Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Juli 2018 Multiples Myelom und Leichtketten-Amyloidose: Daratumumab in innovativen Strategien

Eine optimale Therapiesequenz ist  von besonderer Wichtigkeit für die individuelle Behandlung von MM-Patienten. Immunmodulierende Substanzen (IMiDs) und Proteasom-Inhibitoren sind die Basis der MM-Behandlung. Basierend auf einem dieser Backbones wurden viele Therapieoptionen mit innovativen Substanzen zugelassen oder sind in weiterer Entwicklung. Triplett-Kombinationen (Dara-Rd, Dara-Vd) mit Daratumumab zeigten eine gute Wirksamkeit, die zur Zulassung für erwachsene MM-Patienten nach Versagen wenigstens einer Therapielinie führten.
Anzeige:
In der Phase-III-Studie ALCYONE wurde Daratumumab nun bei neu diagnostizierten, transplantationsungeeigneten MM-Patienten zusätzlich zum Triplett mit Bortezomib, Melphalan und Prednison (D-VMP vs. VMP) geprüft. Der primäre Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS). Durch die zusätzliche Daratumumab-Gabe konnte das Risiko für einen Progress oder Versterben um 50% reduziert werden. Mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 16,5 Monaten war das mediane PFS im D-VMP-Arm noch nicht erreicht und betrug 18,1 Monate unter VMP (HR=0,50; p<0,0001).

Auch in der Behandlung der systemischen Amyloidose wurden für Daratumumab vielversprechende Ergebnisse gezeigt. 40 Patienten erhielten in einer prospektiven Phase-II-Studie Daratumumab als Monotherapie. Ein hämatologisches Ansprechen wurde nach 6 Monaten bei 58% der Patienten gesehen, dabei zeigten 5% ein komplettes Ansprechen (CR), 43% ein sehr gutes partielles Ansprechen (VGPR) und 10% ein partielles Ansprechen (PR). Die Ansprechrate über den gesamten Beobachtungszeitraum betrug 65% mit 55% ≥ VGPR. Bereits nach einer Injektion wurde ein Ansprechen bei 50% der Patienten beobachtet.

Dr. rer. nat. Ine Schmale



 

Quelle: Satellitensymposium „When innovation meets patients´ needs in multiple myeloma and amyloidosis“,EHA, 14.06.2018, Stockholm; Veranstalter: Janssen


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom und Leichtketten-Amyloidose: Daratumumab in innovativen Strategien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren