Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. November 2017 NSCLC: Ergebnisse der Keynote-24-Studie könnten Therapielandschaft verändern

Der aktuelle Therapiealgorithmus beim fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) sieht für die meisten Patienten in der ersten Linie eine Platin-basierte Chemotherapie vor, erklärte Prof. Dr. Jürgen Wolf, Köln. Doch dies könnte sich durch die Ergebnisse der Studie Keynote-24 ändern, meinte er auf einem Symposium von MSD auf dem AIO-Herbstkongress in Berlin. In dieser Untersuchung zeigte sich Pembrolizumab dem Chemotherapie-Regime überlegen, zumindest bei den Patienten, die – in Übereinstimmung mit den Einschlusskriterien dieser Untersuchung – eine hohe Tumor-PD-L1-Expression aufwiesen.
Mit dem bisherigen Erstlinienstandard einer Platin-basierten Chemotherapie erreichte man ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 10 bis 12 Monaten, „gänzlich unabhängig davon, welche Kombination gefahren wurde“, referierte Wolf. Die Ergebnisse der Studie Keynote-24 dürften die Therapielandschaft wesentlich verändern, führte der Onkologe aus. In dieser Phase-III-Studie wurde der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) gegen das bisher gültige Behandlungsschema in der ersten Linie getestet.

Einschlusskriterien für die Patienten dieser Untersuchung waren: sie hatten keine systemische Chemotherapie als Vorbehandlung für die fortgeschrittene Tumorerkrankung (UICC IV) erhalten. Die Tumorhistologie wies keine EGFR- oder ALK-Mutationen auf und es waren keine unbehandelten Hirnmetastasen vorhanden. Außerdem mussten die Tumorzellen eine hohe PD-L1-Expression aufweisen, d.h. einen Tumor Proportion Score (TPS), d.h. prozentualen Anteil PD-L1-positiver Tumorzellen der Gewebeprobe ≥ 50% haben.
 
Signifikante Überlegenheit beim PFS, ORR und OS

Beim primären Endpunkt, dem progressionsfreien Überleben (PFS), war Pembrolizumab (n=154) der kombinierten Chemotherapie (n=151) signifikant überlegen (p<0,001). Der Median des PFS für den Checkpoint-Inhibitor betrug 10,3 Monate vs. 6 Monate unter Chemotherapie (HR=0,5). Ein bestätigtes Gesamt-Ansprechen (ORR) wurde bei 45% der Patienten gesehen, und war somit dem Chemotherapie-Regime mit 28% ebenfalls signifikant überlegen (p=0,0011) (1). Besonders überzeugend war der Benefit für die Patienten im Gesamtüberleben (OS), dem sekundären Endpunkt. Nicht zuletzt, so Wolf, weil die Hälfte der Patienten von der Möglichkeit eines Crossovers Gebrauch gemacht hatte. Nach über 30 Monaten ergab sich ein medianes OS im Pembrolizumab-Kollektiv von 30 Monaten gegenüber 14,2 Monaten unter Chemotherapie; auch dies war statistisch signifikant (p=0,002) (2).

Demnach müsste der Behandlungsalgorithmus, so Wolf, dergestalt umgeschrieben werden, dass Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC ohne Treiber-Mutationen, die aber zugleich einen TPS > 50% haben, in der ersten Linie mit Pembrolizumab behandelt werden müssten. Zumal sich die Behandlung mit dem Checkpoint-Inhibitor als deutlich verträglicher erwiesen hat: Trotz doppelt so langer medianer Expositionsdauer betrug die behandlungsbezogene Rate unerwünschter Wirkungen vom Grad 3 und 4 unter Pembrolizumab 21% gegenüber 51% unter der Chemotherapie (1).

Reimund Freye

Quelle: Satellitensymposium: „Immunonkologie – ein spannender Weg“, AIO, 18.11.2017, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Reck M et al. Ann Oncol 2016;27(suppl 6): abstr LBA8_PR (ESMO 2016, Kopenhagen).
(2) Brahmer JR et al. J Thorac Oncol 2017;12(suppl): Abstr OA 17.06 (WCLC* 2017, Yokohama).


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Ergebnisse der Keynote-24-Studie könnten Therapielandschaft verändern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich