Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2018 Multi-Target-TKI vor der Zulassung für die Erstlinientherapie des Nierenzellkarzinoms

Mit dem Multikinaseinhibitor Cabozantinib steht eine Therapie für das metastasierte Nierenzellkarzinom (RCC) zur Verfügung, die in der Lage ist, Resistenzen gegen andere TKI zu überwinden. Die Zulassung für die Firstline ist absehbar.
Cabozantinib (Cabometyx®) hemmt außer dem VEGF-Rezeptor auch die Rezeptoren für AXL und MET, die im RCC ebenfalls überexprimiert sind und mit einer verstärkten Aggressivität und Tendenz zur Metastasierung in Verbindung gebracht werden, erklärte Prof. Dr. Kerstin Junker, Homburg/Saar. Diese Dreifachinhibition bewirkt, dass Cabozantinib auch bei RCC wirkt, die unter der Erstlinienbehandlung eine Resistenz gegen VEGFR-RKI entwickelt haben. Sowohl die deutsche S3-Leitlinie (1) als auch die Guideline der ESMO (2) zum fortgeschrittenen RCC empfehlen Cabozantinib als bevorzugte Option nach Versagen einer oder mehrerer VEGFR-TKI-Therapien.

Basis dieser Empfehlung – wie auch der Zulassung – war die offene Phase-III-Studie METEOR (3) mit 658 Patienten, in der Cabozantinib mit dem damaligen Zweitlinienstandard, dem mTOR-Inhibitor Everolimus, verglichen wurde. Das progressionsfreie Überleben (PFS) wurde unter dem TKI nahezu verdoppelt (7,4 vs. 3,9 Monate, HR=0,51), das Gesamtüberleben stieg von 16,5 auf 21,4 Monate (HR=0,66).

Auf Grundlage der offenen CABOSUN-Studie (4), an der 157 Patienten mit nicht vorbehandeltem fortgeschrittenen RCC und intermediärem bis schlechtem Risiko teilgenommen haben, rechnet PD Gunhild von Amsberg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, damit, dass Cabozantinib demnächst auch für die Erstlinientherapie zugelassen wird. Der Multikinaseinhibitor war darin mit Sunitinib verglichen worden und hatte sowohl das PFS signifikant gesteigert (8,2 vs. 5,6 Monate) als auch die Gesamtansprechrate (46 vs. 18%).

„Nach 10 Jahren haben wir erstmals eine Substanz, die im Vergleich zu Sunitinib einen Vorteil beim PFS gezeigt hat“, kommentierte von Amsberg. Subgruppenanalysen ergaben, dass Patienten mit Knochenmetastasen ebenso profitiert hatten wie die ohne und dass der PFS-Vorteil unabhängig vom Risikostatus der Patienten nachweisbar war.

Manuela Arand

Quelle: State-of-the-art-Symposium „Das mRCC im Lichte neuer Therapieoptionen“, DKK, 23.2.2018, Berlin; Veranstalter: IPSEN PHARMA

Literatur:

(1) http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/043-017OL.html
(2) Escudier B et al. Ann Oncol 2016; 27 (Suppl. 5): 58-68
(3) Choueiri TK et al. NEJM 2015; 373: 1814-1823
(4) Choueiri TK et al. JCO 2017; 35: 591-597


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multi-Target-TKI vor der Zulassung für die Erstlinientherapie des Nierenzellkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.