Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

26. Oktober 2017 NET: Enzym-Inhibitor bremst Diarrhoe bei Patienten mit Karzinoid-Syndrom

Etwa 20% aller Patienten mit neuroendokrinen Tumoren (NET) haben als häufigstes funktionelles Syndrom ein Karzinoid-Syndrom. Die ungesteuerte hormonelle Aktivität der entarteten Zellen schränkt die Betroffenen durch Symptome wie Flushing und Diarrhoe enorm ein. Der erste oral wirksame Tryptophanhydroxylase-Inhibitor Telotristatethyl (Xermelo®) – zusätzlich zu einer Therapie mit Somatostatin-Analoga (SSA) – reduziert die Häufigkeit der Diarrhoe und verbessert die Lebensqualität deutlich.
Anzeige:
Der Lebensqualität bei NET – als quasi chronische Krankheit – kommt besondere Bedeutung zu, betonte Prof. Dr. Dieter Hörsch, Zentralklinik Bad Berka. Bei über 70% der Patienten mit einem Karzinoid-Syndrom ist oftmals eine extreme Diarrhoe mit bis zu 10 und mehr Stuhlgängen täglich sehr belastend. Peripher wirkendes Serotonin ist dabei der wesentliche Neurotransmitter. Die Hemmung der Tryptophanhydroxylase reduziert dessen Konzentration und zugleich die Symptomatik deutlich, so Hörsch. Bereits in 2 Phase-II-Studien war eine Absenkung der Stuhlfrequenz von 40-50% unter dem Enzym-Inhibitor beobachtet worden, wie Prof. Dr. Marianne Pavel, Universität Erlangen-Nürnberg ausführte. An der zulassungsrelevanten, internationalen, doppelblinden und Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie TELESTAR (1) nahmen, über eine Behandlungsdauer von 12 Wochen, 135 Patienten mit Karzinoid-Syndrom und mindestens 4 Stuhlgängen pro Tag teil. Sie waren zuvor für mehr als 3 Monate unter einer stabilen Dosis eines SSA. Unter Telotristatethyl (250 mg 3 x täglich als zugelassene Dosis) nahm nach 12 Wochen die Zahl der täglichen Stuhlgänge als primärer Endpunkt im Mittel signifikant um 1,7 ab, unter der hohen Dosis (500 mg 3 x täglich) um 2,1, unter Placebo dagegen nur um 0,9. Anhaltendes Therapieansprechen hatten 44% der Patenten unter niedriger Telotristatethyl-Dosis (42 % unter hoher Dosierung), aber nur 20% unter Placebo, so Pavel. Die Urinkonzentration von Hydroxy-Indol-Essigsäure (HIES) als Maß für die periphere Serotoninkonzentration nahm unter Verum (250/500 mg) um 40,1% (57,7%) ab, unter Placebo dagegen um 11,5% zu. Insgesamt waren 56% der Patienten unter Telotristatethyl (250 mg), aber 0% unter Placebo mit ihrer Behandlung sehr zufrieden, betonte die Endokrinologin.

Hinsichtlich der Sicherheit und Verträglichkeit gab es insgesamt keine Unterschiede zwischen Verum und Placebo. Bestätigt wurden die Ergebnisse auch in der assoziierten TELECAST-Studie (2) mit der HIES-Konzentration als primärem Endpunkt. Das Fehlen von Depressions-bedingten Studienabbrüchen unterstreiche zudem die rein periphere Serotonin-Synthesehemmung, so Pavel.

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Presseveranstaltung „Xermelo® (Telotristatethyl) – mehr Über-Lebensqualität für Menschen mit Karzinoid-Syndrom-bedigter Diarrhö“. Frankfurt am Main 18. 10. 2017, Veranstalter Ipsen Pharma GmbH.

Literatur:

(1) Kulke MH et al. J Clin Oncol 2017;35(1):14-23
(2) Pavel M et al. Abstract C8, NANETS 2016
 


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NET: Enzym-Inhibitor bremst Diarrhoe bei Patienten mit Karzinoid-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren