Montag, 1. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. Januar 2020 Multiples Myelom: Zulassungserweiterung für Daratumumab-VTd im Transplant-Setting

Der vollhumane, monoklonale CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) von Janssen ist erstmalig auch im Transplant-Setting des Multiplen Myeloms (MM) verfügbar. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassungserweiterung von Daratumumab in Kombination mit Bortezomib (Velcade®), Thalidomid und Dexamethason (D-VTd) für erwachsene Patienten mit neu diagnostiziertem MM erteilt, die für eine autologe Stammzelltransplantation (ASZT) geeignet sind.
Anzeige:
Grundlage für die Zulassung ist die zweiteilige, randomisierte, offene und aktiv kontrollierte Phase-III-Studie CASSIOPEIA (1). Die Patienten (n=1.085) erhielten vor der Stammzelltransplantation bis zu 4 Zyklen D-VTd im Daratumumab-Arm (n=543) gegenüber bis zu 4 Zyklen VTd im Kontrollarm (n=542) sowie jeweils 2 Zyklen Konsolidierungstherapie nach der Stammzelltransplantation (1). Der primäre Endpunkt des ersten Teils der Studie war das stringent komplette Ansprechen (sCR) 100 Tage nach der Stammzelltransplantation. Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehörten u.a. der Patientenanteil mit negativem MRD*-Status nach der Konsolidierung, der Anteil an Patienten mit einem kompletten Ansprechen (CR) oder besser nach der Konsolidierung sowie das progressionsfreie Überleben (PFS) seit der ersten Randomisierung. In einem zweiten Teil der Studie wird derzeit untersucht, ob eine Erhaltungstherapie mit Daratumumab den erzielten Effekt vertiefen kann (1).
 
Tiefes Ansprechen mit Daratumumab-VTd

Die Therapie mit Daratumumab-VTd war der alleinigen Gabe von VTd 100 Tage nach der ASZT überlegen: 29% der mit D-VTd behandelten Patienten erzielten zu diesem Zeitpunkt ein tiefes Ansprechen in Form einer sCR nach der Konsolidierung (vs. 20% unter VTd; Odds Ratio (OR) 1,6; 95%-KI: 1,21-2,12; p=0,001). Der Anteil der Patienten, die mindestens eine CR oder besser erreichten, war mit 39% unter D-VTd signifikant verbessert (p<0,0001) gegenüber VTd (26%) (1).
„In der CASSIOPEIA-Studie konnte gezeigt werden, dass sich das tiefe Ansprechen in Form der MRD-Negativität, ein streng prognostischer Marker, von Daratumumab-VTd zu VTd signifikant steigern konnte“, so der Hämatologe Dr. med. Clemens Müller-Naendrup, Olpe. Der Anteil an Patienten, die eine MRD-Negativität (Sensitivität 10-5) nach der Konsolidierung erreichten, war unter D-VTd 1,5-fach höher als unter VTd (64% vs. 44 %; p<0,0001)** (1).
 
Signifikanter PFS-Vorteil von D-VTd vs. VTd

Es ergab sich ein signifikanter PFS-Vorteil im D-VTd-Arm gegenüber VTd seit der ersten Randomisierung***. Das Risiko für einen Progress oder Versterben wurde unter D-VTd gegenüber VTd mehr als halbiert (HR=0,47; 95%-KI: 0,33-0,67; p<0,0001). Das mediane PFS wurde in beiden Armen noch nicht erreicht (1).
 
Präspezifizierte Subgruppenanalyse: D-VTd auch bei Subgruppen wirksam

„Alle in der Studie untersuchten Subgruppen können grundsätzlich für eine D-VTd-Behandlung infrage kommen“, erläutert Müller-Naendrup. Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse der CASSIOPEIA-Studie gab Hinweise darauf, dass der höhere Anteil an Patienten mit einer sCR unter D-VTd vs. VTd über nahezu alle Subgruppen hinweg konsistent war****. Das Erreichen eines stringent kompletten Ansprechens war mit einem verlängerten PFS assoziiert. Der PFS-Vorteil war darüber hinaus entlang der Subgruppen mit den Baseline-Charakteristika konsistent. Hinsichtlich der MRD-Negativität gab es unter D-VTd gegenüber der Vergleichstherapie in allen Subgruppen Hinweise auf eine Überlegenheit des Daratumumab-Regimes (1).
 
Bekanntes Verträglichkeitsprofil von Daratumumab-VTd

Unerwünschte Ereignisse waren klinisch handhabbar und konsistent mit den bekann­ten Sicherheitsprofilen von Daratumumab und VTd. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4 in der Gesamtpopulation waren (1):
 
  • Neutropenie (D-VTd: 28% vs. VTd: 15%)
  • Lymphopenie (17% vs. 10%)
  • Stomatitis (13% vs. 16%) und
  • Thrombozytopenie (11% vs. 7%).
Unter D-VTd traten gegenüber VTd insgesamt mehr Infektionen aller Grade auf (65% vs. 57%), jedoch war die Inzidenz von Grad 3/4-Infektionen in beiden Armen ähnlich (D-VTd: 22% vs. VTd: 20%). 17% der Studienteilnehmer brachen die D-VTd-Behandlung aufgrund von unerwünschten Ereignissen vorzeitig ab im Vergleich zu 8% unter VTd (1).
 
Fazit

CASSIOPEIA ist die erste große Phase-III-Studie, in der demonstriert werden konnte, dass der CD38-Antikörper in Kombination mit VTd (Daratumumab-VTd) auch in der Transplantationssituation die Tiefe des Ansprechens (sCR und MRD-Negativität) ebenso wie das progressionsfreie Überleben verbessern kann. Das Sicherheitsprofil war handhabbar und konsistent zu den bereits bekannten Verträglichkeitsprofilen von Daratumumab und VTd. Mit der Zulassung von D-VTd ist neben Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (D-Rd) oder mit Bortezomib, Melphalan und Prednison (D-VMP)***** ein weiteres Behandlungsregime mit dem Antikörper, nun auch im Transplant-Setting, in der Erstlinientherapie einsetzbar.

      * minimale Resterkrankung
    ** Gemessen mittels multiparametrischer Durchflusszytometrie (MFC).
   *** Basierend auf einer umgekehrten Gewichtung der Wahrscheinlichkeit.
  **** Mit Ausnahme der Patienten mit hohem zytogenetischen Risikoprofil oder ISS-Erkrankungsstadium III.
***** für nicht-transplantationsgeeignete Patienten

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Moreau P et al. Lancet 2019; 394: 29-38.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Zulassungserweiterung für Daratumumab-VTd im Transplant-Setting"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2
  • Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden