Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. April 2019 NSCLC: Gesamtanalyse zum Langzeitüberleben mit Nivolumab

Die Ergebnisse einer Gesamtanalyse zu den Überlebensdaten aus 4 Studien (CheckMate -017, -057, -063 und -003; n=664) bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die mit Nivolumab (Opdivo®) behandelt wurden, liegen vor. In dieser gepoolten Analyse waren 14% aller mit Nivolumab behandelten Patienten nach 4 Jahren noch am Leben. Bemerkenswert sind die Ergebnisse der PD-L1-Subgruppen: Patienten mit PD-L1 ≥ 1% zeigten ein 4-Jahres-Gesamtüberleben (OS) von 19%, für Patienten mit PD-L1 < 1% lag dies bei 11%.
Anzeige:
Fachinformation
Verlängertes OS unter Nivolumab

Die gepoolte Analyse der beiden Phase-III-Studien CheckMate -017 und -057 ergab für die mit Nivolumab behandelten Patienten eine 4-Jahres-OS-Rate von 14%, verglichen mit 5% bei Patienten, die Docetaxel erhielten. Des Weiteren zeigte eine explorative OS-Landmark-Analyse, dass 58% der mit Nivolumab behandelten Patienten, die nach 6 Monaten eine komplette oder partielle Remission aufwiesen, 4 Jahre später noch am Leben waren; mit Docetaxel waren es 12% der Patienten. Unter den Patienten, deren Erkrankung sich nach 6 Monaten stabilisiert hatte, waren 19% der mit Nivolumab behandelten Patienten 4 Jahre später noch am Leben; bei Docetaxel 2%.

Nebenwirkungen

Diese Daten wurden bei der Jahreskonferenz der American Association for Cancer Research (AACR) 2019 in Atlanta präsentiert (Abstract #CT195).
Das langfristige Sicherheitsprofil für Nivolumab aus allen 4 Studien war konsistent zu dem bekannten Nebenwirkungsprofil des Arzneimittels und zeigte keine neuen Sicherheitssignale. Die Abbruchrate infolge von behandlungsbedingten unerwünschten Nebenwirkungen (TRAEs) betrug bei Patienten mit Nivolumab 8,7%. Die häufigste TRAE war Fatigue bei 21,7% der Patienten.

Dr. Scott Antonia, M.D., Leiter des Duke Cancer Institute Center for Cancer Immunotherapy sagte: „Diese Gesamtanalyse einer großen Patientenpopulation mit vorbehandeltem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom zeigt, dass ein Ansprechen auf Nivolumab mit einem Überlebensvorteil von mehreren Jahren assoziiert ist. Die Langzeit-Überlebensdaten sind insbesondere deshalb interessant, weil die durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensrate bei dieser Patientenpopulation historisch unter 5% liegt.“

Über die Analysen

Diese Gesamtanalysen wurden durchgeführt, um den langfristigen Nutzen (mit einem Follow-up von mindestens 4 Jahren) von Nivolumab und die Auswirkungen des Ansprechens oder der Stabilisierung der Erkrankung auf das spätere langfristige OS zu bewerten. Die gepoolte Analyse der Studien CheckMate -017 und CheckMate -057 umfasst das längste Follow-up aus randomisierten Phase-III-Studien mit vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die Immunonkologika erhielten.

Die gepoolte Analyse von CheckMate -017, -057, -063 und -003 (n=664) untersuchte das OS von Patienten mit NSCLC verschiedener Histologien, die mit Nivolumab behandelt wurden; das OS von Patienten, die in randomisierter Form entweder Nivolumab (n=427) oder Docetaxel (n=427) erhalten hatten, wurde anhand der gepoolten Analyse der Studien CheckMate -017 und -057 beurteilt. Weitere Analysen der CheckMate -017 und -057 umfassten die Bewertung des OS bei Patienten, die nach 6 Monaten noch am Leben waren, anhand ihres Ansprechens zu diesem Zeitpunkt sowie die Bewertung des OS aller Patienten, die eine komplette oder partielle Remission aufwiesen, ab dem Zeitpunkt des Ansprechens.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Gesamtanalyse zum Langzeitüberleben mit Nivolumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden