Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. November 2017 Multiples Myelom: Wirkung von Amanitin auf Tumorzellen von humanen Patienten belegt

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Heidelberg Pharma AG mit der Universität Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wurde die Wirksamkeit des Entwicklungskandidaten HDP-101 an Multiplen Myelomzellen aus Patienten getestet. Die ersten Ergebnisse hierzu werden auf dem Kongress für hämatologische Erkrankungen, dem 59. ASH Annual Meeting (American Society of Hematology) präsentiert.
Anzeige:
HDP-101 setzt sich zusammen aus einem BCMA-Antikörper, einem Linker und dem Toxin Amanitin. BCMA (B-cell maturation antigen) ist ein Oberflächenprotein, das beim Multiplen Myelom selektiv exprimiert wird und an das der ausgewählte Antikörper spezifisch bindet. In der gemeinsam durchgeführten präklinischen Studie wurde HDP-101 an nicht-teilenden Krebszellen, die Multiplen Myelom-Patienten entnommen wurden, getestet. Bereits eine sehr niedrige Dosierung des Kandidaten zeigte eine starke zelltötende Wirkung, sogar in Krebszellen mit einer geringen Dichte an BCMA-Antigenen. In nicht-BCMA exprimierenden Kontrollzellen wurde keine Toxizität beobachtet. Damit wurde zum ersten Mal die Wirkung von Amanitin auf Krebszellen von humanen Patienten gezeigt.

Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs – Antibody Drug Conjugates) mit Amanitin stellen in der Therapie des Multiplen Myeloms einen neuartigen therapeutischen Ansatz dar. Der biologische Wirkmechanismus des Toxins könnte Therapieresistenzen durchbrechen und die Prognose der Patienten verbessern. Der Start einer klinischen Studie mit HDP-101 ist für Ende 2018 geplant.

Prof. Dr. Andreas Pahl, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Heidelberg Pharma AG, kommentierte: "Die gemeinsam mit der Universität Heidelberg und dem DKFZ durchgeführte präklinische Studie in der Indikation Multiples Myelom belegt die Wirkung unseres Kandidaten HDP-101 auf direkt aus den Patienten isolierten Tumorzellen. Dies liefert uns einen weiteren Beweis für die Wirksamkeit unseres ersten eigenen ATAC-Kandidaten HDP-101, der von großer Bedeutung für uns ist. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Ergebnisse auf dem wichtigen ASH-Kongress präsentiert werden."

Präsentationsdetails:

Poster: 3070 Preclinical Evaluation of HDP-101, a Novel Anti-Bcma Antibody-Drug Conjugate, in Multiple Myeloma
Session Name: 652. Myeloma: Pathophysiology and Pre-Clinical Studies, excluding Therapy: Poster II
Datum: Sonntag, 10. Dezember 2017
Zeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: Georgia World Congress Center, Bldg A, Lvl 1, Hall A2

Quelle: Heidelberg Pharma AG


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Wirkung von Amanitin auf Tumorzellen von humanen Patienten belegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich