Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2018 Multi-Target-TKI vor der Zulassung für die Erstlinientherapie des Nierenzellkarzinoms

Mit dem Multikinaseinhibitor Cabozantinib steht eine Therapie für das metastasierte Nierenzellkarzinom (RCC) zur Verfügung, die in der Lage ist, Resistenzen gegen andere TKI zu überwinden. Die Zulassung für die Firstline ist absehbar.
Anzeige:
Fachinformation
Cabozantinib (Cabometyx®) hemmt außer dem VEGF-Rezeptor auch die Rezeptoren für AXL und MET, die im RCC ebenfalls überexprimiert sind und mit einer verstärkten Aggressivität und Tendenz zur Metastasierung in Verbindung gebracht werden, erklärte Prof. Dr. Kerstin Junker, Homburg/Saar. Diese Dreifachinhibition bewirkt, dass Cabozantinib auch bei RCC wirkt, die unter der Erstlinienbehandlung eine Resistenz gegen VEGFR-RKI entwickelt haben. Sowohl die deutsche S3-Leitlinie (1) als auch die Guideline der ESMO (2) zum fortgeschrittenen RCC empfehlen Cabozantinib als bevorzugte Option nach Versagen einer oder mehrerer VEGFR-TKI-Therapien.

Basis dieser Empfehlung – wie auch der Zulassung – war die offene Phase-III-Studie METEOR (3) mit 658 Patienten, in der Cabozantinib mit dem damaligen Zweitlinienstandard, dem mTOR-Inhibitor Everolimus, verglichen wurde. Das progressionsfreie Überleben (PFS) wurde unter dem TKI nahezu verdoppelt (7,4 vs. 3,9 Monate, HR=0,51), das Gesamtüberleben stieg von 16,5 auf 21,4 Monate (HR=0,66).

Auf Grundlage der offenen CABOSUN-Studie (4), an der 157 Patienten mit nicht vorbehandeltem fortgeschrittenen RCC und intermediärem bis schlechtem Risiko teilgenommen haben, rechnet PD Gunhild von Amsberg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, damit, dass Cabozantinib demnächst auch für die Erstlinientherapie zugelassen wird. Der Multikinaseinhibitor war darin mit Sunitinib verglichen worden und hatte sowohl das PFS signifikant gesteigert (8,2 vs. 5,6 Monate) als auch die Gesamtansprechrate (46 vs. 18%).

„Nach 10 Jahren haben wir erstmals eine Substanz, die im Vergleich zu Sunitinib einen Vorteil beim PFS gezeigt hat“, kommentierte von Amsberg. Subgruppenanalysen ergaben, dass Patienten mit Knochenmetastasen ebenso profitiert hatten wie die ohne und dass der PFS-Vorteil unabhängig vom Risikostatus der Patienten nachweisbar war.

Manuela Arand

Quelle: State-of-the-art-Symposium „Das mRCC im Lichte neuer Therapieoptionen“, DKK, 23.2.2018, Berlin; Veranstalter: IPSEN PHARMA

Literatur:

(1) http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/043-017OL.html
(2) Escudier B et al. Ann Oncol 2016; 27 (Suppl. 5): 58-68
(3) Choueiri TK et al. NEJM 2015; 373: 1814-1823
(4) Choueiri TK et al. JCO 2017; 35: 591-597


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multi-Target-TKI vor der Zulassung für die Erstlinientherapie des Nierenzellkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden