Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. September 2019 NSCLC: Daten zu HER3- sowie TROP2-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Im Rahmen der International Association for the Study of Lung Cancer (IASCL), die vom 7.-10.09.2019 in Barcelona stattfand, wurden die neuesten Phase-1-Daten zu einem HER3-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (Antibody Drug Conjugate, ADC) vorgestellt, das bei Patienten mit metastasiertem, EGFR-mutiertem, TKI-resistentem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) eingesetzt worden war.
Anzeige:
Fachinformation
Aktuelle Phase-I-Daten: HER3-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat bei NSCLC

Aktualisierte Ergebnisse von 26 Patienten, die das Prüfpräparat in einer von 4 Dosiskohorten Baseline erhielten und bei denen eine Tumorbewertung Baseline und mindestens einmal Post-Baseline durchgeführt wurde, zeigten 6 partielle Remissionen über 3 Dosisstufen hinweg. Eine Reduktion der Tumorgröße wurde bei 22 Patienten über alle Dosen hinweg beobachtet. Ein Ansprechen wurde bei Patienten mit und ohne ZNS-Metastasen in der Anamnese berichtet. Alle Patienten waren zuvor mit einem EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) behandelt worden. 15 Patienten hatten ebenfalls eine vorherige Chemotherapie erhalten. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 4,5 Monate. Das Sicherheitsprofil erwies sich als handhabbar.
 
Es sind noch keine gezielt gegen HER3 gerichtete Therapien bei NSCLC oder anderen Krebsarten zugelassen, so Dr. Dalila Sellami, Daiichi Sankyo. Basierend auf den nun gewonnenen Daten würde nun weiter an der Dosisexpansion geforscht sowie der Umfang der Studie auf Patienten mit squamösen oder nicht-squamösen NSCLC ausgeweitet werden.
 
Fortgeschrittenes nicht-kleinzelliges NSCLC: Einsatz eines TROP2-Antikörper-Wirkstoff-Konjugats
 
Darüber hinaus wurden auf dem IASCL die neuesten Daten zu einem TROP2-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC) präsentiert. 52 Patienten mit intensiv vorbehandeltem, fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen NSCLC hatten das ADC erhalten. Dabei ergaben sich bei 46 auswertbaren Probanden 12 partielle Remissionen, davon 10 bestätigte. Der Wirkstoff wurde bei Dosierungen bis 8mg/kg gut vertragen.
Generell besteht ein Bedarf an neuen Behandlungsoptionen für diese Patienten, und die Ergebnisse mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat bei intensiv vorbehandelten Patienten sind ermutigend. Ein Ziel des weiteren Forschungsprogramms soll nun die Identifizierung von Patienten sein, die am wahrscheinlichsten auf das ADC ansprechen, resümierte Eric Slosberg, Daiichi Sankyo.
 
(übers. v. ah)

Quelle: IASCL, Daiichi Sankyo

Literatur:

Mini Oral Session at the IASLC 2019 World Conference on Lung Cancer (#WCLC19) in Barcelona, Spain (#MA21.06, Abstract #1720).
Mini Oral Session at the IASLC 2019 World Conference on Lung Cancer (#WCLC19) in Barcelona, Spain (#MA25.10, Abstract #3854).


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Daten zu HER3- sowie TROP2-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression