Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Dezember 2015 Multiples Myelom: Finale Überlebenszeitanalyse der PANORAMA-1-Studie

Unter einer Therapie mit Panobinostat (Farydak®) in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason erreichen Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplen Myelom, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien erhalten haben – darunter Bortezomib und eine immunmodulatorische Substanz – ein längeres, statistisch allerdings nicht signifikantes, medianes Gesamtüberleben als unter Bortezomib und Dexamethason.

Panobinostat ist ein potenter pan-Histondeazetylase-Inhibitor, der gezielt in die bei Patienten mit Multiplem Myelom gestörte epigenetische Zellprogrammierung und den Proteinmetabolismus eingreift. In der randomisierten, doppelblinden, multizentrischen und Placebo-kontrollierten Phase-III-Zulassungsstudie PANORAMA-1 (PANobinostat ORAl in Multiple MyelomA-1) wurde bei Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplen Myelom mit Panobinostat in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (FVD) im Vergleich zu der Zweierkombination aus Bortezomib und Dexamethason (VD) plus Placebo eine statistisch und klinisch relevante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) um etwa vier Monate erreicht (p<0,0001). In der Gruppe der Patienten, die bereits mindestens zwei Vortherapien – darunter Bortezomib und eine immunmodulatorische Substanz – erhalten hatten, verlängerte sich das mediane PFS unter FVD (12,5 Monate; n=73) im Vergleich VD (4,7 Monate; n=74) sogar um 7,8 Monate (Hazard Ratio 0,47; 95%-Konfidenzintervall 0,32–0,72).

Auf Basis dieser Ergebnisse erhielt Panobinostat in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason im Oktober 2015 die Zulassung für die Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplen Myelom, die zuvor bereits mindestens zwei Therapien erhalten hatten, darunter Bortezomib und eine immunmodulatorische Substanz.

Im Rahmen des 57. Jahreskongresses der American Society of Hematology (ASH) in Orlando/FL (USA) wurden nun die Daten der finalen Überlebenszeitanalyse präsentiert. Für die Gesamtstudienpopulation ergab sich unter der Behandlung mit der Dreifachkombination im Vergleich zu der Behandlung mit VD ein nicht-signifikanter Überlebenszeitvorteil von 4,5 Monaten (40,3 versus 35,8 Monate; Hazard Ratio 0,94; 95%-Konfidenzintervall 0,78–1,14; p=0,5435). Anschlusstherapien erhielten im FVD-Arm 37,7% der Patienten, im VD-Arm 48,8%.

In der Subgruppe der Patienten mit mindestens zwei Vorbehandlungen, darunter Bortezomib und eine immunmodulatorische Substanz, betrug das mediane Gesamtüberleben im FVD-Arm 25,5 Monate und im VD-Arm 19,5 Monate. Anschlusstherapien erhielten in den beiden Studiengruppen 35,6% und 66,2% der Patienten. Dieser deutliche Unterschied in der Rate der Anschlusstherapien in den beiden Studienarmen könnte nach Ansicht der Studienautoren dazu geführt haben, dass der durch die FVD-Behandlung erreichte Überlebenszeitvorteil nicht signifikant war.

sw

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2015/webprogram/Paper79871.html


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Finale Überlebenszeitanalyse der PANORAMA-1-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden