Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018 NSCLC: Einfluss der TKI-Therapie auf das Outcome – Mutationstest-Rate weiterhin zu gering

„30% der Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und EGFR-Mutation verliert man zwischen erster und zweiter Therapielinie. Nach wie vor  bekommen zu wenige Patienten mit häufigen Mutationen firstline einen Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI)“, sagte Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Patienten, die einer zielgerichteten TKI-Therapie zugeführt werden, haben ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben (OS), wie eine aktuelle Analyse zeigt (1).
Anzeige:
Fachinformation
Das Testen häufiger Mutationen mit der ab Erstlinie optimalen TKI-Therapiesequenz verlängere das OS signifikant, so Griesinger. „Die Chemotherapie ist bei einer etwa 3-monatigen Lebensverlängerung stehengeblieben, wie man z.B. in den Zulassungsstudien LUX-Lung 3 und 6 mit dem überlegenen EGFR-TKI Afatinib gesehen hat. TKIs haben bei dieser Entität ganz erheblichen Einfluss auf das Outcome“, sagte Griesinger. Er stellte Daten des Lungennetzwerkes NOWEL mit 1.477 NSCLC Patienten vor: Die Rate durchgeführter molekularer Mutationstestung liege laut einer Analyse von Roeper et al. anhand von Patienten mit Nicht-Plattenepithel-NSCLC bei 64,0% (n=945) (1). Auf EGFR-Mutation getestet wurden 62%, auf ALK 47% der Patienten, so Griesinger.

Die Analyse konnte zeigen, dass Patienten mit EGFR-Mutation ein medianes OS von 23 Monaten erreichten, wenn sie firstline einen Erst- oder Zweitgenerations-TKI erhielten.
Patienten mit einer T790M-Mutation überlebten median sogar 67 Monate, wenn sich nach TKI in der Erstlinie eine Zweitlinientherapie mit dem Drittgenerations-TKI Osimertinib anschloss.Analog konnte dies auch bei ALK-Mutation gezeigt werden:  nach der Erstlinientherapie mit Crizotinib folgte in der Zweitlinie die Therapie mit einem Zweit- oder Drittgenerations-TKI, wodurch ein mOS von 25,0 Monaten erreicht werden konnte.

Die Phase-IIb-Studie LUX-Lung 7 bei nicht vorbehandelten NSCLC-Patienten mit den häufigen EGFR-Mutationen Del19 und L858R hat für Afatinib gegenüber dem Erstgenerations-TKI Gefitinib mit 11,0 Monaten eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens gezeigt (10,9 Monate unter Gefitinib; p=0,017). Nebenwirkungsprofil und die Verträglichkeit in beiden Therapiearmen waren vergleichbar. Zudem konnte Afatinib das Progressionsrisiko gegenüber Gefitinib um 27% reduzieren (HR=0,73 (95%-KI: 0,58-0,92; p=0,0073) (2).  „Wir haben mit der NOWEL-Analyse jetzt erstmals Daten, die Aussagen darüber zulassen, inwieweit die Wahl des TKI in der Erstlinie den weiteren Verlauf mitbestimmt, so Griesinger. Vom CRISP-Register* erhoffe man sich Real-World Daten, die über das Outcome über den gesamten Therapieverlauf beim NSCLC Aufschluss geben – dazu gehört die Testrate an aktivierenden Mutationen, und welcher Patient welcher Therapie/Therapiesequenz zugeführt wurde.

Schlüsselkriterien für Ansprechen auf Zweitlinientherapie

Das Ansprechen und die Verträglichkeit der Erstlinientherapie, die Remissionsdauer sowie die Symptom- und Mutationslast, der Allgemeinzustand und nicht zuletzt die PD-L1-Expression seien die wichtigsten Kriterien für die Wahl der NSCLC-Zweitlinientherapie, sagte Martin Reck, Großhanssdorf. Auch Metastasen in Leber oder ZNS sowie der Raucherstatus müssen in die Therapieentscheidung mit eingehen. So empfiehlt die Leitlinie (3) beim Adenokarzinom-NSCLC ohne therapierbare Mutationen und mit aggressivem Krankheitsverlauf und entsprechend hohem Remissionsdruck den 3-fachen Angiokinasehemmer Nintedanib (Vargatef®) in Kombination mit Docetaxel.


ab

* CRISP

1. Roeper J et al. DGHO 2017, #v509.
2. Park K et al. Lancet Oncol 2016, doi: http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045(16)30033-X/fulltext.
3, S3-Leitlinie Lungenkarzinom, www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/lungenkarzinom.
 

 

Quelle: Symposium “NSCLC-Therapie strategisch planen: Patienten-orientiert entscheiden“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Boehringer


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Einfluss der TKI-Therapie auf das Outcome – Mutationstest-Rate weiterhin zu gering"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.