Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. April 2019 Multiples Myelom: CAR-T-Zelltherapie erhält Status zur beschleunigten Zulassung

Die gegen BCMA gerichtete CAR-T-Zelltherapie JNJ-68284528 von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson hat den PRIME-Status der EMA zur beschleunigten Zulassung erhalten. JNJ-68284528 wird derzeit für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem rezidivierten oder refraktären Multiplem Myelom untersucht. Mindestens 3 Vortherapien einschließlich eines Proteasom-Inhibitors, eines Immunmodulators sowie eines CD38-Antikörpers müssen ohne Erfolg geblieben sein (1).
Die Vergabe des PRIME-Status beruht zum einen auf den Ergebnissen der einarmigen, offenen und multizentrischen Phase-I/II-Studie LEGEND-2 (2) des chinesischen Unternehmens Nanjing Legend Biotech Co. Zum anderen wurde die Phase-Ib/II-Studie CARTITUDE-11 berücksichtigt, die auf einer Kooperation von Janssen und Legend Biotech, USA Inc. fußt. Während die Prüfsubstanz in China die Bezeichnung LCAR-B38M trägt, wird diese in den USA und Europa unter dem Namen JNJ-68284528 geführt. Dabei handelt es sich um dieselbe gegen BCMA gerichtete CAR-T-Zelltherapie. Seit 2017 arbeiten Janssen und Legend weltweit zusammen, um LCAR-B38M/ JNJ-68284528 zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem rezidivierten oder refraktären Multiplem Myelom gemeinsam zu entwickeln und zu vermarkten (3).

Gute Ansprechraten

Die Daten der LEGEND-2-Studie wurden 2018 auf dem jährlichen Kongress der Amercian Society of Hematology (ASH) vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen: LCAR-B38M führte zu einem tiefen und lang anhaltenden Ansprechen bei gut handhabbaren Sicherheitsmerkmalen (4). Abschließende Resultate der CARTITUDE-1-Studie werden 2021 erwartet (1). Die chinesische Phase-II-Studie CARTIFAN-1 für die weiterführende Untersuchung von LCAR-B38M befindet sich derzeit in der Rekrutierung (5).

PRIME-Programm

Das PRIME-Programm ermöglicht eine beschleunigte Zulassung von wegweisenden innovativen Medikamenten, die in signifikanter Weise einen ungedeckten medizinischen Bedarf adressieren. Ziel ist es, die Forschung und Entwicklung vielversprechender Medikamente zu unterstützen. Somit sollen Patienten, denen noch keine oder nur ungenügende Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen, schnellstmöglich vom wissenschaftlichen Fortschritt profitieren können (6).

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03548207?term=mmy2001&rank=2, letzter Zugriff März 2019.
(2) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03090659?term=legend-2&rank=1, letzter Zugriff März 2019.
(3) https://www.jnj.com/media-center/press-releases/janssen-enters-worldwide-collaboration-and-license-agreement-with-chinese-company-legend-biotech-to-develop-investigational-car-t-anti-cancer-therapy, letzter Zugriff März 2019.
(4) Zhao WH et al., ASH 2018, Abstract #955.
(5) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03758417, letzter Zugriff April 2019.
(6) European Medicines Agency. PRIME Factsheet https://www.ema.europa.eu/en/documents/leaflet/prime-paving-way-promising-medicines-patients-factsheet_en.pdf, letzter Zugriff März 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: CAR-T-Zelltherapie erhält Status zur beschleunigten Zulassung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.