwirkungsprofil des Arzneimittels und zeigte keine neuen Sicherheitssignale. Die Abbruchrate infolge von behandlungsbedingten unerwünschten Nebenwirkungen (TRAEs) betrug bei Patienten mit Nivolumab 8,7%. Die häufigste TRAE war Fatigue bei 21,7% der Patienten.

Dr. Scott Antonia, M.D., Leiter des Duke Cancer Institute Center for Cancer Immunotherapy sagte: „Diese Gesamtanalyse einer großen Patientenpopulation mit vorbehandeltem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom zeigt, dass ein Ansprechen auf Nivolumab mit einem Überlebensvorteil von mehreren Jahren assoziiert ist. Die Langzeit-Überlebensdaten sind insbesondere deshalb interessant, weil die durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensrate bei dieser Patientenpopulation historisch unter 5% liegt.“

Über die Analysen

Diese Gesamtanalysen wurden durchgeführt, um den langfristigen Nutzen (mit einem Follow-up von mindestens 4 Jahren) von Nivolumab und die Auswirkungen des Ansprechens oder der Stabilisierung der Erkrankung auf das spätere langfristige OS zu bewerten. Die gepoolte Analyse der Studien CheckMate -017 und CheckMate -057 umfasst das längste Follow-up aus randomisierten Phase-III-Studien mit vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die Immunonkologika erhielten.

Die gepoolte Analyse von CheckMate -017, -057, -063 und -003 (n=664) untersuchte das OS von Patienten mit NSCLC verschiedener Histologien, die mit Nivolumab behandelt wurden; das OS von Patienten, die in randomisierter Form entweder Nivolumab (n=427) oder Docetaxel (n=427) erhalten hatten, wurde anhand der gepoolten Analyse der Studien CheckMate -017 und -057 beurteilt. Weitere Analysen der CheckMate -017 und -057 umfassten die Bewertung des OS bei Patienten, die nach 6 Monaten noch am Leben waren, anhand ihres Ansprechens zu diesem Zeitpunkt sowie die Bewertung des OS aller Patienten, die eine komplette oder partielle Remission aufwiesen, ab dem Zeitpunkt des Ansprechens.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Gesamtanalyse zum Langzeitüberleben mit Nivolumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren